Newsticker

Gebrüder Weiss steigert Umsatz auf 1,2 Milliarden Euro

Trotz volatiler Marktlage konnte der Transport- und Logistikdienstleister Gebrüder Weiss seinen Umsatz das vierte Jahr in Folge steigern und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 einen vorläufigen Nettoumsatz von rund 1,2 Milliarden Euro.

„Angesichts des für uns eher enttäuschend verlaufenen ersten Halbjahres sind wir mit diesem Jahresabschluss durchaus zufrieden“, kommentiert Vorstandsvorsitzender Wolfgang Niessner die Bilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres. Dank des konjunkturellen Aufschwungs im zweiten Halbjahr habe man die für 2013 gesetzten Konzernziele erreicht und mit einem leichten Umsatzplus von 3,3 Prozent den positiven Trend der vergangenen Jahre weiter bestätigt. „Die Bereiche Landverkehr, Air & Sea, Logistiklösungen sowie KEP haben sich einmal mehr als die tragenden Säulen unseres Erfolges erwiesen“, so Niessner weiter.

Konstant geblieben ist auch die strategische Ausrichtung von Gebrüder Weiss. 2013 hat der Konzern nicht nur sein Unternehmensziel Service Excellence konsequent weiter verfolgt, sondern auch seine ostwärts gerichtete Expansionsstrategie erfolgreich fortgesetzt. Deutliche Zeichen in diese Richtung setzte Gebrüder Weiss mit der Übernahme der auf GUS- und Kaukasus-Länder spezialisierten Spedition Far Freight, der Inbetriebnahme eines neuen Logistikzentrums in Tiflis/Georgien sowie der Eröffnung des ersten türkischen Standortes in Istanbul. „Auf diese Weise halten wir Schritt mit unseren Kunden, die ebenfalls zunehmend in diesen Märkten aktiv sind“, erläutert Niessner.

Ambitionierte Investitionstätigkeit

Das sieht auch Finanzvorstand Wolfram Senger-Weiss so: „Der Kompetenzausbau in Vorder- und Zentralasien sowie im Kaukasusgebiet ist für uns von großer strategischer Bedeutung. Hier entstehen durch Gebrüder Weiss zentrale Drehscheiben für den Verkehr zwischen Europa und Asien, modernste Logistikanlagen nach höchsten westeuropäischen Standards. Damit können wir unseren Kunden einen echten Mehrwert bieten.“

Insgesamt hat Gebrüder Weiss 2013 ein Investitionspaket von rund 57 Millionen Euro geschnürt und damit sein Investitionsvolumen gegenüber 2012 noch einmal deutlich um rund 16 Prozent erhöht. Nahezu unverändert geblieben ist die hohe Eigenkapitalquote, die dem Unternehmen die weitgehende Unabhängigkeit von Kreditinstituten sichert. Sie liegt bei knapp über 58 Prozent.

Wie in den Jahren zuvor investierte Gebrüder Weiss auch 2013 stark in den zentral- und osteuropäischen Netzwerkausbau: In Tschechien nahmen mit Jenec bei Prag und Jablonec nad Nisou in Nordböhmen gleich zwei neue Standorte ihren Betrieb auf, im Nachbarland Slowakei wurde das Logistikterminal Senec um zwei Logistikhallen erweitert. Eine neue Niederlassung in Györ ergänzt seit Juli 2013 das ungarische Netzwerk. Weitere Bauprojekte wurden begonnen und stehen 2014 vor dem Abschluss: In Elin Pelin/Bulgarien erfolgte der Spatenstich für ein modernes Logistikzentrum, das die bisherige Niederlassung in Sofia ersetzen wird. In Wels und am Firmenhauptsitz in Lauterach sind umfangreiche Standorterweiterungen im Gange. Darüber hinaus wurden die in Süddeutschland übernommenen Speditionen Diehl und Sprenger mittlerweile in die Gebrüder Weiss-Infrastruktur integriert.

Mit einem konsolidierten Umsatz von 801,2 Millionen Euro präsentierte sich der Geschäftsbereich Landverkehre 2013 gewohnt stark und bewegt sich damit leicht über Vorjahr. „Unter Berücksichtigung des schwierigen Umfeldes ist dieses Abschneiden sehr zufriedenstellend“, urteilt Wolfgang Niessner. Die gefestigte Zusammenarbeit innerhalb des Partnernetzwerks System Alliance Europe und die gute Resonanz auf das europaweite Stück- und Sammelgutprodukt „GW pro.line“ ? inklusive des neuen B2C-Services „GW pro.line home“ ? trugen entscheidend zum guten Ergebnis bei. Insgesamt wurden rund 10,2 Millionen Sendungen abgewickelt. Multimodale Transportlösungen standen dabei zunehmend im Fokus und werden auch in Zukunft verstärkt weiterentwickelt.

Bereich Air & Sea

Der Luft- und Seefrachtbereich entwickelte sich ebenfalls positiv. Trotz hoher Volatilität der Märkte konnte der konsolidierte Umsatz um rund sechs Prozent auf 256,7 Millionen Euro gesteigert werden. „Das ist nicht zuletzt das Resultat des konsequenten Ausbaus unserer globalen Infrastruktur und unseres Bemühens, spezielle, an den Kundenbedürfnissen orientierte Lösungen für Luft- und Seefracht anzubieten“, sagt Air & Sea-Vorstand Heinz Senger-Weiss. So wurde „GWconsolution“ als neues Seefracht-Sammelgutprodukt etabliert und damit standardisierte Service-Levels, mehr direkte Seefahrtlinien sowie einheitliche Prozessstandards geschaffen. Besonderes Augenmerk lag zudem auf der Weiterentwicklung der innerasiatischen Aktivitäten und dem Ausbau des Spezial-Know-hows in Fernost: In Shanghai, Changchun und Chengdu wurden die Lagerlogistik-Aktivitäten maßgeblich ausgeweitet, mit Schwerpunkt auf den Bereich Automotive. Ein neues Produkt Management Seefracht in Shanghai soll in Zukunft die Konzernstrategien in der Region umsetzen und die Beziehungen zu asiatischen Reedereien stärken. Besonders erfreulich entwickelte sich in 2013 die Anzahl der abgewickelten Seefracht-Container. Hier konnte bei einer Steigerung von 30 Prozent im Vergleich zum Vorjahr ein Volumen von 125.000 Standardcontainern (TEU) erzielt werden. Kleine Einbußen musste der Bereich Luftfracht hinnehmen: Durch das im ersten Halbjahr 2013 stark reduzierte Exportvolumen aus China unterschritt die abgewickelte Tonnage mit knapp 45.000 Tonnen den Vorjahreswert um vier Prozent. Die relativ neue Abteilung für Spezialtransporte „Projects & Break Bulk“ konnte 2013 mit einem erstmals zweistelligen Umsatz von elf Millionen Euro überzeugen und sich als fixe Größe etablieren.

Business Units und Tochterunternehmen mit stabilem Erfolg

Der Gebrüder Weiss Paketdienst, Mitgesellschafter des österreichischen DPD, konnte 2013 ein leichtes Wachstum verzeichnen und schloss mit einem konsolidierten Umsatz von 126,3 Millionen Euro ab. In der Sparte Logistikberatung blickt x|vise mit einer Umsatzsteigerung von 30 Prozent auf ein sehr erfolgreiches Jahr zurück, das stark vom Thema E-Commerce bestimmt war. „Durch die Entwicklung von E-Commerce-Konzepten mit Integration von Webshop-Systemen werden wir den neuen Wertschöpfungsketten im B2C-Markt gerecht“, so Vorstandsmitglied und Ressortchef Peter Kloiber. Tectraxx, der auf High-Tech-Logistik spezialisierte Produktbereich innerhalb des Gebrüder Weiss-Konzerns, lag mit einem Umsatz von 10,5 Millionen Euro auf Vorjahresniveau. Erfreulich zulegen konnte erneut die inet-logistics GmbH, deren globale Transport Management Systeme (TMS) hoch im Kurs stehen. Das 1999 gegründete Tochterunternehmen verbuchte ein Wachstum von über neun Prozent. Konsolidierter Umsatz 2013: 11,9 Millionen Euro.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*