Newsticker

Panalpina wächst schneller als der Markt

Panalpina

Das international tätige Transport- und Logistikunternehmen Panalpina gewann im ersten Quartal 2014 weitere Marktanteile in der Luft- und Seefracht. In beiden Bereichen legte Panalpina von Januar bis März bei den Transportvolumen um 6 Prozent zu. Der EBIT nahm im gleichen Zeitraum um fast ein Drittel auf CHF 24,5 Millionen zu.

„Wir sind ordentlich ins Jahr 2014 gestartet“, sagt Panalpina CEO Peter Ulber. „Das überdurchschnittliche Wachstum in der Luft- und Seefracht hielt in den ersten drei Monaten des Jahres an und in der Logistik reduzierten wir die Verluste. Der EBIT der Gruppe und die EBIT/Bruttogewinn-Marge nahmen sowohl im Vergleich zum Vorjahr als auch im Vergleich zum vorangegangenen Quartal zu.“

EBIT nimmt um fast ein Drittel zu
Der Bruttogewinn nahm um 5 Prozent auf CHF 384,3 Millionen zu. Das ist der höchste Wert für ein erstes Quartal seit der Finanzkrise. Die Betriebskosten nahmen im Vergleich zum Vorjahr um 3 Prozent zu, gingen aber im Vergleich zum vorangegangenen Quartal auf bereinigter Basis um 5 Prozent zurück. Panalpina erzielte einen EBIT von CHF 24,5 Millionen, was einer Zunahme von 32 Prozent gegenüber dem ersten Quartal des Vorjahres entspricht. Diese Zunahme kam durch Wachstum, Kostenkontrolle und weitere Produktivitätssteigerungen zustande. Die EBIT/Bruttogewinn-Marge erreichte 6,4 Prozent, gegenüber 5,1 Prozent ein Jahr zuvor.

Luftfracht
Panalpinas Volumen in der Luftfracht wuchsen im ersten Quartal um 6 Prozent. Das Marktwachstum von 4 Prozent wurde damit übertroffen. Der Bruttogewinn pro Tonne ging um 1 Prozent auf CHF 754 zurück (Q1 2013: CHF 763). Daraus resultierte ein Bruttogewinn in der Luftfracht von CHF 153,7 Millionen (Q1 2013: CHF 146,4 Millionen). Die Luftfracht erzielte einen EBIT von CHF 26,0 Millionen (Q1 2013: CHF 22,2 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge nahm im ersten Quartal auf 16,9 Prozent zu (Q1 2013: 15,2 Prozent).

Seefracht
Panalpinas Volumen in der Seefracht wuchsen im Vergleich zum Vorjahr ebenfalls um 6 Prozent, während der Markt nur um 3 Prozent zulegte. Volumen aus Asien vor allem nach Nordamerika und Europa schwächten sich aber ab. Der Bruttogewinn pro TEU Seefracht ging um 1 Prozent auf CHF 333 zurück (Q1 2013: CHF 338), was in einem Bruttogewinn von CHF 122,7 Millionen resultierte (Q1 2013: CHF 117,3 Millionen). Die Seefracht verbuchte einen EBIT von CHF 3,9 Millionen, CHF 1,0 Million weniger als im ersten Quartal des letzten Jahres, aber CHF 2,7 Millionen mehr als im vorangegangenen Quartal. Die EBIT/Bruttogewinn-Marge nahm im ersten Quartal auf 3,2 Prozent ab (Q1 2013: 4,2 Prozent).

Logistik
In der Logistik verzeichnete die Gruppe ein Bruttogewinnwachstum von 5 Prozent auf CHF 107,9 Millionen (Q1 2013: 102,1 Millionen). Der Verlust auf Stufe EBIT ging auf CHF 5,4 Millionen zurück (Q1 2013: CHF 8,6 Millionen), was vor allem auf verringerte Verluste bei den Überlandverkehren zurückzuführen war.

Ausblick
„Die Resultate für das erste Quartal sind im Kontext der schwierigen Marktbedingungen sehr ermutigend. Unsere systematischen Restrukturierungsaktivitäten, mit denen wir die Kehrtwende bei den defizitären Geschäftstätigkeiten herbeiführen, verlaufen nach Plan und werden fortgeführt. Kurzfristig werden sie aber weiterhin das Finanzergebnis beeinflussen“, sagt Ulber. Panalpinas Ausblick für den Luft- und Seefrachtmarkt bleibt unverändert. Das Unternehmen erwartet für 2014, dass der Luftfrachtmarkt um 2 bis 3 Prozent und der Seefrachtmarkt um 4 bis 5 Prozent wachsen werden.

(Quelle: Panalpina)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*