Newsticker

Emirates Group verzeichnet Gewinn für das 26. Jahr in Folge

Emirates Group verzeichnet Gewinn Das internationale Wachstum von dnata hat sich fortgesetzt.

Emirates Group hat im Geschäftsjahr 2013-2014 zum 26. Mal in Folge einen Gewinn erwirtschaftet und trotz kontinuierlich hohem Wettbewerbsdruck und einem sich nur langsam erholenden weltweiten konjunkturellen Umfeld ihr unternehmensweites Wachstum weiter ausgebaut. Das am 31. März 2014 abgeschlossene Finanzjahr war gekennzeichnet durch ein bisher beispielloses konzernweites Investitionsprogramm, einen weiteren Ausbau der globalen Unternehmenspräsenz sowie neue Meilensteine in der Kapazitätserhöhung.

Nach dem am Donnerstag veröffentlichten Jahresbericht hat die Emirates Group im Geschäftsjahr 2013-2014 einen Gewinn von 4,1 Milliarden VAE-Dirham/AED (1,1 Milliarden US-Dollar/USD) erwirtschaftet. Dies entspricht einem Zuwachs von 32 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz der Unternehmensgruppe stieg um 13 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf 87,8 Milliarden AED (23,9 Milliarden USD). Die Cash Balance der Emirates Group blieb weiterhin stark mit 19 Milliarden AED (5,2 Milliarden USD).

„Bereits zum 26. Mal in Folge schließen wir das Finanzjahr mit Gewinn ab, trotz Rekord-Steigerungen bei unserer Kapazität sowie signifikanten Investitionen innerhalb der gesamten Gruppe. Dies ist die Bestätigung für die Stärke unserer Marken und unserer Geschäftsgrundlagen“, kommentiert Seine Hoheit Sheikh Ahmed bin Saeed Al Maktoum, Chairman und Chief Executive, Emirates Airline & Group.

„Im Laufe des Finanzjahres hat die Emirates Group insgesamt mehr als 22 Milliarden AED (6 Milliarden USD) investiert, die bisher höchste Summe innerhalb eines Geschäftsjahres. Wir sind uns bewusst, dass wir unseren Stakeholdern, Kunden, Partnern und Mitarbeitern anhaltend einen Mehrwert bieten müssen, um unser Geschäft nachhaltig und profitabel zu betreiben. Dafür benötigen wir effiziente neue Flugzeuge, hochwertige Produkte und Serviceleistungen sowie Einrichtungen auf dem neuesten Stand. Jeder Dirham, den wir investiert haben, wurde sorgfältig im Hinblick auf kurz- und langfristige Ziele betrachtet – sei es die Verbesserung unserer Fähigkeiten, die Optimierung unseres Produktes oder der Ausbau unserer Unternehmenspräsenz“, so Sheikh Ahmed weiter.

Die Emirates Group investierte weiterhin in den Personalausbau und hat die konzernweite Belegschaft um elf Prozent auf nunmehr über 75.000 Mitarbeiter erhöht. Die Mitarbeiter in den mehr als 80 Tochtergesellschaften und Gruppen-Unternehmen repräsentieren über 160 verschiedene Nationalitäten. Der Umsatz pro Airline-Mitarbeiter stieg um vier Prozent auf 1,9 Millionen AED (0,5 Millionen USD).

„Wir starten voller Zuversicht in das neue Geschäftsjahr als auch mit einem soliden Fundament für anhaltende Profitabilität auf der Basis einer starken Handelsbilanz, einer anhaltenden Erfolgsgeschichte, einem vielfältigen globalen Portfolio sowie einem Pool von internationalen Talenten“, ergänzt Sheikh Ahmed. „Ein dynamisches und wettbewerbsintensives Umfeld bedeutet für uns, agil bleiben zu müssen und noch härter daran zu arbeiten, den Erwartungen unserer Kunden gerecht zu werden und diese sogar zu übertreffen. Mit der Hilfe unserer 75.000 Mitarbeiter und ihrem multikulturellen Hintergrund haben wir keinerlei Zweifel daran, dass wir den maximalen Nutzen aus unseren Möglichkeiten für das vor uns liegende Jahr ziehen können.“

Ähnlich wie im vergangenen Finanzjahr hat die Emirates Group an die Investment Corporation of Dubai eine Dividende in Höhe von einer Milliarde AED (280 Millionen USD) ausgewiesen.

Die Fluggesellschaft Emirates erhöhte im abgelaufenen Geschäftsjahr ihre Kapazität um 5,9 Milliarden angebotene Tonnen-Kilometern (Available Tonne Kilometres; ATKM). Das ist der größte Kapazitätsausbau innerhalb eines Jahres seit Firmengründung. Die Gesamtkapazität im Passagier- und Frachtgeschäft betrug zum Ende des Finanzjahres 46,8 Milliarden ATKM. Die Fluggesellschaft verzeichnete mit über einer Million Blockstunden bei der Flottennutzung einen neuen Spitzenwert.

Im Laufe des Finanzjahres wurden 24 neue Flugzeuge an Emirates ausgeliefert, darunter 16 Jets vom Typ Airbus A380, sechs Jets vom Typ Boeing 777-300ER sowie zwei Boeing 777-Vollfrachter. Die Flotte umfasste zum Stichtag 217 Großraumflugzeuge. Emirates ist weiterhin der weltweit größte Airbus A380- und Boeing 777-Betreiber, beide Flugzeugtypen gehören derzeit zu den modernsten und effizientesten Großraumjets auf dem Markt. Emirates nahm neun neue Ziele in den Flugplan auf: Boston, Clark, Conakry, Tokio-Haneda, Kabul, Kiew, Sialkot, Stockholm sowie Taipeh. Zusätzlich wurde die Strecke zwischen Mailand und New York eröffnet.

Der Umsatz von Emirates überstieg die Marke von 80 Milliarden AED und beträgt den Rekordwert von 82,6 Milliarden AED (22,5 Milliarden USD). Trotz weiterhin hoher Durchschnittskosten für Treibstoff waren die Ausgaben dafür im Vergleich zum Vorjahr ein wenig niedriger und trugen zum Gesamtergebnis von Emirates bei. Im Finanzjahr hat Emirates mit 30,7 Milliarden AED (8,4 Milliarden USD) zehn Prozent mehr für Treibstoff ausgegeben als im Vorjahr. Die Gesamtbetriebskosten sind um zwölf Prozent gestiegen, der Umsatz erhöhte sich im Vergleich dazu um 13 Prozent gegenüber dem vergangenen Geschäftsjahr.

Der Airline gelang trotz des gestiegenen Wettbewerbsdrucks in allen Märkten ein Rekordgewinn von 3,3 Milliarden AED (887 Millionen USD). Dies entspricht einem Wachstum von 43 Prozent gegenüber dem Berichtszeitraum 2012-2013 sowie einer gesunden Umsatzrendite von 3,9 Prozent.

Mit einem Rekordwert von 44,5 Millionen beförderten Passagieren und einem Anstieg von 13 Prozent verzeichnete Emirates einen robusten Sitzfaktor von 79,4 Prozent. Trotz eines Anstiegs der Sitzkapazitäten (Available Seat Kilometres; ASKM) um 15 Prozent entspricht dies dem Vorjahreswert. Das Ergebnis demonstriert den starken Wunsch auf Kundenseite, an Bord der modernen Flotte von Emirates zu fliegen. Der Passagierertrag blieb mit 30,4 Fils (8,3 US-Cent) pro Passagierkilometer (Revenue Passenger Kilometres; RPKM) auf Vorjahresniveau.

Trotz der allgemeinen Verunsicherung in der Weltwirtschaft und starkem Wettbewerb in vielen Märkten verbesserte Emirates seine Auslastung in den Premiumklassen First Class und Business Class. Der Sitzfaktor beim Flaggschiff Airbus A380 lag sowohl in den Premiumklassen als auch in der Economy Class über dem Streckennetzdurchschnitt und spiegelt die anhaltende Passagiernachfrage nach dem Premiumangebot sowie dem A380-Produkt wider.

Im August 2013 feierte Emirates den fünften Geburtstag seines A380-Betriebs. Bis zu diesem Datum wurden über 18 Millionen Passagiere an Bord der Emirates A380-Flotte begrüßt. Neu im Geschäftsjahr aufgenommene A380-Destinationen sind Barcelona, Brisbane, London-Gatwick, Los Angeles, Mauritius sowie Zürich – wodurch die Anzahl der A380-Ziele auf insgesamt 27 anstieg. Die Strecke von Los Angeles nach Dubai ist mit einer Flugzeit von 16 Stunden und 20 Minuten der weltweit längste A380-Flug.

Emirates hat im abgelaufenen Jahr durch verschiedene Finanzierungsinstrumente mehr als 12 Milliarden AED (3,3 Milliarden USD) an neuen Finanzmitteln aufgebracht, um insbesondere die anhaltende Flottenexpansion abzusichern. Dies ist ein deutlicher Beleg für das solide finanzielle Fundament des Unternehmens und für das Vertrauen der Investoren. Acht der im Berichtszeitraum ausgelieferten Flugzeuge wurden durch zwei Anfang 2013 aufgelegte Unternehmensanleihen in Höhe von 6,4 Milliarden AED (1,8 Milliarden USD) finanziert.

Im Laufe des Geschäftsjahres wurden wichtige Finanzierungsmeilensteine erreicht, darunter die Zeichnung einer zweiten EETC-Finanzierung (Enhanced Equipment Trust Certificate) durch einen Leasinggeber, der die Möglichkeit der Finanzierung von vier A380-Jets über die US-Börse nutzte. Ein weiteres wichtiges Kapitel war die Refinanzierung von zwei A380-Jets durch die erste variabel verzinste siebenjährige Kapitalmarktanleihe, die durch eine Garantie der französischen Exportkreditagentur (COFACE) gesichert ist. Emirates schloss das Finanzjahr mit einem gesunden Cash Flow in Höhe von 12,7 Milliarden AED (3,4 Milliarden USD) aus dem laufenden Geschäft.

Die Einnahmen aus dem sechs Regionen umfassenden Streckennetz von Emirates sind weiterhin ausgeglichen verteilt, da keine Region mehr als 30 Prozent zum Gesamtumsatz beiträgt. Ostasien und Australasien steuerten mit 23,8 Milliarden AED (6,5 Milliarden USD) erneut den höchsten Umsatz bei. Dies entspricht einer Steigerung von 14 Prozent gegenüber dem Berichtszeitraum 2012-2013. Bedingt durch neue Destinationen, gesteigerte Frequenzen und erhöhte Kapazitäten verzeichnete Emirates in der Region Golf/Naher und Mittlerer Osten ein Umsatzwachstum von 17 Prozent auf 8,3 Milliarden AED (2,3 Milliarden USD) sowie in Europa ein Anstieg von 16 Prozent auf 23,4 Milliarden AED (6,4 Milliarden USD) Umsatz.

Bei den restlichen Märkten verzeichnete Afrika ein Umsatzplus von 15 Prozent auf 7,7 Milliarden AED (2,1 Milliarden USD), im amerikanischen Raum repräsentierte der Jahresumsatz von 9,2 Milliarden AED (2,5 Milliarden USD) einen Anstieg um elf Prozent. Die Region Westasien/Indischer Ozean verbesserte ihren Umsatz um drei Prozent auf 8,3 Milliarden AED (2,3 Milliarden USD).

Mit Fokus auf den Komfort für seine Passagiere hat Emirates im vergangenen Jahr eine neue Flughafen-Lounge in Rom eröffnet sowie die bestehenden First-Class- und Business-Class-Einrichtungen in Paris Charles De Gaulle, London Gatwick und Bangkok umfangreich modernisiert. Die Fluggesellschaft investierte weiterhin in ihr Bordprodukt, darunter in die Einführung von WLAN und Live-TV. Emirates stellte zudem seine Pläne für ein neues Kunden-Callcenter mit 300 Arbeitsplätzen in Budapest vor, um die Servicequalität und das Sprachenangebot weiter zu optimieren.

Innerhalb des ersten Betriebsjahres verzeichnete Concourse A, das moderne exklusive Terminal am Dubai International Airport für die stetig wachsende A380-Flotte von Emirates, ein signifikantes Passagieraufkommen von 37 Prozent der in Dubai abfliegenden Emirates-Passagiere bzw. von 8,2 Millionen Fluggästen.

Für das Geschäftsjahr 2014-15 hat Emirates mit Abuja, Brüssel, Chicago, Kano und Oslo bereits fünf neue Passagierstrecken angekündigt.

Entgegen dem Branchentrend verzeichnete Emirates SkyCargo ein starkes Geschäftsjahr 2013-14. Der Umsatz stiegt erstmals auf über 3 Milliarden USD und erreichte die Marke von 11,3 Milliarden AED (3,1 Milliarden UDS), was einem Anstieg um neun Prozent im Vergleich zum vorherigen Jahr entspricht.

Der Cargo-Umsatz trug im vergangenen Geschäftsjahr mit 15 Prozent zum gesamten Transportumsatz der Fluggesellschaft bei. Damit spielt die Frachtdivision auch weiterhin eine integrale Rolle bei der Expansion des Unternehmens.

Die Frachttonnage von Emirates SkyCargo stieg deutlich um acht Prozent und erreichte damit innerhalb eines stagnierenden und anspruchsvollen Marktumfeldes beeindruckende 2,3 Millionen Tonnen. Dies demonstriert die Stärke des Unternehmens, entgegen dem Branchentrend Umsatzsteigerungen zu erzielen. In diesem Geschäftsjahr sind die Frachterlöse pro Fracht-Tonnen-Kilometer (Freight Tonne Kilometre; FTKM) um ein Prozent zurückgegangen.

Am Ende des Finanzjahres bestand die Frachterflotte aus zwölf Flugzeugen, von denen zehn im Operating-Lease und zwei im Wet-Lease betrieben werden.

Der Geschäftsbereich Destination and Leisure Management inklusive der Hotelsparte verzeichnete einen Umsatz in Höhe von 623 Millionen AED (170 Millionen USD), was einer Steigerung von 35 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Zu dieser positiven Entwicklung trug auch das JW Marriott Marquis Hotel in Dubai, das höchste Hotel der Welt. Der zweite Turm des Hotels wird im Laufe des Jahres vollständig in Betrieb genommen.

Für dnata stellte das Finanzjahr 2013-14 das bislang erfolgreichste innerhalb ihres 55-jährigen Bestehens dar und übertraf noch einmal die sehr guten Vorjahresergebnisse. Das Unternehmen steigerte seinen Umsatz auf 7,6 Milliarden AED (2,1 Milliarden USD), was einem Anstieg von 14 Prozent als Resultat von organischem Wachstum sowie strategischen Akquisitionen weltweit entspricht. Erstmals in der Unternehmensgeschichte trug das Auslandgeschäft von dnata 50 Prozent zum Umsatz bei.

Im Geschäftsjahr 2013-14 übertraf dnata den Rekordgewinn des Vorjahres und erzielte einen Gewinn von 829 Millionen AED (226 Millionen USD). Das Unternehmen investierte eine Rekordsumme von 850 Millionen AED (232 Millionen USD) als Grundlage für zukünftiges Wachstum.

Zu den bedeutendsten Investitionen gehören die Entwicklung von dnata City, einem 80.000 Quadratmeter umfassenden Frachtlogistikzentrum am Flughafen London-Heathrow, zusätzliche Lagerkapazitäten an sieben Flughäfen im Vereinigten Königreich sowie die Kapazitätserhöhung des Freight Gate 3 am Flughafen in Dubai.

Das internationale Wachstum von dnata hat sich mit der Aufnahme mehrerer Firmen in das Unternehmensportfolio fortgesetzt, darunter die Übernahme von Broadlex, einem Dienstleister für Flugzeugreinigung in Australien, und Gold Medal Travel Group, einer der führenden Vertriebshändler von Reiseprodukten für Langstrecken im Vereinigten Königreich. In Italien übernahm dnata außerdem Air Chefs durch den Erwerb des restlichen Anteils über 50 Prozent von Servair.

Der Umsatz von dnata im Bereich Airport Operations stieg stark um 15 Prozent auf 2,8 Milliarden AED (774 Millionen USD) und macht somit den größten Anteil am Umsatz aus. In diesem Finanzjahr wurde diese Entwicklung hauptsächlich durch das starke Mengenwachstum in Großbritannien und Dubai angetrieben. Dazu zählt auch die Aufnahme des Betriebs am Flughafen Dubai World Central, an dem im Oktober 2013 die Abfertigung von kommerziellen Linienflügen gestartet ist, sowie die Aufnahme von weiteren internationalen Geschäftstätigkeiten, darunter die neuen Dienstleistungen von Broadlex. Insgesamt fertigte dnata 250 Fluggesellschaften an 27 Airports in neun Ländern ab und ist das weltweit größte Ground Handling-Unternehmen der A380.

Der Umsatz der Frachtabfertigung von dnata verzeichnete aufgrund eines ansteigenden Geschäftsvolumens im Vereinigten Königreich sowie zusätzlicher Zubringerdienste zwischen den beiden Flughäfen in Dubai einen Anstieg von acht Prozent auf 1,2 Milliarden AED (318 Millionen USD). Dubai World Central macht inzwischen 30 Prozent zur Frachtabfertigung von dnata in Dubai aus.

Der Umsatz aus dem Bordcateringbereich trug 1,8 Milliarden AED (478 Millionen USD) zum Gesamtumsatz bei, eine Steigerung von 25 Prozent. Insgesamt wurden mehr als 41 Millionen Mahlzeiten im Verlauf des Jahres ausgeliefert. Dies entspricht einem starken Anstieg um 44 Prozent aufgrund der konsolidierten Geschäftstätigkeiten in Italien und des Wachstums im Vereinigten Königreich und in Australien.

Der Umsatz von dnata im Bereich Travel Services verzeichnete ebenfalls ein starkes Wachstum um 22 Prozent auf 662 Millionen AED (180 Millionen USD). Der Anstieg resultiert hauptsächlich von dem Wachstum im Vereinigten Königreich durch Travel Republic sowie von dem im März neu integrierten Geschäft der Gold Medal Travel Group. Der auf Travel Services zurückzuführende Umsatz, gemessen am Nettoverkaufswert, erhöhte sich um zehn Prozent auf 5,9 Milliarden AED (1,6 Milliarden USD).

Im Geschäftsjahr 2013-14 erhöhten sich die Betriebskosten von dnata um 15 Prozent auf 6,7 Milliarden AED (1,8 Milliarden USD). Das Wachstum spiegelt die ersten Monate der Integration von neu erworbenen Unternehmen in den verschiedenen Geschäftsbereichen wider.

Ähnlich wie im vorherigen Geschäftsjahr ist die Cash Balance von dnata in Höhe von 2,4 Milliarden AED (663 Millionen USD) weiterhin solide. Das Unternehmen erzielte im Geschäftsjahr 2013-14 einen stabilen Cash-Flow in Höhe von 1,1 Milliarden AED (307 Millionen USD).

Die Anzahl der Mitarbeiter von dnata ist auf 23.000 gewachsen. Das entspricht einer Steigerung von 14 Prozent, einschließlich Mitarbeiter von neu erworbenen Unternehmen. Die Mehrheit der dnata-Mitarbeiter (60 Prozent) sitzt in den VAE.

(Quelle: Emirates)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*