Newsticker

Immogate: 34.000 qm-Logistikcenter in München

Immogate: 34.000 qm-Logistikcenter in München

Lage ist alles. Das gilt für den Einzelhandel, aber auch für die Logistik. Der Projektentwickler Immogate hat gerade die Baugenehmigung für ein Logistik- und Dienstleistungscenter in München-Parsdorf erhalten. Von dort erreicht man das Herz Münchens in nicht ganz 20 Minuten.

„Das ist für unsere Kunden ein entscheidender Wettbewerbsvorteil. Denn in Zeiten von „Same-Day-Delivery“ gewinnt der Standort noch mehr an Bedeutung“, erklärt Nina Liederer, Immogate-Gesamtprojektleiterin. Direkt an der Kreuzung von A 94 und A 99 gelegen, stimmen auch die Autobahnanbindungen.

 34.000 Quadratmeter Nutzfläche mit 39 Toren
Bereits im Oktober dieses Jahres soll der 34.000-Quadratmeter-Bau von Immogate seinen Betrieb aufnehmen. Die Mieter können die Flächen flexibel anmieten. Neben den Hallenanteilen haben Kunden die Möglichkeit, moderne Büros zu nutzen. 39 Tore, davon vier ebenerdige Zufahrten, werden für reibungslose Anliefer- und Abholprozesse sorgen. „Wir haben bereits jetzt die ersten Anfragen, denn Logistikflächen sind in unserer Region ein knappes Gut“, erläutert Nina Liederer.

LED-Technik spart bis zu 30 Prozent Strom
Durch steigende Preise für Strom und Wärme gewinnen die Nebenkosten bei Logistikhallen immer mehr an Bedeutung. „Unser Ziel ist es, stets die neueste, energiesparendste Technik einzusetzen. So werden wir in Deutschland eine der ersten Logistikanlagen mit durchgängiger LED-Technik erbauen. Mit dieser Beleuchtungs¬technik realisieren wir Stromeinsparungen von bis zu 30 Prozent. Einen weiteren Vorteil haben unsere Mieter durch eine Photovoltaik-Anlage auf dem Hallendach. Der erzeugte Strom kann von unseren Mietern genutzt werden und bringt damit weitere Einsparungspotenziale“, stellt Nina Liederer Teile des Effizienz-Konzepts vor. Für das vom Architekturbüro Bottler + Lutz entworfene Center ist daher schon das DGNB-Vorzertifikat (Deutsche Gesellschaft für nachhaltiges Bauen) beantragt. „Von Anfang an haben wir eine Planerin ins Boot geholt, die uns in Bezug auf die nachhaltige Ausrichtung unseres Objekts beraten hat. Das zahlt sich jetzt aus – nicht zuletzt für unsere Mieter“, resümiert Nina Liederer.

(Quelle: Immogate)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*