Newsticker

Balter Logistics baut Pharma- und Kontraktlogistik-Kapazitäten aus

Balter Logistics

Aufgrund der hohen Nachfrage insbesondere von Arzneimittel- und Hygieneartikel-Herstellern hat Balter Logistics erneut kräftig in seine Mitarbeiter, seine Immobilien und seinen Fuhrpark investiert. So hat der CargoLine-Partner das bestehende Pharmalager um 4.300 auf 12.400 Stellplätze erweitert.

Im laufenden Betrieb ließ er dazu die Kommissionier- und Förderanlage abbauen, das bestehende Regalsystem versetzen und erweitern, zusätzliche Kameras und Temperaturlogger installieren und die Heizungsanlage umbauen. Ein Hersteller von Generika hat das temperaturgeführte, nach den Richtlinien der Good Distribution Practice (GDP) betriebene Lager als erster Kunde bereits bezogen. Dort nimmt er umfangreiche logistische Dienstleistungen in Anspruch wie die Wareneingangsprüfung, Umpackarbeiten, die Bildung von Rückstellmustern und die Retourenannahme.

GDP als genereller Maßstab
Zur fachgerechten Bewirtschaftung des Lagers ließ Balter unlängst zehn Mitarbeiter nach der jüngst verschärften GDP-Richtlinie für die Arzneimittelbranche schulen. Sie sind nun hinsichtlich Hygienefragen, Schädlingsbekämpfung, Kennzeichnung und Dokumentation wieder auf dem neuesten Stand. Darüber hinaus ist der Transport- und Logistikdienstleister seit kurzem im Besitz von drei Pharma-Aufliegern, die nach den aktuellen GDP-Richtlinien ausgestattet sind.

Mehr Platz für Kontraktlogistik
Neben dem Pharma-Lager hat Balter auch die sonstigen Logistikkapazitäten um zusätzliche 5.100 Quadratmeter erweitert. In Immobilien mit unterschiedlichsten Anforderungs- und Ausstattungsprofilen beherbergt der Transport- und Logistikdienstleister unter anderem Verpackungen aus Karton, Werkzeuge wie Schleifscheiben, Drogerieartikel wie Baby-Schnuller, verpackte Lebensmittel sowie Aktionsartikel für Discounter.

„Als mittelständischer Dienstleister sind wir flexibel. Daher können wir immer so viel Kontraktlogistik bieten, wie ein Verlader benötigt“, betont Balter-Geschäftsführer Frank Weidenfeller. „Zu unserem Angebot gehören das Management des Warenein- und -ausgangs sowie der Retouren, der Displaybau, die Etikettierung und Neutralisierung von Transporteinheiten, Umbau- und Montagearbeiten, das Ziehen von Mustern, Kommissionierung und Konfektionierung, Chargenverfolgung und -nachweis, die Buchung im kundeneigenen SAP-System, MHD-Verwaltung, Produktfotografie und vieles mehr.“

Ferner betreibt Balter ein Lager für Gefahrgut der Klasse 1.4 bis max. 199.000 kg NEM. Die gesamte Anlage im Gewerbegebiet Urmitzer Bahnhof in Mülheim-Kärlich unterliegt strengen Zugangskontrollen gemäß s.a.f.e., ist kameraüberwacht, wird mehrfach in der Nacht vom Sicherheitsdienst begangen, verfügt über eine Einbruchmelde- und Sprinkleranlage und ist mit dem Brandmeldezentrum verbunden.

Quelle: Balter Logistics

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*