Newsticker

DPD macht den Samstag flächendeckend zum Zustelltag

DPD Logo

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD macht den Samstag zu einem regulären Zustelltag. Erste Testläufe sind bereits erfolgreich abgeschlossen, in diesem Herbst wird DPD für 30 Prozent der Bevölkerung eine Samstagszustellung anbieten können. Die regionale Abdeckung wird sukzessive ausgeweitet, im Frühjahr 2015 will DPD in ganz Deutschland flächendeckend an Samstagen zustellen. Klarer Fokus der Zustellung am Samstag sind private Haushalte.

„Für nachhaltigen Erfolg im B2C-Segment ist der Samstag als ganz normaler Zustelltag eine wichtige Grundvoraussetzung, die viele Versender aktiv einfordern“, sagt DPD CEO Boris Winkelmann. „Kombiniert mit maximaler Flexibilität für den Empfänger unterstreicht die Samstagszustellung das ambitionierte Ziel von DPD, den Marktanteil im B2C-Markt bis spätestens 2018 auf 15 Prozent zu verdoppeln.“

DPD ist damit der dritte Paketdienst, der deutschlandweit auf eine Zustellung am Samstag setzt. Bisher wurden DPD Pakete im Regelfall nur von Montag bis Freitag zugestellt, eine Samstagszustellung war auf Wunsch als Express-Service möglich. Hintergrund ist, dass das Kerngeschäft von DPD ursprünglich im Paketversand für Geschäftskunden (B2B) lag und viele gewerbliche Empfänger nur montags bis freitags anzutreffen sind. Mittlerweile stellt DPD jedoch jedes dritte Paket an einen privaten Empfänger zu und rechnet für die Zukunft mit einem starken Volumenwachstum beim B2C-Versand.

Schritt für Schritt zur deutschlandweiten Samstagszustellung
Schon heute klingeln die DPD Zusteller in der Region Aschaffenburg sowie im Großraum Essen auch an Samstagen bei den Empfängern. „Die ersten Erfahrungen haben gezeigt, dass viele private Empfänger an Samstagen besser erreichbar sind als unter der Woche“, erläutert DPD CEO Boris Winkelmann. „Gleichzeitig zeigen uns die Testläufe, wie wir die Samstagszustellung dank intelligenter Prozesse und flexibler Arbeitszeitmodelle erfolgreich in ganz Deutschland umsetzen können.“

In einem nächsten Schritt wird die Samstagszustellung zu Beginn dieses Herbstes in zahlreichen weiteren Depots eingeführt. 30 Prozent der Bevölkerung können dann an einem Samstag erreicht werden, unter anderem in Großstädten wie Hamburg, Köln, Nürnberg, Bremen oder Dortmund. Weitere Standorte folgen sukzessive, so dass die Samstagszustellung bis Frühjahr 2015 in ganz Deutschland zum Standardangebot von DPD gehören wird.

Flexibilität für private Empfänger
DPD treibt die Entwicklung der Services für private Empfänger entschieden voran und bietet immer mehr Flexibilität und Komfort beim Paketversand. Ein Beispiel dafür ist die Ankündigung eines Zustellzeitfensters. Darüber hinaus können Empfänger die Paketzustellung mit wenigen Klicks in ihren individuellen Lebensalltag integrieren, indem sie den Zustelltag verschieben oder eine Sendung umleiten. Mögliche Optionen sind zum Beispiel die Lieferung an eine andere Adresse (etwa an den Arbeitsplatz), an einen Wunschnachbarn oder an einen DPD PaketShop.

(Quelle: DPD)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*