Newsticker

Fraunhofer IML erforscht Alternativen zum Diesel

IML

Im Rahmen des Forschungsprojekts »Green Logistics« untersuchten Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Materialfluss und Logistik IML den Status quo und das Entwicklungspotenzial zur Emissionsreduktion im Straßentransport mithilfe alternativer Antriebsformen. Im Fokus standen dabei Elektro-Antriebe mit Batterie- und Brennstoffzellen-Technologie, Hybrid-, Gas- und Dual-Fuel Antriebe sowie Bio-Kraftstoffe. Von Oktober bis November 2013 wurden dazu verschiedene Logistikdienstleister befragt und die Ergebnisse in einer Studie ausgewertet. Diese ist nun im Fraunhofer-Bookshop erhältlich.

Für den Güterverkehr auf der Straße ist Dieselkraftstoff ein wichtiger Energieträger. Rund 18 Millionen Tonnen Kraftstoff benötigen in Deutschland registrierte Lkw jährlich, um den Transportanforderungen der zunehmenden Arbeitsteilung innerhalb von Deutschland, aber auch über die Grenzen von Ländern und Kontinenten hinweg gerecht zu werden. Die Zeichen stehen auf Verkehrswachstum.

Im Zuge der Diskussionen um den Klimawandel und veränderte Marktanforderungen suchen zunehmend auch Straßentransporteure nach Wegen der Emissionsreduktion – und somit auch nach Alternativen zum Diesel. Allgemeine Transport- und Handelsstrukturen schränken die organisatorische Optimierung allerdings ein. Deshalb steht im Vordergrund des ökologischen Handels häufig die technologische Verbesserung der eingesetzten Transportmittel.

Einblick in die Praxis
Wie geeignet sind alternative Antriebsformen wirklich, um logistische Aufgaben zu bewältigen? In welchen Einsatzgebieten sind Technologien ökologisch und ökonomisch vorteilhaft? Wie ist das prinzipielle Stimmungsbild der Branche? Die »Studie zu alternativen Antriebsformen im Straßengüterverkehr« beginnt mit einer wirtschaftlichen und ökologischen Einordnung des Güterverkehrs auf der Straße und stellt anschließend einen Weg der Systematisierung von Lkw-Klassen und Fahrzeugeinsatzgebieten vor. Die Unternehmensbefragung und die Technologiebewertung stellen die Hauptinhaltspunkte der Studie dar. Auf Ebene der klassifizierten Antriebsalternativen werden zurückliegende und geplante Tests analysiert. Außerdem gibt die Studie einen Einblick in drei realisierte Beispiele aus der Praxis von den Unternehmen TEDi, Deutsche Post DHL und UPS.

Einmalige Studie für Antriebsalternativen
Erstmals werden in dieser Studie die Stärken und Schwächen von verschiedenen Antriebsalternativen für den Güterverkehr auf der Straße einheitlich und systematisch dargestellt. Als Alternativen zum Diesel untersuchten die Forscher Elektro-Antriebe mit Batterie- und Brennstoffzellen-Technologie, Hybrid-Antriebe, Gas-Antriebe, Dual-Fuel Antriebe sowie Bio-Kraftstoffe. Zudem liefert die Studie auch eine bisher nie da gewesene differenzierte Potenzialabschätzung für die Bereiche Stadtverkehr, Regionalverkehr und Fernverkehr.

Die Kurzstudie richtet sich an Logistikdienstleister, Politik, Wissenschaft und Nutzfahrzeughersteller gleichermaßen. Unternehmen können sich über die Marktsituation informieren und herausfinden, welche Fragestellungen für einen operativen Betrieb von Antriebsalternativen wichtig sind. Die Marktbefragung soll alle zwei bis drei Jahre aktualisiert werden – je nach Entwicklungsgeschwindigkeit des Anbietermarkts.

Erhältlich ist die Kurzstudie im Fachhandel (ISBN: 978-3-8396-0712-1) und im Fraunhofer Bookshop unter http://www.verlag.fraunhofer.de/bookshop/buch/Studie-zu-alternativen-Antriebsformen-im-Straßengüterverkehr/241395

Quelle: Fraunhofer IML

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*