Newsticker

Hermes: Ab sofort größtes 2C-Paketnetzwerk in Europa

Hermes unterhält ab sofort das größte Zustellnetzwerk für den Paketversand an Privatkunden (2C) in Europa. Die Infrastruktur erstreckt sich auf 28 Länder Europas und bietet höchste Servicestandards im 2C-Versand für geschäftliche Auftraggeber und Privatkunden.

Dreh- und Angelpunkt des Hermes Netzwerks bilden die E-Commerce-Märkte in Deutschland, Österreich, UK, Frankreich und Italien, auf denen das Unternehmen mit eigenen Gesellschaften präsent ist. In weiteren Ländern setzt Hermes auf strategische Allianzen mit nationalen Zustellpartnern, die über eine ausgewiesene Expertise im 2C-Versand verfügen. International agierende Kunden profitieren damit von flexiblen Versandoptionen, z.B. dem mit 36.000 Annahmestellen größten privaten PaketShop-Netzwerk sowie einer europaweiten Retouren- und Track & Trace-Lösung.

„Im globalen Wettbewerb zählt die beste Logistik. Händler, die eine internationale Wachstumsstrategie verfolgen, benötigen daher einen Logistikpartner, der für sie die Distribution in ganz Europa bewerkstelligen kann“, erklärt Hanjo Schneider, Vorstand der Otto Group im Segment Service und CEO der Hermes Europe GmbH. „Mit dem heute größten 2C-Netzwerk in Europa bieten wir Kunden und Auftraggebern allerbeste Voraussetzungen, um auch künftig am anhaltenden Boom im E-Commerce zu partizipieren. Die forcierte Internationalisierung ist – wie auch der beschlossene Ausbau der deutschen Logistikinfrastruktur für 300 Mio. EUR – Teil unserer Serviceoffensive 2014, über die wir unsere Marktposition national wie international stärken.“

Bereits seit 2007 unterhält Hermes in den Top-Märkten Europas eigene logistische Zustellsysteme und deckt so über 85 Prozent des europäischen Paketmarktes ab. Durch strategische Allianzen mit führenden nationalen Paketdiensten in den weiteren europäischen Staaten baut Hermes seine kontinentale Präsenz jetzt massiv aus. Parallel zum Ausbau des Netzwerks führt Hermes das Produkt „Hermes EuroParcel“ ein, das den grenzüberschreitenden Versand („Cross Border“) deutlich vereinfacht. Die in Deutschland gebotenen und in unabhängigen Branchentests mehrfach ausgezeichneten Service-Standards, z.B. die alternative Lieferung an Hermes PaketShops sowie einzigartige, passgenaue Retouren-Optionen, gelten ab sofort auch im europäischen Rahmen. So können Rücksendungen je nach Zielland direkt an der Haustür oder an einem von 36.000 PaketShops in Europa aufgegeben werden.

Diese Mindest-Standards werden jeweils durch eigene, nationale Zustellvarianten ergänzt. Ein besonderes Plus ist zudem das hinter dem Produkt stehende, einheitliche Track & Trace-System, das Kunden wie Auftraggeber jederzeit über den Sendungsstatus informiert. 2015 soll das heute insbesondere auf die EU-Länder fokussierte Hermes Netzwerk auf weitere europäische Staaten ausgedehnt werden und dann insgesamt 35 Länder – inklusive Russland – umfassen.

Dabei profitiert der deutsche Markt direkt von dieser internationalen Ausrichtung. Passend dazu ist im Juni die EU-Verbraucherrechterichtlinie (VRRL) in Kraft getreten, die den europäischen Handel weiter fördern soll. „Die Paketdienste schaffen die Basis dafür, dass das Online-Geschäft weiter prosperiert. Das gilt auch für Hermes. Schließlich ist es unser Ziel, das Sendungsvolumen im Cross-Border-Versand deutlich zu erhöhen“, sagt Frank Iden, CEO der Hermes Logistik Gruppe Deutschland (HLGD). „Beim Ausbau unseres 2C-Netzwerks ist daher der Servicegedanke zentral. Mit Hermes EuroParcel wird der internationale Versand ab sofort deutlich effizienter, sicherer und komfortabler“.

Laut einer aktuellen, von Hermes beauftragten Umfrage, versenden mehr als drei Viertel der befragten Versandhändler bereits an Kunden im Ausland, allerdings oft noch in nur begrenztem Umfang. 40 Prozent dieser Händler planen jedoch, den grenzüberschreitenden Handel in Zukunft auszubauen.

(Quelle: Hermes)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*