Newsticker

Lehnkering eröffnet neues Gefahrstofflager in Hannoversch Münden

Lehnkering

Der Logistik- und Produktionsdienstleister Lehnkering hat im Hannoversch Mündener Ortsteil Hedemünden ein neues Gefahrstofflager in Betrieb genommen. Lehnkering übernimmt dort künftig Lager-, Umschlag- und Kommissionierdienstleistungen für den Fahrzeugteile-Großhändler Wessels + Müller.

Das neue Gefahrstofflager hat eine Kapazität von rund 5.000 Palettenstellplätzen sowie großzügig dimensionierte Umschlag- und Bereitstellungsflächen. Es steht auch anderen Kunden offen. Die im Eigentum von Lehnkering stehende Immobilie grenzt direkt an das neue Logistikzentrum von Wessels + Müller. Die Nähe zum Kunden und die Lage in der Mitte Deutschlands mit direkter Anbindung an die A7 machen es möglich, bis 18 Uhr bestellte Güter im Nachtsprung am nächsten Morgen in einem der mehr als 90 Verkaufshäuser von Wessels + Müller sowie bei anderen Kunden deutschlandweit und im benachbarten Ausland bereitzustellen.

„Der Geschäftsbereich Lagerlogistik für die chemische Industrie entwickelt sich für Lehnkering sehr gut. Das neue Gefahrstofflager ist ein wichtiger Meilenstein in der Weiterentwicklung unseres Standortnetzwerks“, sagt Uwe Willhaus, CEO der Lehnkering GmbH. „Als bei uns die Entscheidung fiel, unser Zentrallager in den Süden Niedersachsens zu verlegen, wollten wir zur Optimierung der Transportwege und Abläufe die Logistik und Kommissionierung in direkter Nachbarschaft ansiedeln. Mit Lehnkering haben wir einen kompetenten und zuverlässigen Partner, der über die langjährige gemeinsame Zusammenarbeit bereits das notwendige Know-how in unserem Produktsegment hat“, sagt Peter Reimann, Leitung Logistik und Organisation, Wessels + Müller AG. Lehnkering und Wessels + Müller arbeiten bereits seit vielen Jahren zusammen. Bislang wurden die Aufträge am Lehnkering-Standort Schüttorf bearbeitet.

Das Gefahrstofflager ist als Hochregallager mit einer Lagerhöhe bis 15 Meter ausgelegt. Es verfügt über Schmalgang- und Schubmasttechnik und ist mit einer Sicherheitsausstattung nach dem neuesten Stand der Technik ausgerüstet. Dazu gehören unter anderem eine moderne Brandmeldeanlage, eine Sprinkleranlage mit Schaumzumischung sowie eine Gaswarn- und Lüftungsanlage. Die in zwei Brandabschnitte geteilte Halle ist flächendeckend mit einer vollständigen Leckage- und Löschwasserrückhaltung ausgerüstet. Für den Autoteilehandel typische Gefahrstoffe sind zum Beispiel Bremsenreiniger, Cockpitspray, Spiegelkleber, Frostschutzmittel, Motorenöl und Felgenreiniger. Das neue Gefahrstofflager steht weiteren Produzenten und Versendern offen.

Quelle: Lehnkering

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*