Newsticker

Panalpina mit solidem Halbjahr

Panalpina

Das international tätige Transport- und Logistikunternehmen Panalpina verbesserte im ersten Halbjahr 2014 die Gesamtprofitabilität. Bruttogewinn und EBIT, die beide signifikant von Währungseffekten betroffen waren, nahmen je um 2 Prozent auf CHF 777,9 Millionen bzw. CHF 60,1 Millionen zu.

Der Bereich Logistik trug wesentlich zum soliden Ergebnis bei, indem er die Verluste reduzierte und die Mehrwertdienste weiter ausbaute. Die Volumen in der Luft- und Seefracht wuchsen 4 Prozent bzw. 8 Prozent, aber das schwierige Marktumfeld in der Berichtsperiode drückte auf die Profitabilität pro transportierte Einheit. „Die Resultate für das erste Halbjahr 2014 zeigen zweierlei“, sagt Panalpina CEO Peter Ulber. „Zum einen beginnt die kompromisslose Umsetzung unserer Strategie, so wie wir sie im November darlegten, Früchte zu tragen. Die Logistik hat die Verluste deutlich reduziert. Zum anderen steht bei der Profitabilität immer noch viel Arbeit an, vor allem in der Seefracht, wo es – erwartungsgemäss – etwas Zeit brauchen wird, um in ruhigere Gewässer zu kommen.“

Bruttogewinn und EBIT von Währungseffekten betroffen
Der Bruttogewinn nahm im ersten Halbjahr 2014 um 2 Prozent (bereinigt: +8 Prozent) auf CHF 779,9 Millionen zu (H1 2013: CHF 764,9 Millionen). Die Betriebskosten beliefen sich auf CHF 689,2 Millionen, 1 Prozent (bereinigt: +7 Prozent) mehr als im Halbjahr des Vorjahres (H1 2013: CHF 682,7 Millionen). Panalpina erzielte einen EBIT von CHF 60,1 Millionen, was einer Zunahme von 2 Prozent (bereinigt: +7 Prozent) entspricht gegenüber der gleichen Berichtsperiode des Vorjahres (H1 2013: CHF 58,8 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge blieb im Vergleich zum Vorjahr unverändert bei 7,7 Prozent.

Luftfracht
Panalpinas Volumen in der Luftfracht wuchsen in den ersten sechs Monaten des Jahres wie der Markt um 4 Prozent. Während die Raten stark unter Druck blieben, fokussierte sich Panalpina auf die Trade-Lane-Optimierung. Der Bruttogewinn pro Tonne ging um 4Prozent auf CHF 745 zurück (H1 2013: CHF 778). Daraus resultierte ein praktisch stabiler Bruttogewinn in der Luftfracht von CHF 310,8 Millionen (H1 2013: CHF 312,2 Millionen). Die Luftfracht erzielte einen EBIT von CHF 57,3 Millionen, leicht weniger als in der Vorjahresperiode (H1 2013: CHF 59,6 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge für das erste Halbjahr 2014 ging auf 18,4 Prozent zurück (H1 2013: 19,1 Prozent).

Seefracht
Panalpinas Volumen in der Seefracht wuchsen in den ersten sechs Monaten des Jahres um 8 Prozent. Der Markt wuchs rund 3 Prozent bei nach wie vor hoher Ratenvolatilität. Der Bruttogewinn pro TEU ging um 5 Prozent auf CHF 320 zurück (H1 2013: CHF 338), was in einem Bruttogewinn von CHF 246,6 Millionen resultierte (H1 2013: CHF 242,0 Millionen). Die Seefracht verbuchte einen EBIT von CHF 7,2 Millionen (H1 2013: 16,8 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge für das erste Halbjahr 2014 ging auf 2,9 Prozent zurück (H1 2013: 6,9 Prozent).

Logistik
In der Logistik nahm der Bruttogewinn im ersten Halbjahr um 5 Prozent auf CHF 220,6 Millionen zu (H1 2013: 210,7 Millionen). Die Logistik reduzierte den Verlust auf Stufe EBIT von CHF 17,6 Millionen im ersten Halbjahr 2013 auf einen Verlust von CHF 4,3 Millionen in der Vergleichsperiode 2014. Dies wurde möglich, nachdem das Unternehmen in Europa erfolgreich aus Verpflichtungen bei Überlandkapazitäten ausgestiegen war. Zudem wurde bei einigen defizitären Anlagen die Kehrtwende geschafft und die Mehrwertdienste wurden weiter ausgebaut.

Ausblick
„Die Tatsache, dass tiefe Margen viel des Wachstums im ersten Halbjahr 2014 absorbierten, besonders in der Seefracht, zeigt wie wichtig es ist, dass wir bei der Strategieumsetzung absolut auf Kurs bleiben. Wir fokussieren weiter fest darauf, die Kehrtwende bei den defizitären Geschäftstätigkeiten herbeizuführen. Im Zuge der anhaltenden Restrukturierung und schrittweisen Einführung unseres neuen Betriebssystems SAP TM, werden uns bessere IT-Systeme und Prozesse mittel- bis langfristig helfen, die Produktivität und Profitabilität zu verbessern“, sagt Ulber. Panalpina erwartet für 2014, dass der Luftfrachtmarkt um 3 bis 4 Prozent und der Seefrachtmarkt um 4 bis 5 Prozent wachsen werden.

Quelle: Panalpina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*