Newsticker

Fiege baut Kühlkapazitäten für Pharmakunden aus

Fiege Pharmalogistik Rund 1.000 Palettenstellplätze bietet das große Kühlhaus 1 des Fiege Healthcare-Standorts in Münster.

Die Fiege Gruppe mit Sitz in Greven, Westfalen, erweitert ihre Kühlhauskapazitäten am Standort für Pharmalogistik in Münster. Damit reagiert der Logistikdienstleister auf die erhöhte Nachfrage von Bestandskunden aus dem Pharmasektor, eine der Kernbranchen des Unternehmens.

Das kontinuierliche Wachstum der Kunden aus Europa und den USA am auf Pharmalogistik spezialisierten Lager in Münster, brachte das bisher genutzte Kühlhaus an die Grenzen seiner Auslastung. Deswegen nahm Fiege nun das größere Kühlhaus mit einer Kapazität von knapp 1.000 Palettenstellplätzen in Betrieb. Dieser Bereich des Kühlhauses diente bisher als Lagerfläche für Ambient-Ware, die bei Temperaturen zwischen 15°C und 25°C lagern muss.

Um die einwandfreie Qualität von pharmazeutischen Produkten zu gewährleisten, wurde das Kühlhaus nun so umgerüstet, dass es den Temperaturbedingungen besonders sensibler Pharma-Produkten von zwischen 2°C und 8°C entspricht. Sollte die Temperatur von dieser Bandbreite abweichen, schlagen Temperaturfühler im gesamten Lagerbereich Alarm.

„In der Pharmalogistik haben wir es stets mit hochempfindlichen Produkten zu tun, die eine fachgerechte Lagerung benötigen. Durch regelmäßige Investitionen halten wir die großzügigen und modernen Pharmastandorte stets auf dem Standard, den unsere anspruchsvollen Kunden aus der Healthcare- und Pharmabranche verlangen“, erklärt Carina Haverstreng, Niederlassungsleiterin Fiege Healthcare in Münster. Fiege bietet seit 1993 internationale Transport- und Logistikdienstleistungen in der Healthcare- und Pharmabranche an.

Der Fiege Standort im Norden von Münster diente bereits unter seinem Vorbesitzer Wyeth Pharma als Lager für pharmazeutische Produkte. Der Hallenkomplex von heute rund 15.000 Quadratmetern hochwertiger Lager- und Logistikflächen wurde von Fiege Engineering für das Pharmaunternehmen geplant und errichtet. Nach der Übernahme von Wyeth durch den Arzneimittelhersteller Pfizer stand die Immobilie zum Verkauf, und Fiege nutzte 2011 die Chance, die Immobilie wieder ins Portfolio aufzunehmen. Durch den jetzigen Ausbau der Kapazitäten in Münster schafft Fiege die ideale Basis für weiteres Wachstum im Pharma-Sektor.

(Quelle: Fiege)

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*