Newsticker

Telekom veröffentlicht neue Trendstudie Mittelstand 2014

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom befragte von Mitte Juni bis Anfang Juli diesen Jahres 169 deutsche Mittelständler mit 10 bis 999 Mitarbeitern, welche Themen sie aktuell beschäftigen. Das Ergebnis der „Trendstudie Mittelstand 2014“: Die Herausforderungen des deutschen Mittelstands reichen von saisonalen Schwankungen des Geschäfts über Fragen zu den Themen Datenschutz und Datensicherheit bis hin zur Suche nach Fach- und Nachwuchskräften.

Auch Themen wie CO2-Fußabdruck und Energieeffizienz beschäftigen die Firmen zunehmend. Daneben wollen sich die mittelständischen Firmen stärker aufs Kerngeschäft konzentrieren und eine ausgewogene Work-Life-Balance sicherstellen. Mit der „Trendstudie Mittelstand 2014“ erhalten Mittelständler Tipps, wie sie diese Themen und Herausforderungen professionell meistern können. „Es ist unser Anspruch, den Mittelstand immer besser zu verstehen, seine Bedürfnisse zu kennen und ihn mit passenden Lösungen aus unserem Produktportfolio zu stärken“, so Lutz Fröhlich, Leiter Marketing Cloud Services.

Ein zentrales Ergebnis der Studie: 31 Prozent der Mittelständler wissen nicht, ob sie die gesetzlichen Vorgaben erfüllen, wenn sie ihre Daten oder die ihrer Kunden speichern. Mit Cloud-Software brauchen sie sich darum keine Gedanken machen. Die Telekom erbringt die meisten Cloud-Services aus eigenen Cloud-Rechenzentren in Deutschland. Sie alle erfüllen höchste Anforderungen an die Sicherheit. Das Hosting und der Betrieb der Applikationen in Deutschland garantieren den Nutzern der Cloud-Services, dass ihre Daten der strengen Datenschutzgesetzgebung in Deutschland entsprechen.

Neben der Datensicherheit spielt das Thema Green IT in mittelständischen Firmen eine große Rolle. 30 Prozent der befragten Unternehmen sind sich jedoch nicht sicher, wie sie dies umsetzen können. Eine Möglichkeit ist, IT-Ressourcen wie Speicherplatz aus der Cloud zu beziehen. Dadurch sparen sich Mittelständler den Aufbau einer eigenen Infrastruktur vor Ort. Das schlägt sich wiederum in einem geringeren CO2-Ausstoß und in niedrigen Energiekosten nieder.

Alternativ ersetzen Mittelständler ihre nächste Dienstreise durch Videokonferenzen. Wenn zum Beispiel ein siebenköpfiges Team auf die Reise zur nächsten Besprechung in Berlin verzichtet und sich die Kollegen der verschiedenen Standorte stattdessen zu einem halbstündigen Videomeeting verabreden, spart das knapp 700 kg CO2, rund 1.000 Euro Reisekosten und etwa 34 Arbeitsstunden. Mit dem Telekom-Vorteilsrechner können Firmen ihre Ersparnis selbst berechnen.

Zum Download der Studie: https://portal.telekomcloud.com/trendstudie-mittelstand-2014/

Quelle: Deutsche Telekom

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*