Newsticker

Pharmatransport gemäß GDP-Richtlinie

Bildquelle: transco

Transco Berlin erhält das neue TÜV Rheinland-Zertifikat als erster Spediteur bundesweit: Dokumentation, qualifizierte Fahrzeuge, Personalschulungen: Die 2013 novellierte EU-Richtlinie „Good Distribution Practice“ (GDP) nimmt Hersteller und Transporteure von Pharmaprodukten wesentlich stärker in die Pflicht. Die Umsetzung gestaltet sich anspruchsvoll, denn ein allgemein anerkannter Branchenstandard existiert bisher nicht. TÜV Rheinland bietet nun ein spezielles Prüfverfahren an. Nach erfolgreichem Abschluss eines Audits erhalten Unternehmen ein Zertifikat, das die GDP-Konformität von Pharmatransporten bestätigt. Als bundesweit erster Pharmaspediteur hat die Transco Berlin Brandenburg GmbH nun dieses GDP-Zertifikat vom TÜV Rheinland erhalten.

In einem anspruchsvollen Audit-Verfahren überprüfte TÜV Rheinland nicht nur die qualifizierten Fahrzeuge von Transco, sondern auch die Prozesse, die interne Dokumentation sowie das Qualitätsmanagement-System des Unternehmens. „Wir konnten nachweisen, dass unsere Pharmatransporte sämtlichen Forderungen der novellierten GDP entsprechen“, erklärt Transco-Geschäftsführer Thomas Schleife. „Ohne eine umfangreiche Vorbereitung hätten wir die Auditierung jedoch sicherlich nicht bestanden. Hier zahlen sich unsere Investitionen in das Equipment, in die GDP-Ausbildung und -Schulung des Personals sowie unsere Prozessoptimierungs-Maßnahmen aus – von der Risikoanalyse bis hin zu Interventionsplänen.“ Das TÜV Rheinland-Zertifikat ermöglicht es Spediteuren, die GDP-Konformität ihrer Prozesse zu belegen. Zudem trägt es zur Vergleichbarkeit von Pharmatransport-Prozessen und -Leistungen bei, wovon Pharmahersteller als Auftraggeber profitieren. „Wir betrachten das Zertifikat des TÜV Rheinland als Beleg für unsere guten Leistungen und sind stolz darauf, es als erster deutscher Pharmaspediteur erhalten zu haben“, so Transco-Geschäftsführer Schleife. Bereits zwei Jahre vor Inkrafttreten der GDP-Novelle hatte die Transco Berlin Brandenburg GmbH aus Ludwigfelde begonnen, sich auf die absehbare Verschärfung der EU-Richtlinie vorzubereiten. Im Rahmen des Projekts „Sichere Kühlkette“ entwickelte der erfahrene Osteuropa-Spediteur ein ganzheitliches Pharmatransport-Konzept – in enger Zusammenarbeit mit externen Partnern und unter wissenschaftlicher Begleitung der TH Wildau. Der Spediteur ließ seine Kühlauflieger vom EIPL European Institute for Pharma Logistics qualifizieren, führte GDP-Schulungen durch und dokumentierte seine internen Prozesse. Zudem erstellte Transco eine umfassende Risiko-Analyse und entwickelte darauf aufbauend Worst-Case-Szenarien sowie Interventionspläne. Auf dieser soliden Basis erfolgte die Auditierung durch TÜV Rheinland. In einem anspruchsvollen Auditierungsprozess überprüften die TÜV Rheinland-Gutachter die Fahrzeuge, die Fahrerdokumentationen und Reinigungsunterlagen, die Arbeitsanweisungen sowie das komplette Qualitätsmanagement-System auf GDP-Konformität. Letzteres basiert bei Transco auf der ISO 9001-Zertifizierung und wurde um die erforderlichen, pharmaspezifischen QM-Prozesse erweitert, um der GDP-Richtlinie zu entsprechen. „Die Vorbereitung auf die GDP-Novelle war zeitlich sehr aufwendig und mit Investitionen im sechsstelligen Bereich verbunden“, sagt Thomas Schleife. „Und auch im täglichen Betrieb ist der Aufwand nicht zu unterschätzen, der mit den GDP-konformen Prozessen zusammenhängt. Doch dadurch, dass wir jeden Temperaturbeleg kontrollieren und jede Abweichung als eine Art Reklamation betrachten, minimieren wir auf lange Sicht die Fehlerquoten entlang der Supply Chain. Damit profitieren unsere Kunden von einer proaktiven Prozesskontrolle und reibungslosen Abläufen im Pharmatransport. Qualität kostet Geld – doch ich bin überzeugt, dass sich die Investitionen langfristig auszahlen.“ Nur mit diesem hohen Anspruch an die Prozess- und Transport-Qualität kann der Spezialist für Pharmatransporte auch die besonderen logistischen Herausforderungen im Osteuropa-Verkehr bewältigen – von komplexen Zollformalitäten bis zu extremen Wetterlagen im Winter. „Wir gewährleisten diese hohe, GDP-konforme Transportqualität als bundesweit erster Spediteur auch auf der Relation Berlin-Moskau – und damit sogar außerhalb der EU-Grenzen“, betont Transco-Geschäftsführer Thomas Schleife.

Quelle: Transco Berlin Brandenburg

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*