Newsticker

Logistik-Indikator: Geringere Expansion der deutschen Logistikwirtschaft

Logistikindikator, BVL

Das Konjunkturklima in der deutschen Logistikwirtschaft hat sich im laufenden Quartal eingetrübt und ist auf das Niveau von vor einem Jahr zurückgefallen. Dies geht aus der jüngsten Erhebung (Septemberbefragung) zum Logistik-Indikator hervor, den das Institut für Weltwirtschaft im Auftrag der Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) ermittelt.

Der Rückgang um knapp 13 Punkte auf jetzt 124,9 Zähler geht maßgeblich auf eine Eintrübung der Geschäftserwartungen für die kommenden 12 Monate zurück (minus 19,7 Zähler), während die Lageeinschätzung für das laufende Quartal nur mäßig um 6 Punkte nachgegeben hat. Hierbei dürfte auch die Verunsicherung über die Entwicklung der diversen geopolitischen Krisenherde – insbesondere eventuell eskalierende Spannungen im europäisch-russischen Verhältnis – eine Rolle gespielt haben. Wichtiger aber waren wohl die in den Monaten vor der Befragung schlechten Produktions- und Auftragszahlen in der Industrie insgesamt.

Der Dämpfer in der Logistikwirtschaft geht vor allem auf die Logistikdienstleister zurück, deren Klimawert sich um gut 15 auf 130,6 Punkte verringert hat, während sich für die Anwender in Industrie und Handel nur ein Rückgang um 10,4 auf 119,2 ergab. Bei diesen dominiert der Erwartungseinbruch die Gesamtentwicklung, während bei den Anbietern – anders als noch mehrheitlich im Vorquartal erwartet – auch schon die Lageeinschätzung spürbar nachgab. Insgesamt bewegen sich die gemessenen Klimawerte jedoch weiterhin deutlich oberhalb der neutralen 100er-Marke und zeigen somit immer noch eine expansive Grundtendenz an. Auch die Kurzfristeinschätzung für das kommende Quartal ist aufwärts gerichtet: Per Saldo rechnen 40 Prozent der Anbieter und knapp 20 Prozent der Anwender mit besseren Geschäften im Schlussquartal des laufenden Jahres.

Mit Ausnahme der Kapazitätsauslastung, die sogar leicht zulegen konnte, haben sämtliche Lageindikatoren der Logistikdienstleister merklich nachgegeben. Insbesondere der inländische Auftragseingang hat weniger kräftig zugelegt als im Vorquartal. Die weiterhin gute Auslastung dürfte der Grund dafür sein, dass die Anbieter ihre Investitionspläne noch nicht merklich geändert haben. Alle übrigen Erwartungskomponenten liegen indes deutlich hinter den vor drei Monaten ermittelten Werten zurück.

Die Lageeinschätzung der Logistikanwender in Industrie und Handel zeigt sich gegenüber dem Vorquartal kaum verändert. Hierzu trug bei, dass die nicht mehr ganz so kräftige Nachfrage durch eine relative Verteuerung für Logistikleistungen (als Indiz für eine konjunkturelle Anspannung im Markt) aufgefangen wurde. Bei den 12-Monats-Erwartungen haben sich mit Ausnahme der nahezu unverändert stark expansiv eingeschätzten grenzüberschreitenden Logistikbedarfe alle Indikatoren deutlich abgeschwächt. Dies deutet darauf hin, dass die Befragten den Dämpfer für die Logistikkonjunktur weniger als außenwirtschaftlich bedingt sehen als vielmehr binnenwirtschaftlich weniger starke Auf-triebskräfte erwarten.

Der neuen Bundesregierung stellen die Befragten nahezu durchweg ein schlechtes Zeugnis aus, wenn es um die Bewertung der für die Logistikwirtschaft relevanten Politikfelder geht. Während die Stärkung des Wirtschaftsstandortes noch als knapp befriedigend beurteilt wird, kommen alle übrigen Bereiche nicht über ein ausreichend hinaus. Am schlechtesten schneiden mit einer Durchschnittsnote von 3,9 die Maßnahmen zur Verkehrsinfrastrukturbereitstellung ab. Aber auch die übrigen abgefragten Politikbereiche „Impulse für E-Mobilität und Citylogistik“, „Digitale Infrastruktur“ sowie „Energiewende und Energienetzausbau“ schneiden kaum besser ab.

Der Logistik-Indikator wird vom Institut für Weltwirtschaft (IfW) an der Universität Kiel für die Bundesvereinigung Logistik e.V. (BVL) berechnet. Konstruktionsgemäß kann der Indikator Werte zwischen 0 und 200 annehmen, wobei ein Wert von 100 eine konjunkturelle Nor-malsituation kennzeichnet (befriedigende und stabile Geschäfts- und Auftragslage mit normaler Kapazitätsauslastung). Diese Kommentierung fußt auf der bislang absehbaren Entwicklung der erhobenen Befragungskomponenten. Die Verdichtung zu den vorgestellten Gesamt- und Teilindikatoren ist auf der bisherigen Datengrundlage nur als erste Rechnung möglich. Das dem Indikatorkonzept zugrunde liegende Fragedesign zielt bei quartalsbezogenen Angaben auf eine Einschätzung der jahreszeitlich üblichen (um saisonale Effekte bereinigten) Werte ab. Gleichwohl ist nicht auszuschließen, dass sich im Antwortverhalten noch Saisoneffekte niederschlagen. Diese können zukünftig (nach längerer Laufzeit des Indikators) statistisch herausgerechnet werden. Darüber hinaus sind zukünftig auch Untersuchungen zu den zeitlichen Vorlaufeigenschaften sowohl zur sektoralen als auch zur gesamtwirtschaftlichen Konjunkturentwicklung möglich. Diese werden vom IfW durchgeführt, sobald die dazu notwendige Datengrundlage erreicht ist.

Verlangsamtes Wachstum, Unzufriedenheit mit der Politik
Kommentar von Prof. Dr.-Ing. Raimund Klinkner, Vorsitzender des Vorstands, Bundesvereinigung Logistik (BVL)
Die Kurzfristeinschätzung für das kommende Quartal bleibt weiterhin aufwärts gerichtet: Per Saldo rechnen 40 Prozent der Anbieter und knapp 20 Prozent der Anwender von Logistik mit besseren Geschäften im Schlussquartal des laufenden Jahres. In der Einjahresperspektive erwarten die Logistiker aus Industrie, Handel und Dienstleistung einmütig einen weiteren Aufbau von Sachkapazitäten, verstärkten Personaleinsatz und eine passable Geschäftsentwicklung – allerdings mit geringerer Intensität als in den Vorquartalen. Insgesamt bewegen sich die Klimawerte weiterhin oberhalb der neutralen Linie und zeigen expansive Grundtendenzen an.

Die Stimmung der Logistiker in Industrie, Handel und Dienstleistung ist im dritten Quartal 2014 auf das Niveau von vor einem Jahr jedoch zurückgefallen. Erreichte der Logistik-Indikator im Vorquartal noch Spitzenwerte bei Lage, Klima und Erwartungen, signalisie-ren die Logistikverantwortlichen nun Skepsis: Die Geschäftserwartungen für die kommenden 12 Monate gehen um fast 20 Zähler zurück, während die Lageeinschätzung für das laufende Quartal mäßig um 6 Punkte nachgibt. Dass die aktuelle Lage des Wirtschaftsbereichs Logistik erstmals seit Mitte 2013 höher eingeschätzt wird als die Erwartungen für die Zukunft, signalisiert nachlassende Dynamik der Wirtschaft und kann – wie schon häufiger in der Vergangenheit – ein Signal für längerfristig sinkende Wachstumsraten sein.

Die Verunsicherung der Entscheider durch die schlechteren Produktions- und Auftragszahlen in der Industrie sowie über die Entwicklung der geopolitischen Krisenherde wird spürbar – insbesondere wegen der eventuell eskalierenden Spannungen im europäisch-russischen Verhältnis. Hinzu kommen die unerwartet schwache Konjunktur in weiten Teilen des Euroraums und ein weniger wachsender inländischer Auftragseingang. Unsicher ist auch die künftige Kostenentwicklung, beispielsweise hinsichtlich der Energiepreise und der Personalkosten nach der Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015.

Unzufrieden zeigen sich die Befragten mit der Arbeit der Bundesregierung, insbesondere auf den Handlungsfeldern, die für den Wirtschaftsbereich Logistik von besonderer Relevanz sind. In einer Zusatzfrage zum Logistik-Indikator wurden sie um Schulnoten von 1 (sehr gut) bis 5 (mangelhaft) für die regierungsseitige Bearbeitung der Themen Infrastruktur, Elektro-Mobilität und Citylogistik, Energiewende und -netze sowie Qualität des Standortes Deutschland gebeten. Die beste Note erhielt mit gerade einmal 3,25 die Standortqualität – gemessen am internationalen Wettbewerb. Verbesserung und Ausbau der Verkehrsinfrastruktur wurde im Schnitt mit einer schwachen 3,9 bewertet. Ein Drittel des Panels gab hier sogar eine glatte 5 – mangelhaft!

So finden wir ein komplexes Szenario vor: Unsicherheiten und Unzufriedenheit mit den Rahmenbedingungen treffen zusammen. Viele Themen, die den Wirtschaftsbereich Logistik beschäftigen, werden wir beim 31. Deutschen Logistik-Kongress vom 22. bis 24. Oktober 2014 in Berlin besprechen. Von dort werden auch Signale an die Politik ausgehen. Es ist wieder einmal Zeit für deutlich formulierte Positionen der Logistik in Deutschland, die als drittstärkster Wirtschaftsbereich wesentlich zur ökonomischen Performance dieses Landes beiträgt.

Quelle: BVL

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*