Newsticker

BVL zeichnet praxisnahe Arbeit zur Citylogistik aus: Wissenschaftspreis Logistik 2014 an Dr. Matthias Winkenbach

Quelle: BVL

Preisträger des Wissenschaftspreises Logistik 2014 ist der Wissenschaftler Dr. Matthias Winkenbach. Er überzeugte die Jury unter Vorsitz von Prof. Wolfgang Kersten mit seinem Vortrag während des 31. Deutschen Logistik-Kongresses in Berlin und setzte sich gegen vier weitere Kandidaten der Finalrunde durch.

Der Titel seiner Arbeit: „Modellgestützte Distributionsnetzwerkplanung für die konsolidierte Belieferung von Stadtgebieten“. Die Arbeit entstand am Lehrstuhl für Logistikmanagement an der WHU – Otto Beisheim School of Management und wurde von Prof. Stefan Spiner betreut.

Zum Hintergrund: Urbanisierung, Globalisierung und ein weiter boomender e-Commerce-Bereich führen zu stetig wachsendem privatem und kommerziellem Verkehrsaufkommen in Großstädten. Um die damit verbundenen Probleme zu lösen, sind Antworten auf folgende Fragen erforderlich: Welche Distributionsinfrastruktur wird benötigt, um gewerbliche Warenströme künftig koordiniert und konsolidiert zu den Konsumenten zu leiten? Wie kann ein Konsolidierungsservice erfolgreich am Markt platziert werden? Welchen Effekt hat die Konsolidierung auf Verkehrssituation und Schadstoffemission? Die Arbeit nimmt die Unternehmensperspektive, die Marktperspektive und die Umweltperspektive ein. Die hohe Praxisrelevanz der Arbeit zeigt sich darin, dass ihre Methodik bereits heute für City-Logistik-Pilotprojekte in Nantes und Chambéry als Planungsgrundlage dient. Darüber hinaus lässt sich das Instrumentarium auf eine Vielzahl von Netzwerk-Optimierungsproblemen auch außerhalb der City-Logistik und des Straßengüterverkehrs anwenden.

Der Wissenschaftspreis Logistik ist mit € 10.000,– für den Preisträger und € 10.000,– für das betreuende Institut dotiert und wird 2014 von der BASF gesponsert. Der Preis wird von der BVL jedes Jahr ausgeschrieben. Als Bewerber zugelassen sind Wissenschaftler aller Sparten der Logistik mit ihren Dissertations- bzw. Habilitationsschriften, Projektstudien oder Monographien, die einen engen Bezug zu praxisnahen logistischen Fragestellungen aufweisen. Entscheidend für die Wertung sind der Praxisbezug sowie der Neuheitscharakter der Arbeiten. Die Vortragsveranstaltung mit den fünf diesjährigen Finalisten wurde von der Kühne-Stiftung unterstützt.

Quelle: BVL

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*