Newsticker

EUROGATE: Tchibo lässt über Wilhelmshaven importieren

Eurogate Logo

Das Handelsunternehmen Tchibo prüft ein mögliches Routing seiner Import-Container über den Tiefwasserhafen Wilhelmshaven. Derzeit laufen erste Testverladungen.

Auf dem am EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven angrenzenden KV-Bahnhof wurden gestern die ersten Tchibo Container vom Schiff auf die Bahn verladen. Der Zug hat Wilhelmshaven gestern Morgen um 9.00 Uhr verlassen und ist um 11.30 Uhr in Bremen angekommen. Von dort gehen die Waren in das Tchibo-Hochregallager, von wo aus sie an die Tchibo Verkaufsstellen in Deutschland und Europa verteilt werden.

Tchibo verschifft seine Container aus Fernost nach Wilhelmshaven. Am EUROGATE Container Terminal Wilhelmshaven werden sie direkt vom Schiff auf die Bahn gesetzt, und sind schon nach kurzer Zeit an ihrem Bestimmungsort in Bremen.

Marc-Stephan Heinsen, Director Supply Chain Management & Logistics der Tchibo GmbH sagt: „Der Logistik-Standort Wilhelmshaven ist für uns eine attraktive Alternative zu den etablierten Seehäfen. Für uns ist es geschäftskritisch, unsere Kunden schnell und zuverlässig mit ihren bestellten Waren zu versorgen. Von daher benötigen wir eine staufreie Transportkette. Die etablierten Seehäfen verfügen zwar über eine gute Infrastruktur, allerdings ist die Zuverlässigkeit aufgrund der bekannten Engpässe nicht mehr grundsätzlich garantiert. Daher müssen wir Alternativen prüfen. In Wilhelmshaven gibt es solche Infrastrukturengpässe nicht. Im Notfall könnten unsere Container auch kurzfristig schnell per Lkw nach Bremen transportiert werden. Schließlich hat der Terminal einen direkten Autobahnanschluss.“

Mikkel Andersen, Geschäftsführer des EUROGATE Container Terminals Wilhelmshaven: „Wir freuen uns, dass Tchibo Interesse am Standort Wilhelmshaven zeigt. Wir können Container direkt vom Schiff auf die Bahn verladen, ohne Zeitverluste. Die Infrastruktur bietet hervorragende Voraussetzungen, um Zeit- und Fahrpläne einzuhalten und eine insgesamt pünktliche und zuverlässige Lieferkette zu ermöglichen.“

(Quelle: Eurogate)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*