Newsticker

bayernhafen Gruppe: „Logistics Competition Day“

Den ersten Platz gewannen Martin Gibisch, Uni Erlangen-Nürnberg, Jasmin Lößl, Hochschule Hof, Ronja Thoss, Hochschule Bayreuth, und Kilian Seifried, Uni Augsburg

Seit 2010 schreibt die bayernhafen Gruppe jährlich den Förderpreis „Grenzenlos“ für Studierende bayerischer Hochschulen aus; 2014 veränderte sie das Format und schuf den „Logistics Competition Day” – wie bisher eine spannende Verbindung zwischen Lehre und Berufsleben und eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis. Doch neu war diesmal die Methodik, denn alles geschah an einem einzigen Tag.

Am 14. November um 9 Uhr kamen 20 Studierende von 13 bayerischen Hochschulen aus Studiengängen mit Bezug zu Infrastruktur und Logistik nach Nürnberg. Sie wurden in fünf Gruppen à vier Studierende geteilt, und jede Gruppe erhielt eine Aufgabe aus dem betrieblichen Alltag, gestellt von einem Unternehmensvertreter. Dann lief die Uhr, bis Punkt 13 Uhr. Bis dahin waren das Lösungskonzept und die Präsentation zu erarbeiten. Der jeweilige Unternehmensvertreter stand seinem Team als Coach zur Verfügung.

Nach dem Lunch präsentierte jede Gruppe ihr Ergebnis und stellte sich den Fragen der Jury-Mitglieder, darunter Professor Dr. Christoph Tripp von der Technischen Hochschule Nürnberg, Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe, Wolfram Ney, Reederei- und Personalbeauftragter der Kühne + Nagel Euroshipping GmbH, Chris Hagedorn, Qualitäts- und Projektmanager der DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Hans-Peter Schneider, Bereichsleiter Vertrieb der Geis Industrie-Service GmbH, sowie Ralf-Dirk Gensch, Head of Logistics / IT der Simba-Dickie-Group GmbH. Dann beriet sich die Jury und bewertete die Teams insbesondere nach den Kriterien Kreativität, Methodik, Präsentation und Teamwork.

Den ersten Platz, einen Scheck in Höhe von 3.000 Euro und „einen Tag lang Großes bewegen“ im Container-Terminal Nürnberg – mit Portalkran und Rangierlok fahren sowie Container stapeln – gewannen die Studierenden Martin Gibisch, Uni Erlangen-Nürnberg, Jasmin Lößl, Hochschule Hof, Ronja Thoss, Hochschule Bayreuth, und Kilian Seifried, Uni Augsburg. Gecoacht von Wolfram Ney, erarbeiteten sie eine plausible Lösung für die Lieferung zweier jeweils 104 t schwerer Trafos vom slowakischen Bratislava ins holländische Moerdijk.

Themen für die weiteren Teams waren die Bewertung und Weiterentwicklung der B2C Last Mile Delivery, die Bewertung alternativer Standortszenarien für ein Zentrallager, die Optimierung der Auftragsabwicklungs- und Kommissionierprozesse sowie die Wachstumspotenziale für trimodale Logistik-Standorte durch Multichannel im Handel. Prämiert wurden der 2. Platz mit 1.600,- €, der 3. Platz mit 800,- €, die beiden 4. Plätze mit jeweils 400,- €.

„Studierende und Unternehmen – sie alle sind heute Gewinner“, sagte Prof. Dr. Christoph Tripp, der die Moderation der Veranstaltung an diesem Tag übernahm: „Hervorragende Studentinnen und Studenten haben beim Logistics Competition Day die Chance genutzt, intensiv mit erfolgreichen Unternehmen in Kontakt zu kommen. Gleichzeitig haben Unternehmen Studierende live kennengelernt – in der Erarbeitung eines konkreten logistischen Themas, im Team, unter Zeitdruck, in der Präsentation und im Dialog. Da haben sich vielfältige Kontakte für die Zukunft entwickelt.”

„Als Standort-Architekt bieten wir die Plattform für unternehmerische Entwicklungen”, sagte Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der bayernhafen Gruppe, „mit dem Logistics Competition Day bieten wir eine Plattform, um bayerische Top-Unternehmen und Top-Studierende zusammen zu bringen. Studierende messen und präsentieren sich hier, bekommen Feedback, führen Einzelgespräche mit Geschäftsführern, Logistikleitern und Personalverantwortlichen und lernen so potenzielle Arbeitgeber kennen. Unternehmen haben umgekehrt die Chance, High Potentials zu rekrutieren. Der Logistics Competition Day ist ein hochattraktiver Wettbewerbfür beide Seiten – das neue Format hat sich hervorragend bewährt.”

(Quelle: bayernhafen Gruppe)

 

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*