Newsticker

Hapag-Lloyd und CSAV werden Nummer vier der Welt

Hapag-Lloyd

Hapag-Lloyd und die chilenische Compañía Sud Americana de Vapores (CSAV) schließen sich zusammen und werden damit zur viertgrößten Linienreederei der Welt. Das gab Hapag-Lloyd gestern in einer Pressemeldung bekannt.

Die entsprechenden Verträge für den Zusammenschluss beider Unternehmen wurden demnach bereits im April in Hamburg unterzeichnet. Mit Freigabe aller relevanten Wettbewerbsbehörden weltweit wurde nun die letzte entscheidende Hürde aus dem Weg geräumt und das Closing vollzogen. Der Zusammenschluss mit dem 1872 in Valparaíso/Chile gegründeten Unternehmens in die Hapag-Lloyd AG soll erhebliche Synergien bringen. Rund 300 Millionen US-Dollar jährliche Einsparungen sollen alleine durch Netzwerkoptimierungen, Produktivitätsverbesserungen und Kostenreduzierungen erzielt werden. Das neue Unternehmen wird über rund 200 Schiffe mit einer Kapazität von rund einer Million TEU verfügen und jährlich rund 7,5 Millionen TEU transportieren. Mit einem Umsatz von rund neun Milliarden Euro rückt das Unternehmen in die Spitzengruppe der internationalen Schifffahrtsunternehmen auf.
„Wir werden alle bestehenden Verträge und Vereinbarungen beider Unternehmen einhalten und honorieren, während wir die anstehende Integration vorbereiten“, erklärt Rolf Habben Jansen, Vorstandsvorsitzender von Hapag-Lloyd. „Bis zur Überführung des Geschäftes von CSAV in die Hapag-Lloyd-Systeme ab Ende des ersten Quartals 2015 wird sich an der täglichen Arbeit beider Unternehmen vorerst nichts Grundlegendes verändern.“ Neben der Einbringung des CSAV-Containergeschäftes in die Hapag-Lloyd AG ist bis zum 31. Dezember 2014 zusätzlich eine Bar-Kapitalerhöhung in Höhe von 370 Millionen Euro zur Stärkung des Unternehmens vorgesehen, an der sich CSAV mit 259 Millionen Euro und Kühne Maritime mit 111 Millionen Euro beteiligen werden. Bis zum Ende des zweiten Quartals 2015 sollen die Hauptschritte der Integration des CSAV-Containergeschäftes in die Hapag-Lloyd AG abgeschlossen sein.

Quelle: Hapag-Lloyd/DVZ

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*