Newsticker

DB Schenker und Fraunhofer IML gründen EnterpriseLab für Logistik und Digitalisierung

IML Schenker

Als erster internationaler Logistikdienstleister richtet DB Schenker zum 1. Januar 2015 das »DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization« am Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML ein. Damit ist er bereits das dritte Unternehmen, das auf diese Art der unmittelbaren Kooperation von Forschung und Industrie setzt, um Innovationen »made in Dortmund« zu verwirklichen. Am Freitag, dem 5.12.2014, unterzeichneten beide Parteien den Vertrag für das neue Lab.

Das »DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization« verbindet die Forschung und Entwicklung des Fraunhofer IML mit der zukunftsorientierten und internationalen Ausrichtung von DB Schenker – und soll so innovative Logistiklösungen und Prozessinnovationen hervorbringen. Die Kooperation läuft vorerst über drei Jahre. DB Schenker beteiligt sich insgesamt mit einem niedrigen einstelligen Millionenbetrag. Im Rahmen der Zusammenarbeit erhält das Unternehmen auch Zugang zum »Technology On Demand Laboratory« mit den angeschlossenen Werkstätten des Fraunhofer IML. Das soll die Entwicklung von Prototypen beschleunigen und ermöglichen, diese in der Praxis zu erproben.

Den Kooperationsvertrag unterzeichneten Thomas Schulz, Mitglied des Vorstandes der Schenker AG und verantwortlich für das Ressort Human Resources sowie Personalleiter des Ressorts Transport und Logistik der DB Mobility Logistics AG, Michael Kadow, Leiter Business Excellence DB Schenker, Prof. Dr. Michael ten Hompel, geschäftsführender Institutsleiter des Fraunhofer IML, sowie Prof. Dr. Boris Otto, Inhaber des Lehrstuhls »Supply Net Order Management« am LogistikCampus der Technischen Universität Dortmund und des Fraunhofer IML. »Die Digitalisierung umfasst alle Lebens- und Wirtschaftsbereiche. Sie bietet insbesondere für die Logistik enormes Potential. Das DB Schenker Enterprise Lab for Logistics and Digitization ist eine herausragende Plattform, um gemeinsam Lösungen für die Logistik der Zukunft zu entwickeln«, betonte Prof. Dr. Boris Otto im Rahmen der Veranstaltung.

»Wir wollen mit dieser bislang einzigartigen Zusammenarbeit unter anderem die Digitalisierung von Logistikprozessen beschleunigen«, erläuterte Dr. Hansjörg Rodi, Vorstandsvorsitzender der Schenker Deutschland AG, der seitens DB Schenker die Patenschaft für die Kooperation übernimmt. Die Arbeit im Lab soll sich rund um Themen wie das Internet der Dinge und Dienste, Industrie 4.0, Big Data, Cloud Computing und den Wechsel vom Prozess zum Service drehen – mit festem wissenschaftlichem Personal und eigenen Räumlichkeiten. Konkret wollen die Partner unter anderem ein Innovationsradar für die Digitalisierung in der Logistik einrichten, um dauerhaft die neuesten Technologien und Entwicklungen in diesem Bereich im Auge zu behalten. Zudem gehören die Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle, der Einsatz von 3D-Druck und auch die Optimierung des Warehouse Managements mittels neuartiger Software zu den angestrebten Forschungszielen.

»In Zeiten von Industrie 4.0 hat DB Schenker die Bedeutung und die Chancen der Digitalisierung erkannt. Zusammen werden wir an innovativen Lösungen arbeiten, die Logistikdienstleister fit für den Wettbewerb der Zukunft zu machen. Mit dem Enterprise Lab setzt sich DB Schenker in diesem wichtigen Themenfeld gemeinsam mit uns an die Spitze der Forschung«, unterstrich Prof. Dr. Michael ten Hompel bei der feierlichen Vertragsunterzeichnung.

Durch die enge Anbindung des Fraunhofer IML an die Technische Universität Dortmund lassen sich auch Studenten mit Abschlussarbeiten in Projekte einbeziehen. So leisten die Kooperationspartner einen wichtigen Beitrag zur Ausbildungsförderung und stehen sogleich in unmittelbarem Kontakt zu potentiellen Nachwuchskräften. Dies wurde bereits im Rahmen des logistischen Kolloquiums vor der Vertragsunterzeichnung deutlich, das den Austausch zwischen Master-Studierenden, Gästen und Mitgliedern des Managements beider Lab-Partner ermöglichte.

DB Schenker gründet mit dem Enterprise Lab in Dortmund nunmehr das dritte Lab, nach den bereits etablierten Kooperationen mit der TU Darmstadt und der TU Dresden. Mit den Forschungskooperationen arbeitet DB Schenker an den Transport- und Logistiklösungen der Zukunft.

Die »Fraunhofer Enterprise Labs« haben sich mittlerweile als Erfolgsmodell bewährt: Die DB Mobility Logistics AG ist nach der Sick AG und der Würth-Gruppe bereits das dritte Unternehmen, das sich für die gemeinsame Forschung von Wissenschaft und Industrie entschieden hat.

Quelle: Fraunhofer IML

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*