Newsticker

UPS: Weltweit 8,1 Prozent mehr Sendungen

UPS

UPS (NYSE:UPS) gab gestern für das vierte Quartal 2014 einen bereinigten dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,25 USD bekannt, unverändert gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal. Auf GAAP-Basis* belief sich der dilutierte Gewinn pro Aktie im vierten Quartal 2014 auf 0,49 USD, im Vergleich zu 1,25 USD im vierten Quartal 2013.

Am 23. Januar 2015 hatte das Unternehmen die für das vierte Quartal 2014 erwarteten Ergebnisse bekannt gegeben. Sie stimmen mit den heute veröffentlichten endgültigen Zahlen überein. Wie von UPS berichtet, wurden die Betriebsergebnisse des Paketgeschäfts innerhalb der USA von den höher als erwartet ausgefallenen Kosten im Zusammenhang mit dem Weihnachtsgeschäft negativ beeinflusst.

„Die Kunden von UPS waren über unsere hohe Servicequalität während des Weihnachtsgeschäfts erfreut“, sagte David Abney, Chief Executive Officer von UPS. „Die Finanzergebnisse jedoch blieben hinter unseren Erwartungen zurück.“

„Im Verlauf des Jahres 2015 werden wir dieses Missverhältnis mit Maßnahmen sowohl auf der Kosten- als auch auf der Umsatzseite angehen“, so Abney weiter. „Wir werden die notwendigen Schritte unternehmen, um die Profitabilität durch eine höhere betriebliche Effizienz und durch angemessene Tarifanpassungen zu steigern. Unsere Wachstumsstrategie ist solide, und wir bestätigen für den Gewinn pro Aktie unser langfristiges Wachstumsziel von 9 bis 13 Prozent.“

UPS stellte im vierten Quartal 2014 insgesamt 1,3 Milliarden Pakete zu, ein Anstieg von 8,1 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum. Im gesamten Kalenderjahr 2014 stellte das Unternehmen 4,6 Milliarden Pakete zu, ein Plus von 6,8 Prozent gegenüber 2013.

Während des Weihnachtsgeschäfts 2014 hat UPS:
• 100.000 Kurzzeitmitarbeiter eingestellt
• Im Monat Dezember 572 Millionen Pakete weltweit zugestellt
• Einen 12-prozentigen Anstieg der Zustellungen sowohl für den Cyber Monday (Start des Weihnachtsverkaufs von Online-Shops) als auch für den Tag mit dem höchsten Volumen im Weihnachtsgeschäft (Peak-Tag) verzeichnet, womit die Prognosen des Unternehmens übertroffen wurden
• Für den Peak-Tag geplante Zustellungen von mehr als 35 Millionen Paketen verzeichnet, mehr als das Doppelte als an einem normalen Tag

Wie bereits berichtet, sind in den Finanzergebnissen des vierten Quartals 2014 auf GAAP-Basis zwei Sonderposten enthalten. Erstens: Die Diskontsätze zur Berechnung von unternehmensgeförderten Pensions- und Ruhestandsverpflichtungen zum Jahresende gingen 2014 deutlich zurück. Dies führte zu einer bargeldlosen, marktwertorientierten Nachsteuerbelastung in Höhe von 670 Millionen USD. Zweitens: Das Unternehmen verbuchte eine Nachsteuerbelastung in Höhe von 22 Millionen USD im Zusammenhang mit einer zuvor angekündigten Übertragung bestimmter Gesundheitsvorsorge-Verpflichtungen.

Liquidität
In dem am 31. Dezember 2014 abgeschlossenen Jahr erzielte UPS einen freien Cashflow von 3,4 Milliarden USD, nach Zahlung von Nachsteuerbeiträgen in Höhe von 800 Millionen USD für unternehmensgeförderte Pensionspläne und eines Betrags in Höhe von 1,5 Milliarden USD für den Übergang bestimmter Mitarbeiter zu einem beitragsorientierten Gesundheitsvorsorgeplan im zweiten Quartal 2014. Außerdem tätigte das Unternehmen im Verlauf des letzten Jahres Investitionen in Höhe von 2,3 Milliarden USD.

UPS zahlte 2014 Dividenden in Höhe von 2,4 Milliarden USD, was einem Anstieg von 8,1 Prozent pro Aktie gegenüber dem Vorjahr entspricht, und kaufte für rund 2,7 Milliarden USD mehr als 26 Millionen Aktien zurück.

US-Paketgeschäft
Der Umsatz im Paketgeschäft innerhalb der USA stieg im vierten Quartal 2014 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 um 7,5 Prozent auf 10 Milliarden USD an. Das tägliche Paketvolumen verbesserte sich um 6,6 Prozent, wobei das Air-Volumen außerhalb des Express-Service und das Ground-Volumen Zuwächse von 11 bzw. 7,1 Prozent erzielten.

Der bereinigte Betriebsgewinn lag mit 1,1 Milliarden USD um 5,3 Prozent unter dem des gleichen Vorjahresquartals. Die Betriebskosten stiegen um mehr als 200 Millionen USD an, hauptsächlich aufgrund der höher als erwartet ausgefallenen Kosten im Weihnachtsgeschäft. Eine geringere Produktivität, höhere Tarife bei Vertragstransporteuren sowie Überstunden und Trainingszeiten haben zu den Mehrkosten beigetragen.

Der Gesamtumsatz pro Paket verringerte sich um 0,8 Prozent, wobei Anpassungen der Grundtarife durch niedrigere Treibstoffzuschläge und Veränderungen des Kunden- und Produktmix egalisiert wurden. Das Produkt UPS SurePost legte im vierten Quartal um 28 Prozent zu.

Der effektive Betriebsgewinn verringerte sich im US-Paketgeschäft im vierten Quartal 2014 um 63 Prozent auf 444 Millionen USD, als Konsequenz aus der erwähnten marktwertorientieren Pensionsbelastung und der Übertragung bestimmter Gesundheitsvorsorge-Verpflichtungen.

Internationales Paketgeschäft
Der Umsatz im internationalen Paketgeschäft stieg auf währungsneutralisierter Basis um 5,9 Prozent auf 3,4 Milliarden USD an, bei einem Wachstum des durchschnittlichen täglichen Paketvolumens um 4,3 Prozent. Die Exportsendungen verbesserten sich im Tagesdurchschnitt um 5,2 Prozent, wofür hauptsächlich das Wachstum von 8,5 Prozent in Europa ausschlaggebend war, teilweise egalisiert durch einen Rückgang des Exportvolumens in Asien. Die Inlandsprodukte außerhalb der USA erzielten ein Plus von 3,6 Prozent, wobei Kanada, Mexiko und Spanien besonders deutlich zulegten.

Die zugrundeliegende Geschäftsperformance wies eine positive Dynamik auf. Dennoch wirkten sich Wechselkursschwankungen im Jahresvergleich mit 40 Millionen USD negativ aus. Außerdem wurden die Ergebnisse durch Sonderposten, darunter Kosten für eine Umstrukturierungsmaßnahme, mit rund 30 Millionen USD belastet. Der bereinigte Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft belief sich auf 536 Millionen USD, nahezu unverändert gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013.

Die Exporterträge gingen auf währungsneutralisierter Basis um 1,7 Prozent zurück, als Konsequenz aus geringeren Treibstoffzuschlägen, Veränderungen beim Produktmix und einem stärkeren innerregionalen Sendungswachstum. Um Währungsschwankungen bereinigt, stieg im Inlandsversand außerhalb der USA der Umsatz pro Paket um 0,8 Prozent an.

Der effektive Betriebsgewinn verringerte sich im internationalen Paketgeschäft im vierten Quartal 2014 um 38 Prozent auf 335 Millionen USD, als Konsequenz aus der erwähnten marktwertorientieren Pensionsbelastung und der Übertragung bestimmter Gesundheitsvorsorge-Verpflichtungen.

Supply Chain und Fracht
Der Umsatz im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht verbesserte sich um 7,4 Prozent auf 2,5 Milliarden USD, vor allem ein Ergebnis des Wachstums in den Geschäftseinheiten Distribution und UPS Freight. Der bereinigte Betriebsgewinn legte um 4,7 Prozent auf 179 Millionen USD zu, wobei die Zuwächse in den Bereichen Distribution und UPS Freight durch Rückgänge im Segment Forwarding egalisiert wurden.

Der Betriebsgewinn im Segment Forwarding fiel niedriger aus, weil die Ergebnisse in den Bereichen North American Air Freight und Ocean durch den Druck im Bereich International Air Freight egalisiert wurden.

Der Geschäftszweig Distribution verzeichnete ein Umsatzwachstum von deutlich mehr als 10 Prozent, da die Nachfrage von Retail- und Healthcare-Kunden weiterhin stark war. Der Betriebsgewinn verbesserte sich gegenüber dem Ergebnis des vierten Quartals 2013.

Der Umsatz von UPS Freight verbesserte sich deutlich um 8,6 Prozent, insbesondere wegen eines Anstiegs der Stückgut-Tonnage um 4,8 Prozent und durch verbesserte Erträge. Gegenüber dem Vergleichszeitraum 2013 hat der Geschäftszweig seinen Betriebsgewinn und seine Gewinnspanne im vierten Quartal 2014 verbessert.

Der effektive Betriebsverlust belief sich im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht im vierten Quartal 2014 auf 25 Millionen USD, als Konsequenz aus der erwähnten marktwertorientieren Pensionsbelastung und der Übertragung bestimmter Gesundheitsvorsorge-Verpflichtungen.

Ausblick
„In diesem Jahr wird es beständige Verbesserungen und Fortschritte bei strategischen Initiativen geben, die für das Unternehmen ein großes Potential bergen“, sagte Kurt Kuehn, Chief Financial Officer von UPS. „Das E-Commerce-Wachstum, die Einführung von Betriebstechnologie, die Expansion in Schwellenländern und branchenspezifische Lösungen werden UPS im Verlauf des Jahres die erforderliche Dynamik geben.“

„Das Unternehmen geht von Wachstum in allen Geschäftsbereichen aus“, so Kuehn weiter. „Wir erwarten für das gesamte Jahr 2015 einen dilutierten Gewinn pro Aktie im Bereich von 5,05 bis 5,30 USD, ein Anstieg von 6 bis 12 Prozent gegenüber den bereinigten 2014er Ergebnissen.

(Quelle: UPS)

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*