Newsticker

Swisslog mit hohem Auftragseingang und Auftragsbestand

Swisslog

Nach vorläufigen Zahlen steigerte Swisslog im Geschäftsjahr 2014 Auftragseingang und Umsatz deutlich. Wegen eines weiterhin schwierigen Marktumfelds und Investitionen in die Geschäftsstruktur reduzierte sich das EBIT um 6.8 Prozent auf MCHF 19.1. Die EBIT-Marge vor Transaktionsaufwand lag mit 2.9 Prozent am oberen Ende der Erwartungen.

Der Auftragseingang der Swisslog-Gruppe stieg auf MCHF 735.4 (+4.9 Prozent, währungsbereinigt +7.4 Prozent). Auch die Marge im Auftragseingang entwickelte sich positiv. Der Auftragsbestand stieg sowohl beim Neukunden- wie auch beim Service-Geschäft und betrug MCHF 628.2 (+15.9 Prozent, währungsbereinigt +12.7 Prozent). In Lokalwährungen erreichten Auftragseingang und Auftragsbestand ein Rekordhoch. Der Umsatz stieg um 5.8 Prozent (währungsbereinigt +7.5 Prozent) auf MCHF 669.6. Im Gegensatz zur erfreulichen Auftrags- und Umsatzentwicklung reduzierte sich das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erwartungsgemäss um 6.8 Prozent (währungsbereinigt –2.9 Prozent) und betrug MCHF 19.1. Die Ursachen für den EBIT-Rückgang, bei dem die Transaktionskosten in der Höhe von MCHF 4.4 im Zusammenhang mit dem erfolgreichen öffentlichen Kaufangebot durch KUKA noch nicht berücksichtigt sind, sind in beiden Divisionen unterschiedlich. Die EBIT-Marge der Swisslog-Gruppe lag mit 2.9 Prozent (Vorjahr: 3.2 Prozent) am oberen Ende der Erwartungen. Das Geschäftsjahr war zudem geprägt durch eine Fokussierung der Unternehmensstrategie und damit verbundene Investitionen in die Organisation sowie die verstärkte Weiterentwicklung des Produkt-, Lösungs- und Serviceangebots.

HCS: weiterhin zurückhaltende Investitionen im US-Geschäft
Der Geschäftsgang der Division Healthcare Solutions (HCS) war weiterhin durch Unsicherheiten im wichtigsten nordamerikanischen Markt geprägt. Der Rückgang bei Investitionen im Krankenhausmarkt konnte erst beim Auftragseingang (MCHF 215.8, –0.5 Prozent, währungsbereinigt +1.1 Prozent) gestoppt werden, noch nicht aber beim Umsatz. Dieser ging um 3.2 Prozent (währungsbereinigt –1.7 Prozent) zurück und betrug MCHF 204.5. Insbesondere der Volumenrückgang bei den automatisierten Warentransporten (AMTS), der umsatzstärksten und profitabelsten Produktgruppe der Division, führte zu einem weiteren Gewinnrückgang. Das EBIT reduzierte sich auf MCHF 13.2 (–15.9 Prozent, währungsbereinigt –14.6 Prozent), die EBIT-Marge betrug 6.5 Prozent (Vorjahr: 7.4 Prozent). Der im Vorjahr erfolgte Turnaround in Europa wurde konsolidiert, während Asien weiterhin durch Wachstum überzeugte. Das Service-Geschäft konnte weiter ausgebaut werden. Mit der Einführung der Funktionen Solution und Technology Management wurde die Ausrichtung des Leistungsangebots auf die Kundenbedürfnisse sowie Entwicklung von Technologien und Lösungen weiter gestärkt.

WDS: positive Auftrags- und Umsatzentwicklung
Die Division Warehouse & Distribution Solutions (WDS) steigerte dank vieler kleiner und mittelgrosser Projekte den Auftragseingang auf MCHF 519.6 (+7.2 Prozent, währungsbereinigt +10.2 Prozent). Der Umsatz wuchs in allen Regionen und betrug MCHF 465.1 (+10.4 Prozent, währungsbereinigt +12.1 Prozent). Das operative Ergebnis vor Steuern und Zinsen (EBIT) erhöhte sich um 23.9 Prozent (währungsbereinigt +29.2 Prozent) auf MCHF 14.0. Die EBIT-Marge verbesserte sich auf 3.0 Prozent (Vorjahr: 2.7 Prozent) und lag damit auf geplantem Niveau. Investitionen in die Geschäftsstruktur und damit verbundene höhere Fixkosten verhinderten eine weiter gesteigerte EBIT-Marge. So führte die Division die Funktion Solution Management ein, welche es in Zukunft erlauben wird, das Leistungsangebot noch besser auf die Kundenbedürfnisse auszurichten. Die Einführung einer globalen SAP-Lösung schliesslich wird zu einer Standardisierung der Geschäftsprozesse führen und so zu einer verbesserten Profitabilität beitragen. Das Service-Geschäft wuchs dank einiger grosser System-Operations- und Modernisierungsaufträge beim Auftragseingang, blieb beim Umsatz aber noch konstant.

Quelle: Swisslog

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*