Newsticker

SPC wählt neuen Vorstand und zählt erstmals mehr als 50 Mitglieder

Der neu gewählte SPC-Vorstand (v.l.n.r.): Thomas Küpper Imperial, Shipping Services GmbH, Heiko Loroff, Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH / BÖB, Torsten Westphal, Arkon Shipping GmbH & Co. KG – stellvertr. Vorstandsvorsitzender, Knut Sander, Robert Kukla GmbH – Vorstandsvorsitzender, Susanne Neiro, K+S Transport GmbH

Kurzstreckensee- und Binnenschiffsverkehre müssen und können eine noch wichtigere Rolle im Verkehrsträgermix spielen. Dies spiegelt der Jahresbericht wider, den Markus Nölke, Geschäftsführer des ShortSeaShipping Inland Waterway Promotion Center (SPC), anlässlich der Mitgliederversammlung des SPC-Trägervereins am 23. April in Bremen präsentierte. Weiter standen Neuwahlen für den Vorstand an.

Das Amt des Vorstandsvorsitzenden des SPC-Trägervereins übernimmt Knut Sander von der Spedition Robert Kukla GmbH aus München. Weiter neu im Vorstand vertreten sind Susanne Neiro von der K+S Transport GmbH aus Hamburg und Thomas Küpper von der Imperial Shipping Services GmbH aus Duisburg. Ruhestandsbedingt ausgeschieden sind der bisherige Vorstandsvorsitzende Frank C. Firnkes von der K+S Transport GmbH aus Hamburg und das Vorstandsmitglied Robert Baack von der Imperial Shipping Holding aus Duisburg.

Der neue Vorstandsvorsitzende Knut Sander betont: „Als langjähriges Mitglied im SPC weiß ich aus eigener Erfahrung, was sich durch den gelebten Netzwerkgedanken für die Wasserstraßen bewegen lässt. Der intensive Austausch über die SPC-Plattform leistet einen Beitrag dazu, dass die Küsten- und Binnenschifffahrt einen stärkeren Eingang in die Transportplanung der Unternehmen findet. Ich freue mich auf meine neue Aufgabe, die mich in die Lage versetzt, mein Wissen im Bereich der multimodalen Logistik noch stärker aktiv einzubringen.“

Das Fazit seines Jahresberichts bringt Nölke auf die einfache Formel: „Kurzstreckensee- und Binnenschiffsverkehre sind wichtiger denn je.“ Diese Aussage stützt er auf seine zahlreichen Gespräche mit Vertretern der verladenden Wirtschaft und Verantwortlichen aus Politik und Verwaltung.

Ein Blick in die jüngst veröffentlichten Zahlen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) unterstreicht dies. 2014 wurden mit rund 4,5 Milliarden Tonnen mehr Güter denn je über die bestehende Infrastruktur in Deutschland transportiert. Davon entfiel ein Aufkommen von rund 3,5 Milliarden Tonnen auf den Verkehrsträger Straße. Obwohl Binnen- und Seeschifffahrt ein Wachstum verzeichneten, betonte Nölke die Notwendigkeit, einen größeren Anteil des Güterwachstums über die Binnen- und Küstenwasserstraßen zu transportieren.

Was das Wachstum des Güterverkehrs konkret im Alltag bedeutet, wird laut Nölke insbesondere am Zustand der Straßenbrücken sichtbar. Rund ein Drittel sind in einem guten Zustand, ein Drittel müssen saniert und ein Drittel sogar neu gebaut werden.

Um das steigende Güteraufkommen bewältigen zu können, ist ein breiter Mix an Maßnahmen sinnvoll. Dazu zählt auch ein starkes Marketing für Verkehrsträger mit freien Kapazitäten. Nölke betont: „Hierin liegt eine der Kernaufgaben des SPC. Wir konzentrieren uns darauf, auf die Stärken der Küsten- und Binnenschifffahrt hinzuweisen, alternativ auch auf den Schienenweg, wenn die Wasserstraßen nicht zur Verfügung stehen.“

Auch die steigende Mitgliederzahl im SPC belegt, dass immer mehr Entscheider der verladenden Wirtschaft dies für notwendig halten. Das SPC zählt nun erstmalig über 50 Mitglieder.

Der neue Vorstand des SPC-Trägervereins setzt sich damit wie folgt zusammen:
Knut Sander, Robert Kukla GmbH, München – Vorstandsvorsitzender
Torsten Westphal, Arkon Shipping GmbH & Co. KG, Haren/Ems – stellvertr. Vorstandsvorsitzender
Heiko Loroff, Sächsische Binnenhäfen Oberelbe GmbH, Dresden/BÖB, Berlin
Thomas Küpper, Imperial Shipping Services GmbH, Duisburg
Susanne Neiro, K+S Transport GmbH, Hamburg

Das SPC ist auf vom 5. bis 8. Mai 2015 auf der transport logistic Messe in München in Halle B4, Stand 203 vertreten. Am Donnerstag, den 7. Mai, findet um 15:00 Uhr ein Empfang für Gäste und Mitglieder statt.

Quelle: SPC

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*