Newsticker

Geis verdreifacht Kapazität im Zentrum Deutschlands

Wenige Kilometer südlich von Fulda hat die international tätige Geis-Gruppe am 30. April ihr neues Speditionsterminal feierlich eingeweiht. Mit der modernen, rund 6.000 Quadratmeter großen Umschlagsanlage baut der Logistikdienstleister sein Engagement in der Region Fulda stark aus. Zirka zehn Millionen Euro hat Geis in den Standort investiert.

Nur rund fünf Monate dauerte der Bau des Speditionsterminals im Industrie- und Gewerbegebiet im osthessischen Eichenzell (Ortsteil Kerzell). Schon zum Jahreswechsel ist Geis in die neue Anlage gezogen, der Vollbetrieb läuft seit dem 5. Januar. Bei der heutigen offiziellen Einweihungsfeier konnte die Geis-Gruppe rund 120 Gäste begrüßen, darunter als Ehrengäste unter anderen Dr. Walter Lübcke, Regierungspräsident des Regierungsbezirks Kassel, Bernd Woide, Landrat des Landkreises Fulda, Dieter Kolb, Bürgermeister von Eichenzell, und Bernhard Juchheim, Präsident der IHK Fulda.

Mit dem neuen Terminal verdreifacht Geis seine Kapazitäten in der Region Fulda: Es verfügt über zirka 6.000 Quadratmeter Umschlagsfläche und einen rund 1.200 Quadratmeter umfassenden Bürokomplex. Über 60 Megaliner-Be- und Entladetore ermöglichen einen schnellen und effizienten Warenumschlag.

Nachhaltigkeit im Fokus
Auch auf Nachhaltigkeit setzt Geis bei der Immobilie. So schafft eine hohe Anzahl an Lichtbändern auf der Dachfläche und an den Seitenwänden natürliche Beleuchtung, zusätzliches Licht spenden energiesparende, helligkeitsgesteuerte LED-Lampen, und für die Lkw-Waschanlage nutzt Geis eine Regenwasser-Aufbereitungsanlage. Für ein hohes Sicherheitsniveau sorgt ein Videosteuerungssystem mit 100 Kameras.

Attraktiv für Kunden unterschiedlichster Branchen ist die Lage – zentral in Deutschland und nahe den Autobahnen A7 und A66. Das ist eine ideale Voraussetzung für weitere Services: „Zusätzlich zum Stückgut-Umschlag sind wir am neuen Standort als Gebietsspediteur für die Automobilindustrie im Einsatz“, sagt Niederlassungsleiter Ramon Walter. „Zudem steuern wir von hier unser noch relativ junges Produkt ‚Geis Direkt‘.“ Dieser Service umfasst die qualitativ hochwertige Abwicklung deutschlandweiter Teil- und Komplettladungen, die nicht in das klassische Stückgut-Raster passen.

Für die Zukunft gerüstet
Mit der Inbetriebnahme des Umschlagszentrums hat Geis zudem begonnen, die Leistungspalette vor Ort auszuweiten. Von Eichenzell aus richtete das Team bereits weitere nationale und internationale Direktverkehre ein. Künftig ist auch der Ausbau der Logistik- und Mehrwertlösungen möglich – dafür bestehen auf dem rund 56.000 Quadratmeter großen Grundstück weitere Flächen, auf denen eine Logistikanlage errichtet werden kann.

Zurzeit sind knapp 50 Mitarbeiter im neuen Terminal beschäftigt. In den kommenden Jahren ist eine Steigerung auf 130 bis 150 Arbeitsplätze in der Endausbaustufe möglich. Geis bietet sowohl kaufmännische als auch gewerbliche Berufe und Ausbildungsplätze an.

Quelle: Geis Gruppe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*