Newsticker

Logistiker verzeichnen verstärkte Warenströme aus Asien in Richtung Russland

Rhenus Pressekonferenz transport logistic

Russland zählt aufgrund seiner Größe und Lage auf zwei Kontinenten zu einem der bedeutendsten Länder der Erde. Am Eröffnungstag der transport logistic diskutierten Vertreter des russischen Zolls sowie der vor Ort tätigen westeuropäischen Industrie und Logistik in einer Pressekonferenz der Rhenus-Gruppe über die aktuelle, krisengeprägte Situation. Insbesondere Transportrouten für Waren aus Asien, die bisherige europäische Verkehre ersetzen, aber auch Initiativen zur schnelleren Abwicklung von Zollverfahren wurden in München vorgestellt.

„Import- und Exportvolumen sind Spiegelbild aktueller Trends und Entwicklungen. Ein Beispiel dieser zum Teil rasanten Verschiebung von Warenströmen erleben wir aufgrund der angespannten wirtschaftlichen Lage momentan bei den Russlandverkehren“, sagte Olaf Metzger, Geschäftsführer der Rhenus Revival.

Produktions- und Konsumgüter aus Europa werden angesichts der angeschlagenen russischen Wirtschaftskraft weniger nachgefragt. Dafür importiert das Land mehr Waren aus Asien, die von Logistikdienstleistern wie Rhenus über andere Transportwege abgewickelt werden.

„Flexibilität ist von uns gefragt, um keine Engpässe entstehen zu lassen. Gleichzeitig glauben wir an das Widererstarken der Verkehre zwischen der Europäischen Union und den GUS-Staaten mit Russland an der Spitze. Dafür investieren wir in unsere Angebote und spüren gerade für hochwertige Verzolldienstleistungen einen immensen Bedarf“, so Olaf Metzger.

„Unsere Vertragshändler vor Ort benötigen Ersatzteile für die in Russland fahrenden DAF-Lkw. Um dies sicherzustellen, müssen die Logistikketten und die jeweiligen Zolldeklarationen der einzelnen Transporte stimmen. Mit Rhenus haben wir einen zuverlässigen Partner gefunden, der dies gewährleistet. Das vermittelt Sicherheit, da an den Zollschranken Ware, die zur Kontrolle länger einbehalten wird, ein finanzielles Risiko darstellt und die Servicequalität gefährdet“, betonte Jan Damen, European Transportation Manager bei DAF Trucks NV.

Um künftig noch schneller verzollen zu können, hat Rhenus mit wichtigen Vertretern ihres Kundenkreises und in enger Abstimmung mit den russischen Zollbehörden eine Vereinfachte Zollprozedur initiiert. Ziel ist es, bestimmte Maßnahmen wie die Zollbeschau oder die Fixierung des Zollwarenwertes innerhalb des Verfahrens für die sogenannten vorbildlichen Teilnehmer der Außenhandelswirtschaft weiter zu vereinfachen und zu beschleunigen.

„Die Qualität der Verzolldienstleistungen der Rhenus und das Engagement mit uns weitere Verbesserungen zu forcieren, schätzen wir sehr“, erklärte Jewgenij Prissuchin, Konsultant der Vertretung des Föderalen Zolldienstes der Russischen Föderation in Deutschland. „Über die Gründung eines gemeinsamen Arbeitskreises sind wir aktuell dabei, die Modalitäten für die Vereinfachte Zollprozedur zu finalisieren, um diese noch 2015 einführen zu können.“

Quelle + Bildquelle: Rhenus Logistics

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*