Newsticker

STI Freight Management baut LTL-Landverkehrsnetz weiter aus

STI

STI Freight Management, Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Duisburg, bietet jetzt zwischen Ungarn und Rumänien temperaturgeführte Teilladungstransporte (LTL) zu festen Abfahrtszeiten an. Ausgehend von verschiedenen Ladestellen in Ungarn, über die Distributionszentren des Mutterunternehmens HAVI Logistics in Rumänien, transportieren die LTL-Linien in Mehrkammer-Lkw zwei Mal wöchentlich Güter aller drei Temperaturstufen.

STI unterstützt damit die Lebensmittel-Logistik für Kunden in Südosteuropa. „Flexible Transportmargen verschaffen Lebensmittel-Herstellern echte Wettbewerbsvorteile. Besonders, weil wir in Rumänien einer der ganz wenigen Dienstleister sind, die den LTL-Service gleichzeitig für alle Temperaturstufen anbieten können“, erklärt Kai Schüttke, Vice President bei STI Freight Management. „Dadurch sparen Kunden deutlich an Transportkosten, profitieren von kurzen Laufzeiten, einer Just-in-Time-Lieferung und dem sicheren Transport sensibler Güter.“

STI betreibt aktuell 34 LTL-Linien nach festem Fahrplan. Der Kontraktlogistiker nutzt dafür sein breit aufgestelltes Landverkehrsnetz mit 13 Niederlassungen in Europa. „Plan ist, die Laufzeiten noch weiter zu verkürzen und die Abfahrtsfrequenz der LTL-Linien kontinuierlich zu erhöhen“, so Schüttke. Dieses Jahr sind neben der Linie Ungarn-Rumänien noch vier weitere Routen für Teilladungsverkehre gestartet. Von Spanien aus verkehren wöchentliche LTL-Transporte nach Belgien und in die Niederlande. Von Norditalien fahren feste Linien wöchentlich nach Slowenien und Spanien.

Quelle: STI

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*