Newsticker

Internationaler Umweltpreis: Bronze für bremenports

Port Environmental Award 2015: Übergabe an bremenports

Umweltpreis für die Hafengesellschaft bremenports: Geschäftsführer Robert Howe nahm am 4. Juni 2015 auf der internationalen Hafenkonferenz in Hamburg die Bronzemedaille des „Port Environmental Award 2015“ entgegen. Mit dieser Auszeichnung würdigte die International Association of Ports and Harbours (IAPH) das ökologische Pilotprojekt „LNG-Baggerschute“. Mit dem Bau dieses Arbeitsschiffs, das im zweiten Halbjahr auf einer niederländischen Werft entstehen wird, beschreiten die Planer von bremenports neue Wege bei der Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes im Hafen.

„Die Auszeichnung motiviert uns dazu, uns noch stärker für mehr Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Hafenbetrieb einzusetzen“, sagte Howe in Hamburg. Der Einsatz erneuerbarer Energien in den Häfen stehe erst am Anfang und müsse deutlich ausgebaut werden. „Die Häfen sollten nicht Teil des Problems sein, sondern Teil der Lösung. Die beste Energie ist die, die gar nicht erst verbraucht wird.“

Beim Neubau, den bremenports im Januar 2015 in Auftrag gegeben hat, handelt es sich um die weltweit erste Baggergutschute mit einem umweltfreundlichen Flüssigerdgasantrieb (Liquified Natural Gas, LNG). Bisher gibt es international nur etwa 65 Schiffe mit einem solchen Antrieb. Das 70,50 Meter lange Arbeitsschiff hat einen Auftragswert von etwa 4,9 Millionen Euro. Der Bau wird von der Europäischen Kommission mit einem Förderbetrag von bis zu 1,65 Millionen Euro unterstützt.

Die neue Schute ist Teil der „greenports“-Strategie, die bremenports vor einigen Jahren ins Leben gerufen hat. Ziel ist es dabei, den Einfluss der bremischen Häfen auf den Klimawandel zu begrenzen. 2008 hatte die Bremer Landesregierung sich mit der Unterzeichnung der „World Ports Climate Declaration“ gemeinsam mit vielen anderen Häfen dazu verpflichtet, die Treibhausemissionen im maritimen Bereich zu verringern und damit einen aktiven Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz zu leisten.

Quelle + Bildquelle: bremenports

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*