Newsticker

Tarifkonflikt zwischen Bahn und GDL beendet

GDL Schlichtung 3-1 Foto: GDL

Der seit rund einem Jahr andauernde Tarifkonflikt zwischen der Deutschen Bahn (DB) und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) ist beendet. Wie die Tarifparteien heute im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz bekanntgaben, haben sowohl Bahn als auch GDL dem Schlichterspruch zugestimmt. Parallel zum Schlichtungsverfahren wurden demnach Verhandlungen aufgenommen, sodass die Tarifrunde gestern am späten Abend abgeschlossen werden konnte.

Verständigt haben sich DB und GDL nach Bahn-Angaben auf ein Gesamtpaket mit Lohnerhöhungen, einem Vertrag über eine Langfrist-Perspektive der GDL als Tarifpartner mit einem verbindlichen Schlichtungsverfahren sowie einem umfassenden Programm zur Belastungsreduktion und zum Abbau von Überstunden. Außerdem werde die Referenzarbeitszeit ab dem Jahr 2018 um eine Stunde auf 38 Wochenstunden gesenkt. Gleichzeitig soll das Arbeitszeitsystem reformiert werden.
„Alle Ergebnisse und Vereinbarungen fügen sich inhaltlich in die bestehenden Regelungen ein“, erklärt dazu DB-Personalvorstand Ulrich Weber (Foto, rechts). „Damit erreichen wir unser Ziel, für ein und dieselbe Berufsgruppe nicht nach Gewerkschaftszugehörigkeit unterscheiden zu müssen, wenn es um Arbeitszeit, Pausenregelungen oder Vergütung geht.“

Unter dem Vorsitz des thüringischen Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (Foto, Zweiter von links) und des ehemaligen brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck (Foto, Zweiter von rechts)konnte auch die GDL eigenen Angaben zufolge wesentliche Verbesserungen im Flächentarifvertrag für das Zugpersonal (BuRa-ZugTV) und in den Haustarifverträgen für all ihre Mitglieder des Zugpersonals durchsetzen. „Das ist uns nur gelungen, weil unsere Mitglieder trotz aller Widerstände solidarisch zusammengestanden haben“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky (Foto, links). „Die Tarifabschlüsse sind wegweisend für faire Lohn- und Arbeitszeitbedingungen für das Zugpersonal in ganz Deutschland.“ Das Ergebnis der Schlichtung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung der GDL-Tarifkommission.

Quelle: DB/GDL

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*