Newsticker

KEP-Studie 2015: Kurier-, Express- und Paketmarkt wächst immer stärker

BIEK: Logo

Die deutsche Kurier-, Express- und Paketbranche (KEP-Branche) wird immer wichtiger. Sie sichert Jobs in Deutschland und wird zudem international zunehmend stärker. Dies sind Ergebnisse der KEP-Studie 2015, die der Bundesverband Paket und Expresslogistik (BIEK) am Donnerstag in Berlin vorgestellt hat. Seit dem Jahr 2004 veröffentlicht der Bundesverband Paket und Expresslogistik jährlich die KEP-Studie. Sie zeigt ein aktuelles und umfassendes Bild der Marktentwicklung, von Trends und der wirtschaftlichen Bedeutung der KEP-Branche in Deutschland.

So stieg im Jahr 2014 der Gesamtumsatz der KEP-Branche um 3,6 % auf mehr als 16,6 Mrd. Euro. Das Sendungsvolumen wuchs um 4,5 % auf knapp 2,8 Mrd. Sendungen. Zudem hat die KEP-Branche erstmals die Marke von 200.000 Beschäftigten genommen. Im Jahr 2014 arbeiteten bei den KEP-Diensten rund 203.200 Menschen (+ 27 % im Vergleich zum Jahr 2002). Hinzu kommen 113.400 Beschäftigte bei den Vorleistungsunternehmen. Zusammen mit den Beschäftigten in KEP-Unternehmen sind also etwa 316.600 Beschäftigte von der KEP-Branche abhängig.

Außerdem hat sich im Jahr 2014 ein Trend verfestigt: Die internationalen KEP-Sendungen werden mehr. Besonders gilt das für internationale Paketsendungen: Mit einem Anstieg um mehr als 10 % waren sie im vergangenen Jahr Wachstumstreiber in diesem Bereich. Der grenzüberschreitende Online-Handel spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dieser wiederum wäre ohne die KEP-Dienste nicht denkbar.Bis 2019 wird ein weiteres Wachstum der Sendungen um 6,4 % pro Jahr auf knapp 3,8 Mrd. Sendungen erwartet.

Damit liegen die Erwartungen deutlicher als in den vergangenen Jahren über dem durchschnittlichen Wachstum des Sendungsvolumens von rund 3,6 % im Zeitraum 2000 bis 2014. Dies hat zwei wesentliche Gründe. Zum einen wird erwartet, dass der Online-Handel zunimmt. Zum anderen dokumentiert sich darin das prognostizierte Wirtschaftswachstum in Deutschland sowie die anziehende Konjunktur in europäischen Ländern.

Florian Gerster, Vorsitzender des Bundesverbandes Paket und Expresslogistik: „Die KEP-Branche ist für den Alltag der Menschen unverzichtbar. Der Bedarf an Kurier-, Express- und Paketdienstleistungen wächst kontinuierlich. Damit wird die KEP-Branche immer wichtiger. Ich möchte, dass die KEP-Dienstleister auch in Zukunft leisten können, was die Menschen von ihnen brauchen. Dafür benötigen sie vor allem in Städten eine Infrastruktur, die den Anforderungen der Zukunft gewachsen ist.“

Die Studie kann auf der Seite des Bundesverbands Paket und Expresslogistik heruntergeladen werden. .

Quelle + Bildquelle: BIEK

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*