Newsticker

Panalpina verzeichnet stabile Gewinne im ersten Halbjahr

Panalpina

Das international tätige Speditions- und Logistikunternehmen Panalpina konnte im ersten Halbjahr 2015 seine Profitabilität in einem schwierigen Umfeld auf einem stabilen Niveau halten. Während der Bruttogewinn des Unternehmens um 5 Prozent (auf Basis konstanter Wechselkurse: +2 Prozent) auf CHF 736,1 Millionen zurückging, blieben EBIT und Konzerngewinn mit CHF 60,4 Millionen (+0,4 Prozent; währungsbereinigt: +7 Prozent) bzw. CHF 45,3 Millionen (+3 Prozent; währungsbereinigt: +10 Prozent) stabil.

In der Seefracht nahm der EBIT zu, in der Luftfracht ging er hingegen zurück. Die Logistik erzielte einen positiven EBIT von CHF 1,5 Millionen für das Halbjahr nach einem Verlust von CHF 4,3 Millionen im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

„Im ersten Halbjahr haben wir es geschafft, unsere Profitabilität auch angesichts eines schwachen Marktumfelds in der Luft- und Seefracht auf einem stabilen Niveau zu halten. Es gelingt uns immer besser, unsere Kosten in den Griff zu bekommen. Währungsbereinigt lag unsere Profitabilität sogar über der des Vorjahres“, sagt Peter Ulber, CEO von Panalpina. „In den ersten sechs Monaten des Jahres haben wir in der Seefracht im gleichen Ausmass wie der Markt an Volumen zugelegt. In der Luftfracht lagen wir jedoch hinter dem Marktwachstum zurück. Hier war der Gegenwind im Energiesektor deutlich zu spüren. Insgesamt ging die Nachfrage nach globalen Transporten im zweiten Quartal des Jahres wesentlich zurück.“

Bruttogewinn und EBIT von Währungseffekten betroffen
Der Bruttogewinn ging im ersten Halbjahr 2015 um 5 Prozent (währungsbereinigt: +2 Prozent) auf CHF 736,1 Millionen zurück (H1 2014: CHF 777,9 Millionen). Die Betriebskosten gingen um 6 Prozent (währungsbereinigt: +2 Prozent) auf CHF 649,5 Millionen zurück (H1 2014: CHF 689,2 Millionen). Panalpina erzielte einen EBIT von CHF 60,4 Millionen, was einer Zunahme von 0,4 Prozent (währungsbereinigt: +7 Prozent) entspricht gegenüber der gleichen Berichtsperiode des Vorjahres (H1 2014: CHF 60,1 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge erreichte 8,2 Prozent, gegenüber 7,7 Prozent im selben Zeitraum ein Jahr zuvor. Der Konzerngewinn belief sich auf CHF 45,3 Millionen und lag damit 3 Prozent (währungsbereinigt: +10 Prozent) über dem Wert des Vorjahres (H1 2014: CHF 44,0 Millionen).

Luftfracht
Panalpinas Volumen in der Luftfracht gingen in den ersten sechs Monaten des Jahres um 2 Prozent zurück, während das Marktwachstum bei 1 Prozent bis 2 Prozent lag. Der Hauptgrund für den Rückgang der Luftfrachtvolumen waren niedrigere Volumen im Automobil- und Energiesektor. Der Bruttogewinn pro Tonne nahm um 3 Prozent auf CHF 720 ab (H1 2014: CHF 745), was zu einem Bruttogewinn von CHF 293,6 Millionen führte (H1 2014: CHF 310,8 Millionen). Die Luftfracht erzielte einen EBIT von CHF 46,0 Millionen (H1 2014: CHF 57,3 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge nahm im ersten Halbjahr 2015 auf 15,7 Prozent ab (H1 2014: 18,4 Prozent), stieg jedoch vom ersten auf das zweite Quartal aufgrund niedrigerer Kosten von 13,2 Prozent (Q1 2015) auf 18,2 Prozent (Q2 2015).

Seefracht
Im ersten Halbjahr 2015 wuchsen Panalpinas Seefrachtvolumen entsprechend dem Marktwachstum um 3 Prozent. Der Bruttogewinn pro TEU ging um 7 Prozent auf CHF 299 zurück (H1 2014: CHF 320), was zu einem Bruttogewinn von CHF 237,3 Millionen führte (H1 2014: CHF 246,6 Millionen). Die Seefracht erzielte einen deutlich besseren EBIT von CHF 12,8 Millionen (H1 2014: CHF 7,2 Millionen). Die EBIT/Bruttogewinn-Marge stieg im ersten Halbjahr 2015 auf 5,4 Prozent an (H1 2014: 2,9 Prozent).

Logistik
Aufgrund der Währungsumrechnung und des Ausstiegs aus unprofitablen Anlagen nahm der Bruttogewinn in der Logistik im ersten Halbjahr um 7 Prozent auf CHF 205,2 Millionen ab. Die Logistik verzeichnete in den ersten sechs Monaten 2015 einen positiven EBIT von CHF 1,5 Millionen. In der gleichen Berichtsperiode des Vorjahres resultierte noch ein Verlust auf Stufe EBIT von CHF 4,3 Millionen.

Ausblick
„Unser Hauptfokus wird weiterhin auf der Kostenkontrolle und der Steigerung unserer Produktivität liegen. Wir haben bei der Reduzierung von Verlusten und der Umwandlung unserer Geschäfte zwar schon deutliche Fortschritte erzielt, aber wir sehen weiterhin viel Verbesserungspotenzial“, sagt Ulber. „Trotz ungünstiger Bedingungen im Energiesektor sind wir davon überzeugt, dass wir in der Luftfracht in der zweiten Jahreshälfte verlorenen Boden wieder wettmachen können. Unsere Pipeline ist vielversprechend.“

Panalpina geht davon aus, dass das verhaltene Marktwachstum in der Luft- und Seefracht auch im weiteren Verlauf von 2015 andauern wird.

Quelle: Panalpina

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*