Newsticker

UPS steigert Gewinn pro Aktie im zweiten Quartal um 12 Prozent

UPS: Logo

UPS gab für das zweite Quartal 2015 einen dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,35 USD bekannt, ein Anstieg von 12 Prozent gegenüber den bereinigten Ergebnissen des gleichen Vorjahresquartals. Alle drei UPS-Geschäftsbereiche haben ihren Betriebsgewinn und ihre Gewinnspanne verbessert, angeführt vom internationalen Paketgeschäft und deb Bereichen Supply Chain und Fracht.

„Während des Berichtszeitraums hat UPS seine Investitionen für die Zukunft fortgesetzt, indem wir bestehende Kapazitäten ausgeweitet und neue Kapazitäten in Betrieb genommen haben, die den Nutzen für die Kunden steigern“, sagte David Abney, Chief Executive Officer von UPS. „Die starke Dynamik in unserem internationalen Segment wird den Erwartungen nach andauern und macht uns zuversichtlich, dass wir den oberen Bereich unseres prognostizierten Gewinnwachstums erreichen.“

Effektiv verbesserten sich der Betriebsgewinn um 1,2 Milliarden USD. Die Gesamtzahl an Sendungen des Unternehmens verbesserte sich gegenüber dem zweiten Quartal des Vorjahres um 2,1 Prozent auf 1,1 Milliarden Pakete, angeführt von Air-Sendungen außerhalb des Express-Service in den USA und von internationalen Exportsendungen.

Internationales und US-Paketgeschäft

Der Umsatz im Paketgeschäft innerhalb der USA stieg im zweiten Quartal 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 um 140 Millionen USD auf 8,8 Milliarden USD an. Für das Volumenwachstum waren besonders das Air-Volumen außerhalb des Express-Service mit einem Plus von 15 Prozent und das Produkt UPS SurePost mit einem Plus von 8,0 Prozent ausschlaggebend. Die Gesamtzahl der täglichen Zustellungen stieg um 1,8 Prozent angesichts eines verlangsamten Business-to-Consumer-Wachstums.

Der Betriebsgewinn belief sich auf 1,2 Milliarden USD, gegenüber dem bereinigten Vorjahresergebnis ein Anstieg von 35 Millionen USD oder 3,0 Prozent. Die Gewinnspanne stieg auf 13,6 Prozent an, wobei eine verbesserte Preisgestaltung und Produktivität höhere Kosten für Arbeitgeberleistungen ausglichen.

Der um Währungsschwankungen bereinigte Umsatz im internationalen Paketgeschäft lag im Berichtszeitraum um 1,5 Prozent höher als im zweiten Vorjahresquartal. Die UPS Exportsendungen legten im Tagesdurchschnitt um 5,5 Prozent zu, in erster Linie bedingt durch einen 8,5-prozentigen Anstieg bei den innereuropäischen Sendungen. Der starke Dollar ließ die US-Importe ansteigen, während die US-Exporte leicht zurückgingen.

Der Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft stieg um 81 Millionen USD oder 17 Prozent gegenüber dem bereinigten Ergebnis des zweiten Quartals 2014 an. Verbesserungen im Netzwerk, Volumenwachstum und Initiativen zur Preisgestaltung haben zu einer verbesserten Gewinnspanne und einer höheren Rentabilität beigetragen. Der Geschäftsbereich erzielte Wachstum durch Kunden aus dem mittleren Marktsegment und einen verbesserten Absatz von Premiumprodukten.

Supply Chain und Fracht

Der Umsatz im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht ging um 4,5 Prozent auf 2,2 Milliarden USD zurück, bedingt durch Maßnahmen zum Umsatzmanagement im Segment Forwarding, Währungsschwankungen und niedrigere Treibstoffzuschläge bei UPS Freight. Die Betriebsgewinne verbesserten sich um 31 Millionen USD oder 18 Prozent gegenüber den bereinigten Ergebnissen des zweiten Quartals 2014, wobei Zuwächse im Segment Forwarding ausschlaggebend waren.

Die Tonnage und der Umsatz gingen im Bereich UPS Forwarding während des Berichtszeitraums zurück, vor allem bedingt durch Maßnahmen zum Umsatzmanagement und die Auswirkungen von Wechselkursschwankungen. Der Betriebsgewinn und die Gewinnspanne von Forwarding verbesserten sich, weil das Geschäftssegment weiterhin eine disziplinierte Strategie der Preisgestaltung für die wichtigsten Handelsverbindungen umgesetzt hat. Das Segment nutzte außerdem die Vorteile der verbesserten Marktsituation und des Kundenmixes.

Der Geschäftszweig Distribution verzeichnete ein Umsatzplus im mittleren einstelligen Bereich. Das Wachstum bei den Mail Services und in den Branchen Healthcare und Aerospace trug zu den Umsatzverbesserungen bei.

Der Umsatz von UPS Freight ging um 2,5 Prozent zurück, bedingt durch niedrigere Treibstoffzuschläge und einen durch Veränderungen im Kundenmix und durch ein verlangsamtes Marktwachstum verursachten Tonnagerückgang. Der Stückgutumsatz pro 100 US-Pfund transportiertem Gewicht (Hundredweight) entwickelte sich mit einem Plus von 1,4 Prozent weiter positiv.

Quelle + Bildquelle: UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*