Newsticker

Logivest: Spitzenwerte in der Pharma-Distribution beim Neubau von Logistikimmobilien

Rekordjahr bei der Pharmaindustrie: Bisher wurden Jahr für Jahr durchschnittlich 60.000 Quadratmeter an Logistikflächen für den Pharmabereich entwickelt. 2014 erreichte die Branche hier einen Spitzenwert von über 100.000 Quadratmeter, zahlreiche Distributoren haben ihre Logistikstrukturen an die aktuellen Anforderungen angepasst und neue Logistikzentren eröffnet.

Die Pharmaindustrie befindet sich im Wandel. Auslaufende Patente, die Bedeutungszunahme von Generika-Herstellern und die vermehrte Aufnahme von Pharmaartikeln im Lebensmittelhandel führen zu einem zunehmenden Wettbewerbs- und Leistungsdruck. Die Vertriebs- und Absatzwege verändern sich. Hinzu kommt der Kostendruck im Gesundheitswesen bei gleichzeitig hohen Anforderungen an Qualität und Hygiene. All dies hat auch Auswirkungen auf die Logistik. Für viele Logistiker stellt das Kostenmanagement der Lieferketten eine große Herausforderung dar, gefolgt von dem Bedarf nach kurzen Lieferzeiten, der notwendigen Sicherheit beim Transport vor allem temperaturkritischer Produkte und der Entsorgung abgelaufener Medikamente.

Die Pharma-Distribution reagiert bereits auf die gestiegenen Anforderungen durch die Anpassung ihrer Logistikstrukturen, die Zusammenlegung von Logistikstandorten und die Eröffnung neuer moderner Logistikzentren. Dies hat in den vergangenen Jahren zu einer stark steigenden Neubauaktivität geführt, wie der Logistikimmobilien-Seismograph zeigt, den der Münchner Logistikimmobilienspezialist Logivest in Zusammenarbeit mit der Fraunhofer-Arbeitsgruppe für Supply Chain Services quartalsweise herausgibt. Lag die durchschnittliche Neubautätigkeit von Logistikimmobilien seit dem Beginn der Datenauswertung 2007 bei durchschnittlich 60.000 Quadratmetern pro Jahr, erreichte diese im Jahr 2014 mit über 100.000 Quadratmetern einen Spitzenwert. So wurde beispielsweise in Kleve mit dem Bau eines 37.000 Quadratmeter großen Distributionszentrums für einen der weltweit führenden Lieferanten von OP-Zubehör und Medizinprodukten begonnen, das im Mai dieses Jahres eröffnet wurde. In Ravensburg begann 2014 ein Pharmadienstleister mit der Erneuerung und Erweiterung eines Zentrums für optische Kontrolle und Logistik. In Neutraubling und Heppenheim wurden 22.000 Quadratmeter bzw. 18.000 Quadratmeter Logistikflächen für die Pharmabranche realisiert.

Auch im aktuellen Jahr sind bereits erste Neubauaktivitäten zu beobachten. So wurde in Böblingen mit dem Bau eines 8.150 Quadratmeter großen Vertriebszentrums für Arzneimittel begonnen. Logistikimmobilien für die Pharmadistribution sind von besonderen Anforderungen an die bauliche Ausgestaltung (Temperaturführung) und Gefahrstoffvorschriften geprägt. Zusammen mit einer vergleichsweise kleinen Gebindegröße und meist automatisierten Kommissioniervorgängen schlägt sich dies in einer sehr einheitlichen Objektfläche nieder: Knapp 70 Prozent aller erfassten Logistikflächen liegen zwischen 5.000 und 20.000 Quadratmetern.

Regionale Cluster der Pharmalogistik zeigen sich in der Nähe der Produktionsstandorte und in Ballungsräumen, insbesondere der Rhein-Neckar- und Rhein-Main-Region, dem Ruhrgebiet, sowie den Regionen München, Hamburg und Berlin.

Quelle +  Bildquelle: Logivest

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*