Newsticker

Logistik-Student aus Aachen gewinnt Logistik Masters 2015

Deutschlands größter Wissenswettbewerb für Logistikstudenten kürt wieder seine Sieger. Der Gewinner von Logistik Masters 2015 heißt Jan Brinker von der Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule RWTH Aachen. Der 29-jährige Wirtschaftsingenieur (Masterabschluss) setzte sich gegen knapp 1600 registrierte Teilnehmer von über 160 Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum durch.

Der aus Geldern (Nordrhein-Westfalen) stammende Promotionsstudent gewinnt ein Preisgeld von 6000 Euro in bar, das von den Wettbewerbsinitiatoren Dachser und VerkehrsRundschau vergeben wird. Im Vorjahr konnte Brinker bereits den zweiten Platz bei Logistik Masters belegen.

„Bei einem landesweiten Wettbewerb wie Logistik Masters erneut zu den Hauptgewinnern zu gehören, ist eine ganz hervorragende Leistung“, freut sich Professor Hans-Jürgen Sebastian von der RWTH Aachen. Der Wettbewerb gebe den Teilnehmern einen sehr guten Einblick in die volle Breite aller Themen der Logistik – „mehr als eine einzelne Hochschule hier vermitteln kann“, so der Professor für Distributionsnetz-Optimierungen.

Über ein Preisgeld von 2500 Euro kann sich der Zweitplatzierte Sami Charaf Eddine freuen, der wie sein Kommilitone Jan Brinker Wirtschaftsingenieurwesen an der RWTH Aachen studiert hat und nun ebenfalls seine Promotion anstrebt. Charaf Eddine belegte im Vorjahr bereits den ersten Platz bei Logistik Masters.

Platz drei geht nach Karlsruhe
Rang drei und ein Preisgeld von 1500 Euro erhält Jonas Elsen vom Karlsruher Institut für Technologie KIT (Universität Karlsruhe). Der 23-Jährige nahm zum ersten Mal bei Logistik Masters teil und absolviert gerade sein Master-Studium im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen bei Professor Kai Furmans. Ein Glückwunsch an alle drei Hauptgewinner kommt auch von Dachser-CEO Bernhard Simon: „Bei Logistik Masters sind echte Logistikprofis gefragt, denn die meisten Fragen lassen sich nicht allein durch einen Blick in die Internet-Suchmaschine lösen“, so der Mitinitiator des Studentenwettbewerbs. Stattdessen brauche es Begeisterungsfähigkeit, Ausdauer, Tiefgründigkeit und Ergebnisorientierung, so der Dachser-Chef weiter.

88 Top Logistik-Studenten
Genau 88 Studierende sicherten sich in diesem Jahr den Titel „Top Logistik-Student 2015“. Nur wer es schafft, mindestens 85 Prozent der maximalen Punktzahl zu erreichen, qualifiziert sich für diese Spitzengruppe. „Wer die Gruppe der Top Logistik-Studenten erreicht, verfügt über eine sehr schöne Referenz für Bewerbungen“, sagt RWTH-Professor Sebastian. Unternehmen, die mehr über die Top-Logistik-Studenten 2015 erfahren möchten, finden Daten zur Person sowie Kontaktmöglichkeiten kostenlos im Online-Recruting-Katalog unter www.logistik-masters.de

Teilnahmerekord im Jubiläumsjahr
Mit knapp 1600 registrierten Teilnehmern von über 160 Hochschulen aus dem deutschsprachigen Raum vermeldet Deutschlands größter Wissenswettbewerb für Logistikstudenten auch eine neue Rekordbeteiligung. Im Vorjahr waren es 1500 registrierte Teilnehmer. Außerdem feiert Logistik Masters in diesem Jahr zehnjähriges Jubiläum. Der jährliche Wissenswettbewerb wird bereits seit dem Jahr 2005 durchgeführt. Seit dem haben insgesamt rund 10.000 Studierende teilgenommen und über 70 Professoren haben den Wettbewerb mit einer kniffligen Masterfrage unterstützt. „Wir freuen uns, dass sich Logistik Masters in den vergangenen zehn Jahren so gut entwickelt hat und sich einer so hohen Beliebtheit bei Studierenden und Professoren erfreut“, sagt Andre Kranke, stellv. Chefredakteur der VerkehrsRundschau.

Nächster Wettbewerb startet Ende Januar 2016
Der nächste Logistik Masters-Wettbewerb startet Ende Januar 2016. Auf die Sieger warten wieder Preisgelder im Wert von insgesamt über 10.000 Euro sowie die Aufnahme in den Recruiting-Katalog „Top Logistik-Studenten 2016“. Informationen und Anmeldung zum Wettbewerb ab Ende Januar 2016 im Internet unter www.logistik-masters.de. Hochschulen haben wieder die Möglichkeit, während des Wettbewerbs kostenlos mit der VerkehrsRundschau beliefert zu werden.

Quelle und Foto: VerkehrsRundschau

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*