Newsticker

MAN: Belastung durch Restrukturierung und schlechtes Marktumfeld in Brasilien

MAN: Logo

Der Nutzfahrzeug- und Maschinenbauer MAN hat für die ersten drei Quartale des Geschäftsjahres Zahlen vorgelegt. Einer erhöhten Nachfrage in Europa steht ein erheblich verschlechtertes Marktumfeld in Brasilien gegenüber.

MAN sieht eine spürbare Erholung des europäischen Nutzfahrzeugmarkts. MAN Truck & Bus nahm in den ersten drei Quartalen Aufträge im Wert von 7,4 Milliarden Euro in die Bücher, das entspricht einer Steigerung von 9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. „Nach der Kaufzurückhaltung im vergangenen Jahr als Folge der Euro 6-Einführung hat sich die Nachfrage in Europa deutlich erholt“, sagt Joachim Drees, Vorsitzender des Vorstands der MAN SE.

Der Auftragseingang von MAN Latin America hingegen halbierte sich in den ersten neun Monaten aufgrund des erheblich verschlechterten Marktumfelds in Brasilien auf 0,9 Milliarden Euro. Auf das Nutzfahrzeuggeschäft entfielen damit Aufträge in Höhe von 8,1 Milliarden Euro, das sind 3 Prozent weniger als im Vorjahr.

Im Geschäftsfeld Power Engineering verzeichnete MAN einen Auftragseingang von 2,5 Milliarden Euro, rund 8 Prozent weniger als im Vorjahreszeitraum. Die Bestellungen bei MAN Diesel & Turbo gingen um 11 Milliarden Euro auf 2,2 Mrd € zurück. Bei Renk stieg der Auftragseingang in den ersten neun Monaten von 321 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum auf 374 Millionen Euro. Insgesamt erreichte der Auftragseingang der MAN-Gruppe in den ersten drei Quartalen 10,6 Mrd € und lag damit um 5 Prozent unter dem Niveau des Vorjahres.

Der Umsatz der MAN-Gruppe erreichte in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres rund 10 Milliarden Euro und lag damit leicht unterhalb des Vorjahresniveaus von 10,2 Milliarden Euro. Das Geschäftsfeld Commercial Vehicles verzeichnete einen Umsatz von 7,2 Milliarden Euro. Auf MAN Truck & Bus entfielen 6,5 Milliarden Euro, der Umsatz lag damit 9 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Der Umsatz von MAN Latin America ging analog zum Auftragseingang von 1,7 Milliarden Euro in den ersten drei Quartalen des Vorjahres auf 0,9 Milliarden Euro in den ersten neun Monaten 2015 zurück. Im Geschäftsfeld Power Engineering legte der Umsatz im Berichtszeitraum auf 2,8 Milliarden Euro zu. Bei MAN Diesel & Turbo lag er in den ersten neun Monaten bei 2,4 Milliarden Euro und damit um 5 Prozent höher, Renk erreichte mit 352 Millionen Euro einen Umsatz auf Vorjahresniveau.

MAN Truck & Bus hat ein Zukunftsprogramm gestartet, um die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens nachhaltig zu stärken. Die Aufwendungen dafür sind im operativen Ergebnis sichtbar: In den ersten neun Monaten verzeichnete MAN Truck & Bus vor Restrukturierungsaufwendungen ein deutlich verbessertes operatives Ergebnis. Dieses betrug 152 Millionen Euro gegenüber 88 Millionen Euro im Vorjahreszeitraum – eine Verbesserung von ca. 73 Prozent. Unter Berücksichtigung der Restrukturierungsaufwendungen betrug das Ergebnis –18 Millionen Euro.

MAN Latin America erwirtschaftete im Berichtszeitraum trotz Marktführerschaft ein negatives operatives Ergebnis von –45 Millionen Euro, nach 76 Millionen Euro in den Monaten Januar bis September 2014. Grund für den Rückgang ist vor allem der im Vergleich zum Vorjahr halbierte Umsatz. Für das Geschäftsfeld Commercial Vehicles ergibt sich damit nach Restrukturierungsaufwendungen ein operatives Ergebnis von –62 Millionen Euro. Im Geschäftsfeld Power Engineering erhöhte sich das operative Ergebnis hingegen von 197 Millionen Euro auf 227 Millionen Euro. MAN Diesel & Turbo erzielte ein operatives Ergebnis von 175 Millionen Euro, nach 147 Millionen Euro im Vorjahr. Dieser Anstieg ergab sich aus dem Geschäftsbereich Engines & Marine Systems. Renk erreichte im Berichtszeitraum ein operatives Ergebnis von 53 Millionen Euro. Insgesamt erwirtschaftete die MAN-Gruppe in den ersten drei Quartalen des Geschäftsjahres 2015 ein operatives Ergebnis von 101 Millionen Euro.

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet MAN einen Umsatz leicht unter dem Vorjahresniveau. Das operative Ergebnis wird vor allem durch die Restrukturierungsaufwendungen und das erheblich verschlechterte Marktumfeld in Brasilien stark belastet. Die operative Rendite wird sich gegenüber dem Vorjahr mehr als halbieren.

Quelle + Bildquelle: MAN

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*