Newsticker

UPS erzielt Spitzengewinne

UPS

UPS hat für das vierte Quartal 2015 einen dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,57 USD bekanntgegeben, ein Anstieg von 26 Prozent gegenüber den bereinigten Ergebnissen des gleichen Vorjahresquartals. Alle drei Geschäftsbereiche haben ihre Gewinnspanne verbessert und zweistellige Zuwächse beim Betriebsgewinn erzielt.

Im gesamten Jahr 2015 erzielte UPS einen bereinigten dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 5,43 USD, ein Plus von 14 Prozent gegenüber den bereinigten 2014er Ergebnissen. In diesen Ergebnissen sind einige Sondereffekte durch Steuergutschriften enthalten, die den Gewinn pro Aktie um rund 0,07 USD im vierten Quartal und um insgesamt 0,10 USD im Gesamtjahr 2015 erhöht haben.

Der Gesamtumsatz legte im vierten Quartal leicht auf 16,1 Milliarden USD zu. Das Umsatzwachstum hat sich aufgrund von Wechselkursschwankungen und niedrigeren Treibstoffzuschlägen verlangsamt. Auf währungsneutralisierter Basis hat sich der Umsatz gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 um 2,4 Prozent verbessert. Initiativen zum Umsatzmanagement tragen weiterhin zu höheren Grundtarifen in allen Segmenten bei.
„Unser flexibles integriertes Netzwerk, die enge Zusammenarbeit mit den Kunden und die außerordentlichen Leistungen der UPS Mitarbeiter haben es uns ermöglicht, in diesem Quartal einen großartigen Service und eine finanzielle Spitzenperformance zu erreichen“, sagte David Abney, Chief Executive Officer von UPS. „Die Ergebnisse des letzten Jahres basieren auf unserer mehrjährigen Strategie, den Wert für unsere Aktionäre zu erhöhen.“

Effektiv belief sich der dilutierte Gewinn pro Aktie für das Jahr 2015 auf 5,35 USD gegenüber 3,28 USD im Jahr 2014. Auf GAAP-Basis belief sich der dilutierte Gewinn pro Aktie im vierten Quartal 2015 auf 1,48 USD, im Vergleich zu 0,49 USD im vierten Quartal 2014. Die Ergebnisse des vierten Quartals 2015 enthalten eine bargeldlose, marktwertorientierte Nachsteuerbelastung für Pensionsverpflichtungen in Höhe von 79 Millionen USD im Zusammenhang von niedriger als erwartet ausgefallenen Kapitalrenditen, die zum Teil durch einen höheren Diskontsatz ausgeglichen wurden. Im Vergleichszeitraum 2014 verzeichnete das Unternehmen bargeldlose Nachsteuerbelastungen in Höhe von 692 Millionen USD im Zusammenhang von marktwertorientierten Pensionsverpflichtungen und einer Übertragung bestimmter Gesundheitsvorsorge-Verpflichtungen.

UPS stellte im vierten Quartal 2015 insgesamt 1,3 Milliarden Pakete zu, ein Anstieg von 1,8 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal. Im Kalenderjahr 2015 stellte das Unternehmen 4,7 Milliarden Pakete zu, ein Plus von 2,1 Prozent gegenüber 2014. Im Weihnachtsgeschäft 2015 stellte UPS 612 Millionen Pakete zu.

Liquidität
In dem am 31. Dezember 2015 endenden Geschäftsjahr erzielte UPS einen freien Cashflow von 5,0 Milliarden USD. Das Unternehmen zahlte Dividenden in Höhe von 2,5 Milliarden USD, was einem Anstieg von 9,0 Prozent pro Aktie gegenüber dem Vorjahr entspricht. Außerdem kaufte UPS für rund 2,7 Milliarden USD 27 Millionen Aktien zurück.

US-Paketgeschäft   
Der Umsatz im Paketgeschäft innerhalb der USA stieg im vierten Quartal 2015 gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 um 2,6 Prozent auf 10,3 Milliarden USD an. Durch niedrigere Treibstoffzuschläge verringerte sich das Umsatzwachstum um rund 250 Basispunkte. Der Umsatz pro Paket verbesserte sich leicht auf 8,89 USD. Infolge von Unternehmensinitiativen blieben die Grundtarife stabil, während Veränderungen bei den Treibstoffzuschlägen und im Kundenmix das Umsatzwachstum pro Paket gedämpft haben.

Die hohe Nachfrage vonseiten der E-Commerce-Versender steuerte zu einem 2,4-prozentigen Anstieg bei den tagesdurchschnittlichen Sendungszahlen bei. Die Air-Produkte außerhalb des Express-Service legten sprunghaft um 15 Prozent zu und das Volumen im Service UPS Next Day Air verbesserte sich gegenüber dem Vergleichszeitraum 2014 um 10 Prozent. UPS hat im vergangenen Dezember an mehr als 1,9 Millionen neuen Adressen zugestellt, was den wachsenden Einfluss des Online-Handels belegt.

Der bereinigte Betriebsgewinn stieg gegenüber den bereinigten Ergebnissen des vierten Quartals 2014 um 209 Millionen USD oder mehr als 18 Prozent an. Die Gewinnspanne verbesserte sich um 170 Basispunkte auf 13,1 Prozent (bereinigt). Der Fokus des Unternehmens auf Umsatzqualität in Verbindung mit einer stärkeren Netzwerkperformance führte im Berichtszeitraum zu einer verbesserten Kostenstruktur. Effektiv stieg der Betriebsgewinn im US-Paketgeschäft um 840 Millionen USD oder 189 Prozent an, bei einer Gewinnspanne von 12,5 Prozent. Dies resultiert aus den oben genannten marktwertorientierten Pensionsverpflichtungen.

Internationales Paketgeschäft
Der bereinigte Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft stieg im vierten Quartal 2015 um 16 Prozent auf 624 Millionen USD an, wobei die starke Leistung in Europa ausschlaggebend war. Eine disziplinierte Preisgestaltung, ein vorteilhafter Kunden- und Produktmix in Verbindung mit einer verbesserten operativen Performance waren maßgeblich für die höhere Rentabilität. Das internationale Paketgeschäft von UPS hat beim bereinigten jährlichen Betriebsgewinn erstmals die Marke von 2 Milliarden USD überschritten.

Der Fokus des Unternehmens auf profitablere Kunden führte in allen Regionen zu verbesserten Grundtarifen. Auf währungsneutralisierter Basis ging der Umsatz pro Paket gegenüber dem vierten Quartal 2014 um 0,9 Prozent zurück. Niedrigere Treibstoffzuschläge drückten das Wachstum beim Umsatz pro Paket um rund 350 Basispunkte und egalisierten den starken Zuwachs bei den Grundtarifen.

Die Exportsendungen legten leicht zu, angeführt von einem mittleren einstelligen Wachstum in der Europe Region und der Americas Region. Das Wachstum bei den grenzüberschreitenden Produkten in Europa und bei den Exporten in die USA glich einen Rückgang der Exporte aus den USA und Asien aus.

Effektiv stieg der Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft um 245 Millionen USD oder 73 Prozent an. Dies resultiert aus den genannten marktwertorientierten Pensionsverpflichtungen.

Supply Chain und Fracht
Der bereinigte Betriebsgewinn im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht verbesserte sich gegenüber den bereinigten Ergebnissen im vierten Quartal 2014 um 11 Prozent auf 199 Millionen USD. Der Gesamtumsatz in diesem Geschäftsbereich stieg um 6,0 Prozent auf 2,6 Milliarden USD an. Die Aufnahme des Umsatzes von Coyote Logistics für das ganze vierte Quartal glich die Auswirkungen nachgebender Märkte, niedrigerer Treibstoffzuschläge und von Initiativen zur Umsatzqualität in den anderen Geschäftseinheiten mehr als aus.

Der Bereich Freight Forwarding erzielte trotz Tonnagerückgängen einen Anstieg bei Betriebsgewinn und Gewinnspanne. Der Bereich International Air Freight profitierte von Initiativen zur Umsatzqualität, die in Verbindung mit einem Rückgang bei den Kaufraten zu den besten Spannen bei der Preisgestaltung in den letzten Jahren führten.

UPS Freight verbesserte den Stückgutumsatz pro 100 US-Pfund transportiertem Gewicht (Hundredweight) um 2,1 Prozent. Niedrigere Treibstoffzuschläge haben die Wachstumsrate um rund 550 Basispunkte gedrückt. Die Verbesserung wurde egalisiert durch einen 12prozentigen Tonnagerückgang, der den Umsatz beeinträchtigt hat. UPS konzentriert sich weiterhin auf profitablen Umsatz in einem schwierigen Marktumfeld.

Effektiv stieg der Betriebsgewinn im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht um 212 Millionen USD an. Dies resultiert aus den genannten marktwertorientierten Pensionsverpflichtungen.

Ausblick
„Dies war das vierte Quartal in Folge, in dem UPS unsere finanziellen Erwartungen übertroffen hat“, sagte Richard Peretz, Chief Financial Officer von UPS. „Unser Geschäft hat im Jahr 2015 starke Ergebnisse erzielt. Die gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind zwar unbeständig, aber wir investieren dennoch weiter in profitables Wachstum“, fuhr Peretz fort. „Unsere Prognose für den dilutierten Gewinn pro Aktie im Gesamtjahr 2016 sind 5,70 bis 5,90 USD, was einem Anstieg von 5 bis 9 Prozent gegenüber den bereinigten 2015er Ergebnissen entspricht. Unter Nichtberücksichtigung der Sondereffekte durch Steuergutschriften im Jahr 2015 beläuft sich die Wachstumsrate auf 7 bis 11 Prozent.“

Quelle: UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*