Newsticker

Bayernhafen-Gruppe legt 2015 beim Containerumschlag zu

Bayernhafen: KV-Terminal Nürnberg

An den Bayernhafen-Standorten in Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg, Roth, Regensburg und Passau wurden 2015 insgesamt 9,71 Millionen Tonnen Güter per Schiff und Bahn umgeschlagen. Das sind 5,8 Prozent weniger als 2014 und 1 Prozent unter dem Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre 2006 bis 2015. Während der Bahngüterumschlag mit 6,27 Millionen Tonnen nahezu auf Vorjahresniveau liegt, stellen die 3,44 Millionen Tonnen per Schiff einen Rückgang um 14,65 Prozent dar. Aktiv gestaltet die Bayernhafen-Gruppe ihre Flächenverfügbarkeit – und bietet dadurch Ansiedlern immer wieder Raum zur Entwicklung.

Im regenarmen Jahr 2015 beeinträchtigte das Niedrigwasser die Binnenschifffahrt, auch auf dem Rhein. Das Umschlagsvolumen je Schiff nahm ab. Bei Stahl und Mineralölerzeugnissen ist ein Rückgang bei Schiff und Bahn zu verzeichnen. Langfristig sind wegen der Energiewende keine nennenswerten Umschlagzuwächse bei Mineralöl und Kohle zu erwarten. Trotz der Streiks im Schienengüterverkehr 2015 erreichte der Bahngüterumschlag nahezu den Vorjahreswert.

Ein deutliches Plus gab es beim Kombinierten Verkehr

Der Containerumschlag an den Bayernhafen-Standorten Aschaffenburg, Bamberg, Nürnberg und Regensburg legte um 7,9 Prozent zu auf insgesamt 445.902 TEU. Verkehrsverlagerung beim Gütertransport auf langen Strecken ist ein wesentliches Ziel für Bayernhafen. Die Basis dafür sind gut angebundene Hafen-Standorte, die eine intelligente Verknüpfung der drei Verkehrsträger Schiff, Bahn und Lkw in der Transportkette ermöglichen. Die Transportleistung der einzelnen Verkehrsträger geben die Tonnenkilometer wieder. So kam das Binnenschiff 2015 über alle Bayernhafen-Standorte auf rund 2,25 Milliarden Tonnenkilometer. Im Durchschnitt lag die Transportweite per Binnenschiff an den Bayernhafen-Standorten bei 655 km. In Deutschland transportierte nach Angaben des Forschungs-Informations-Systems des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) in 2013 die Eisenbahn ihre Güter durchschnittlich 303 Kilometer weit, das Binnenschiff 263 km, der Lkw, der insbesondere den Vor- und Nachlauf übernimmt, nur 97 km.

Steigerung der Flächeneffizienz

Wesentlich zum Geschäftsmodell der Bayernhafen-Gruppe gehört die Steuerung der Flächenverfügbarkeit – durch kontinuierliche Optimierung und Revitalisierung. Als Grundstückseigentümer sorgt Bayernhafen mit Miet- und Erbbaurechtsverträgen dafür, dass durch eine Art permanenter Konversion sparsam mit Flächen umgegangen wird. „Als Standort-Architekt passen wir Standorte und Flächen immer wieder neu an die Anforderungen der Ansiedler und der verladenden Wirtschaft an“ sagt Joachim Zimmermann, Geschäftsführer der Bayernhafen-Gruppe, „In Sachen Flächeneffizienz geben wir den Takt vor.“

So entwickelte 2015 die Bamberger Speditions- und Getreidelager GmbH & Co. KG Baspeg, ein Ansiedler der ersten Stunde im Bayernhafen Bamberg, ihren Standort weiter. Über die vergangenen 50 Jahre haben sich Flächenzuschnitt und Nutzung kontinuierlich entwickelt und verändert. So schlug die Baspeg auf einem ihrer Grundstücke lange Zeit Kohle für ein Kraftwerk der Amerikaner um, und bis vor kurzem standen hier noch alte Bunker für Kohle- und Bimsumschlag. 2015 errichtete Baspeg hier eine 11.000 Quadratmeter große Lagerhalle für Düngemittel, Investitionssumme rund 2 Millionen Euro. Auch die Kaianlagen und die Krankapazität werden bedarfsgerecht angepasst.

Im Bayernhafen Aschaffenburg stehen nach dem Rückbau des ehemaligen Umspannwerks seit Ende 2015 rund 100.000 Quadratmeter zur Verfügung. Auf etwa 35.000 Quadratmeter wird das Unternehmen Rail.One seinen Standort zur Fertigung von Eisenbahn-Betonschwellen errichten. Der neue Standort soll zukünftig logistischer Dreh- und Angelpunkt für Schwellenlieferungen im Westen Deutschlands sein.
Im Bayernhafen Regensburg wird das Container-Terminal erweitert, Investitionsvolumen rund 10 Millionen Euro. Flächenänderungen und der Abbruch alter Lagerhallen ermöglichen die Erweiterung auf bestehendem Hafengelände und die Anbindung an den Kai. Die Inbetriebnahme ist für Herbst 2016 vorgesehen.

Im Herbst 2015 begann die DTU Donau-Transport- und Umschlagsgesellschaft im Bayernhafen Regensburg mit dem Bau einer ca. 2.600 Quadratmeter großen Lagerhalle für Schüttgüter aus dem Schifffahrtsbereich, Gesamtinvestition über 3 Millionen Euro. Im Bayernhafen Nürnberg errichtete der Immobilienkonzern Goodman 28.000 Quadratmeter Lager- und Logistikflächen, die Gesamtinvestition beträgt rund 25 Millionen Euro. Die Bayernhafen Gruppe hat 2015 insgesamt circa 6 Millionen Euro investiert – u.a. in die Vorbereitung und Erweiterung von Ansiedlungsflächen, in die Bahninfrastruktur der Standorte und ein Umschlaggerät für den Bayernhafen Aschaffenburg.

Weltweiter Wegbereiter Bayernhafen

Die Bayernhafen-Standorte sind seit 2015 mit weiteren Logistikzentren weltweit verbunden: Zu den bereits bestehenden Routen von und zu den deutschen Seehäfen, nach Rotterdam und Antwerpen sowie transalpin nach Italien werden jetzt vier neue Verbindungen im Kombinierten Verkehr angeboten: Seit Ende Januar 2015 verkehrt ein Zug mit Sattelaufliegern zwischen dem Tricon Container-Terminal im Bayernhafen Nürnberg und Ruse in Bulgarien, betrieben von Schenker EOOD. Seit Juli 2015 gibt es auf der Donau den neuen Roro-Liniendienst „Star Lines“ vom Bayernhafen Passau über Enns nach Vidin und Ruse, betrieben von Donau Star BG EOOD. Seit Ende Oktober 2015 verbindet der Intermodalzug „Rail Eurasia” den Bayernhafen Nürnberg mit der westchinesischen Millionenstadt Chengdu – Betreiber ist Hellmann Worldwide Logistics. Und seit November 2015 gibt es eine Intermodalzug-Verbindung von Ulusoy Logistics zwischen dem Bayernhafen Nürnberg und Istanbul in der Türkei.
Gemeinsam mit dem Hafen Rotterdam initiierte Bayernhafen die im Oktober 2015 präsentierte Studie „bayrolo“. Ziel von „bayrolo“ ist es, den Anteil der Containertransporte zu steigern und noch mehr Volumen von der Straße auf Schiene und Wasserstraße zu verlagern.

„Import und Export brauchen offene Wege“, sagt Joachim Zimmermann, „wir verstehen uns als Wegbereiter und initiieren mit Partnern Verbindungen in die ganze Welt und aus der ganzen Welt nach Bayern. Damit stärken wir nachhaltig den Wirtschaftsstandort Bayern und bayerische Industrieunternehmen in ihrer Logistik.“

Quelle + Bildquelle: Bayernhafen

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*