Newsticker

Daimler bringt Lkw ins Internet

Shaping Future Transportation - Campus Connectivity Foto: Daimler

Der Fahrzeughersteller Daimler will bis 2020 rund 500 Millionen Euro in Internettechniken für Lastwagen investieren. Das gibt das Unternehmen in einer aktuellen Pressemitteilung bekannt.

„Für eine erfolgreiche Logistik sind Echtzeit-Daten entscheidend – und unsere Lkw können diese Daten liefern“, sagt Dr. Wolfgang Bernhard, im Vorstand der Daimler AG verantwortlich für Daimler Trucks & Daimler Buses. „Deshalb investieren wir bis zum Jahr 2020 rund eine halbe Milliarde Euro, um unsere Lkw mit ihrer Umwelt zu vernetzen und konkrete neue Anwendungen zu entwickeln.“ Das bringe den Kunden einen Leistungsschub und mache ihr Geschäft zudem sicherer und umweltschonender. Weltweit seien bereits heute rund 365.000 Nutzfahrzeuge von Daimler über die Telematiksysteme FleetBoard und Detroit Connect vernetzt. Nun forciert Daimler Trucks die konsequente Vernetzung seiner Fahrzeuge mit allen am Logistik- und Transportprozess beteiligten Akteuren.

„Wir bringen den Lkw ins Internet – und machen ihn zum mobilen Daten-Zentrum des Logistik-Netzwerks“, so Bernhard. „Der vernetzte Lkw verbindet alle am Transport Beteiligten: Fahrer, Disponent, Flottenbetreiber, Werkstatt, Hersteller, aber auch Versicherungen oder staatliche Behörden.“ Diese erhielten Informationen in Echtzeit, die vorher so nicht verfügbar waren: Zum Zustand von Fahrzeug und Auflieger, zu Verkehrs- und Witterungsverhältnissen, zur Belegung von Rastplätzen und vieles mehr. Diese Echtzeitdaten könnten alle im Logistikprozess für ihre Bedarfe nutzen. So ließen sich künftig beispielsweise Wartezeiten beim Be- und Entladen reduzieren, Verwaltungsaufwand verringern und Staus vermeiden. Durch technische Updates über Funk oder die automatische Übermittlung der Ankunftszeit des Lkw in der Werkstatt ließen sich auch die Servicezeiten deutlich senken. „Damit steigern wir die Leistungsfähigkeit des gesamten Warentransports erheblich“, sagt Bernhard. „Das ist eine Riesenchance, das wachsende Güteraufkommen intelligent zu bewältigen.“

Quelle: Daimler

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*