Newsticker

UPS erzielt im ersten Quartal Rekordgewinn

UPS

UPS gab heute für das erste Quartal 2016 einen dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,27 USD bekannt, ein Anstieg von 13 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal. Das Unternehmen erzielte Rekordergebnisse für das erste Quartal, wobei das Paketgeschäft sowohl in den USA als auch im internationalen Bereich ausschlaggebend war.

Der Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft stieg um 15 Prozent auf 574 Millionen USD an. Die Gewinnspanne in den USA verbesserte sich bei einem soliden Umsatzwachstum und verringerten Kosten pro Paket, die sich aus Produktivitätszuwächsen ergaben.

Der Gesamtumsatz lag im ersten Quartal dieses Jahres mit 14,4 Milliarden USD um 3,2 Prozent über dem des Vergleichsquartals 2015. Durch niedrigere Treibstoffzuschläge und Wechselkursschwankungen verlangsamte sich das Umsatzwachstum. Auf währungsneutralisierter Basis verbesserte sich der Umsatz um 3,7 Prozent. Die niedrigeren Treibstoffzuschläge verringerten das Umsatzwachstum um rund 150 Basispunkte. „Die Umsetzung in allen Bereichen unserer langfristigen Unternehmensstrategie läuft weiterhin gut“, sagte David Abney, UPS Chairman und CEO. „Das Zusammenwirken von Umsatzwachstum und den Vorteilen aus unseren verstärkten Investitionen hat im ersten Quartal starke finanzielle Ergebnisse gebracht.“

Liquidität
In dem am 31. März 2016 endenden Dreimonatszeitraum erwirtschaftete UPS 2,7 Milliarden USD aus seinen Operationen und erzielte einen freien Cashflow von 2,2 Milliarden USD. Das Unternehmen zahlte Dividenden in Höhe von 670 Millionen USD, was einem Anstieg von 6,8 Prozent pro Aktie gegenüber dem ersten Vorjahresquartal entspricht. Außerdem kaufte UPS für rund 680 Millionen USD 6,8 Millionen Aktien zurück.

US-Paketgeschäft
Der Betriebsgewinn im Paketgeschäft innerhalb der USA stieg um 7,6 Prozent auf 1,1 Milliarden USD an, und die Gewinnspanne verbesserte sich um 50 Basispunkte auf 12,1 Prozent. Durch Technologie gestützte Produktivitätsverbesserungen in Verbindung mit niedrigeren Treibstoffkosten führten im Vergleich zum ersten Quartal 2015 zu einer Verringerung der Kosten pro Paket um 1,9 Prozent.

Der Gesamtumsatz des US-Paketgeschäfts stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um 3,1 Prozent auf 9,1 Milliarden USD an. Das Paketvolumen verbesserte sich im Tagesdurchschnitt um 2,8 Prozent, wobei die Ground-Produkte um 3,3 Prozent und das Volumen im Service UPS Next Day Air um 3,0 Prozent zulegten. Die hohe Nachfrage von E-Commerce-Versendern trug im Berichtszeitraum zum schnellen Wachstum bei den Business-to-Consumer-Zustellungen (B2C) bei.

Der Umsatz pro Paket ging um 1,3 Prozent zurück, wobei Verbesserungen bei den Grundtarifen durch niedrigere Treibstoffzuschläge und Veränderungen im Produkt- und Kundenmix egalisiert wurden. Die niedrigeren Treibstoffzuschläge verringerten das Ertragswachstum um 120 Basispunkte.

Internationales Paketgeschäft
Der Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft legte im Berichtszeitraum sprunghaft um mehr als 15 Prozent auf 574 Millionen USD zu, bei einer verbesserten Performance in allen internationalen Regionen. Eine disziplinierte Preisgestaltung in Verbindung mit Effizienzzuwächsen im Netzwerk steuerte zu dem Anstieg der Rentabilität bei.

Der Umsatz ging um 1,9 Prozent zurück, auf währungsneutralisierter Basis aber blieb er gegenüber dem ersten Vorjahresquartal unverändert. Niedrigere Treibstoffzuschläge verringerten den Umsatz um rund 200 Basispunkte. Die täglichen Exportsendungen legten leicht zu, wobei das Wachstum aus Asien und Europa die Rückgänge bei den US-Exporten ausglich. Die Sendungszunahme bei Kunden aus dem mittleren Marktsegment übertraf im Berichtszeitraum die bei den Großkunden.

Der Gesamtumsatz pro Paket stieg auf währungsneutralisierter Basis um 1,6 Prozent an. Solide Verbesserungen bei den Grundtarifen in allen Regionen wurden durch Veränderungen bei den Treibstoffzuschlägen verringert. Die Premium-Produkte legten im Berichtszeitraum schneller zu als die Non-Premium-Produkte.

Supply Chain und Fracht
Der Umsatz im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht stieg um mehr als 10 Prozent auf 2,4 Milliarden USD an. Dies resultierte hauptsächlich aus der Übernahme von Coyote Logistics im dritten Quartal des letzten Jahres. Der Betriebsgewinn lag über den Erwartungen, aber leicht unter dem im ersten Vorjahresquartal. Schwache Marktbedingungen in den Segmenten Air Freight Forwarding und Stückgut belasteten das Umsatzwachstum.

Der Bereich Freight Forwarding verbesserte seine Gewinnspanne durch die Konzentration auf Umsatzqualität und Verringerung der Betriebskosten. Das Asset-Light-Geschäftsmodell im Bereich Frachtvermittlung bewährt sich auch in einem schwächeren Marktumfeld gut. UPS Freight verbesserte den Stückgutumsatz pro 100 US-Pfund transportiertem Gewicht (Hundredweight) gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um 2,1 Prozent. Angesichts der derzeitigen Marktbedingungen steht die Gesamttonnage nach wie vor unter Druck. Das Geschäftssegment konzentriert sich weiterhin auf ein diszipliniertes Umsatzmanagement.

Ausblick
„Die Maßnahmen im Bereich Umsatzmanagement und die höhere Netzwerkeffizienz führen zu einem erheblichen Wachstum des Betriebsgewinns“, sagte Richard Peretz, Chief Financial Officer von UPS. „Wir gehen davon aus, dass diese Dynamik andauert. Deshalb bestätigen wir unsere Prognose für den dilutierten Gewinn pro Aktie im Gesamtjahr 2016 mit 5,70 bis 5,90 USD, ein Anstieg von 5 bis 9 Prozent gegenüber den bereinigten 2015er Ergebnissen.“

Quelle: UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*