Newsticker

Der Hafen Rotterdam feiert 50 Jahre Containerumschlag

Hafen Rotterdam

Am 3. Mai 1966 – also vor 50 Jahren – legte in Rotterdam vor den Augen von Königin Juliana der Niederlande die MS Fairland an. An Bord 226 Container. Seit 1966 unterhält die Reederei Sea-Land einen wöchentlichen Containerdienst zwischen New York und den westeuropäischen Häfen von Rotterdam, Bremen und Grangemouth. Rotterdam war also die erste Anlaufstelle für Container in Europa und ist es auch noch heute.

Kurz nach dieser Premiere wurde mit ECT (Europe Container Terminals) ein neues Terminal für den Umschlag der Container aufgebaut. Daran beteiligten sich damals die Rotterdamer Traditionsstauereien Quick Dispatch, Thomsen’s Havenbedrijf, Cornelis Swarttouw, Müller Progress sowie Pakhuismeesteren N.V. und die staatliche Eisenbahngesellschaft der Niederlande. Gemeinsam trieben Sie die Entwicklung des Containerverkehrs am Hafen Rotterdam voran.

Der Hafenbetrieb Rotterdam und die Betreiber von ECT begehen diesen für den für den Hafen so wichtigen Jahrestag am Dienstag, den 3. Mai 2016, um 11 Uhr mit einem gemeinsamen Festakt auf der Brücke eines Containerschiffs.

Der Rotterdamer Hafen setzte als einer der ersten Häfen weltweit auf den Containerumschlag. Seitdem entwickelte sich der Containerumschlag in Rotterdam rasant. Die Containerladung wird in TEU (Twenty feet Equivalent Unit) gemessen. Ein normalgroßer Container transportiert zwei TEU, der kürzere, kleinere Container ein TEU.  Wurden 1968 noch 65.000 TEU umgeschlagen, waren es 1974 bereits mehr als eine Million. 2015 erreichte der Rotterdamer Hafen einen Containerumschlag von 12 Millionen TEU. Der Hafen wächst im Containerbereich immer weiter. So wurde auf dem Hafengebiet Maasvlakte 2 eine neue Generation revolutionärer Containerterminals gebaut.

Quelle: Hafen Rotterdam

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*