Newsticker

Hoyer schließt Ausbau des Kombi Terminal Schkopau ab

Das Hamburger Logistikunternehmen Hoyer hat sein Kombi Terminal Schkopau (KTSK) in Sachsen-Anhalt erweitert. Der Terminal wurde um 220 Meter verlängert und mit einem zweiten Portalkran ausgestattet. Zudem wurden neue Umschlagsplätze und neue Lagerkapazitäten geschaffen. Der öffentliche Terminal mit diskriminierungsfreiem Zugang kann somit zukünftig bis zu 110.000 Umschlagsvorgänge pro Jahr bewältigen.

Hoyer hat den Kombi Terminal in Schkopau, zwischen Leipzig und Halle gelegen, im Jahr 2005 in Betrieb genommen. Er gewährleistet die Anbindung der großen deutschen See- und Binnenhäfen sowie den Hafen Rotterdam mittels Schiene und Straße und wickelt europaweite Verkehre, insbesondere in die Niederlande, Belgien und Italien, ab.

Durch die Erweiterung können nun deutlich mehr Züge in Ganzzuglänge angestellt und Abfertigungszeiten verkürzt werden. „Der Bedarf in der Region ist da, und Anfragen von Bestandskunden und Neukunden, den Terminal nutzen zu wollen, haben uns in unserer Entscheidung für den Ausbau bestätigt“, sagt Ulrich Grätz, Director Supply Chain Solutions bei Hoyer und Geschäftsführer der KTSK Kombi Terminal Schkopau GmbH. „Der Terminal hat sich seit der Inbetriebnahme stetig weiterentwickelt.“

Während der einjährigen Bauphase hat das Logistikunternehmen die beiden Gleise auf jeweils 620 Meter verlängert und einen zweiten Containerportalkran installiert. Die Umschlagfläche wurde um knapp 2.000 Quadratmeter erweitert. Im Jahr können damit bis zu 25.000 Ladeeinheiten mehr abgefertigt werden als bisher. Der neue, 370 Tonnen schwere und 26 Meter hohe Kran des Herstellers Kranbau Köthen GmbH hat eine maximale Traglast von 40 Tonnen unter Spreader, eine maximale Hubhöhe von 14,90 Metern und eine Hubgeschwindigkeit von bis zu 30 Metern pro Minute bei Volllast.

Der Terminaleigentümer Hoyer hat sich außerdem entschieden, die Lagerfläche in Schkopau um 3.500 Quadratmeter zu erweitern. „Damit können wir dem steigenden Bedarf der Reedereien und Spediteure an Leercontainerdepots für die Hinterlandbedienung entsprechen“, sagt Ingo Wiese, Leiter der Business Unit Techlog beim Hamburger Logistikspezialisten. Der Terminal bietet jetzt zudem einen Reparaturdienst für Boxcontainer aus dem Überseeverkehr an. Ingo Wiese sagt zu dem Investment in Höhe von rund 9 Millionen Euro: „Zum zehnjährigen Bestehen des Terminals in Schkopau haben wir den Service insgesamt weiter optimiert und an die Bedürfnisse unserer Kunden angepasst.“

Quelle: Hoyer

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*