Newsticker

Škoda erweitert Witron-AKL im European Spare Parts Center

WITRON_Skoda_Bild_Arbeitsplatz Foto: Witron

Der Parksteiner Generalunternehmer Witron hat das zentrale Ersatzteillager des tschechischen Automobil-Herstellers Škoda erweitert und modernisiert. Aus diesem Verteilzentrum beliefert Škoda aktuell Vertragspartner in 106 Ländern. Pro Tag werden dort mehr als 26.000 Bestellungen abgewickelt, das Sortiment umfasst 185.000 verschiedene Artikel.

Aufgrund der zunehmenden Artikelvielfalt wurde die bestehende Anlage nun erweitert, um den hohen Erwartungen an die Flexibilität der logistischen Prozesse gerecht zu werden und alle Abläufe permanent zu verbessern. „Die Erweiterung des Automatischen Kleinteilelagers (AKL) war für uns einer der strategischen Schritte zur Absicherung einer hinreichenden Kapazität und Bearbeitungsgeschwindigkeit der Kundenaufträge“, erklärt Petr Jira, Betriebssysteme und Resources After Sales Škoda. „Dabei ging es nicht nur um die Erhöhung der Lagerkapazität, sondern auch um die Absicherung der Kommissionierungsleistung und Bearbeitungsgeschwindigkeit der Aufträge.“ Denn für die Erweiterung der Kapazitäten und die Entwicklung des Niveaus der Lagerautomatisierung gebe es im Wesentlichen zwei Gründe: Zum einen befindet man sich in einer Modelloffensive bei der Fahrzeugproduktion von Škoda und die Produktionskapazität wächst beständig – dies führt auch zu einem Anstieg im Sortiment von Originalteilen und Originalzubehör. Zum anderen bestellen die Kunden heute öfter, bedarfsgerechter, in immer kleineren Mengen. „Manche Kunden würden am liebsten komplett auf eine eigene Lagerhaltung verzichten und stattdessen die Teile in noch kürzeren Frequenzen aus Mladá Boleslav abrufen“, so Jira.

Die hohe Flexibilität in der Logistik sei deshalb so wichtig, weil im Ersatzteilzentrum in Mladá Boleslav im Drei-Schicht-Betrieb zwei ganz unterschiedliche logistische Grundprozesse ablaufen: Zum einen werden im Sinne eines Einzelhandelsgeschäfts von hier aus sämtliche Ersatzteile der Konzernmarken VW, Audi und Seat an alle 460 Servicepartner beziehungsweise Vertragswerkstätten in Tschechien, der Slowakei und dem Baltikum verschickt. Dabei gilt: Bestellung bis 18 Uhr, Lieferung im Verlauf des darauffolgenden Vormittags. Zum anderen beliefert man aus Mladá Boleslav Škoda-Großhändler in 106 Ländern weltweit mit dem gesamten Škoda Ersatzteilsortiment. In Zahlen bedeutet dies, dass der Einzelhandel durchschnittlich 65 Prozent aller kommissionierten Teile erhält, der Großhandel hingegen rund 65 Prozent des kommissionierten Volumens.

Quelle: Witron

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*