Newsticker

Sievert baut Zusammenarbeit mit Refresco aus

Die Sievert Handel Transporte GmbH (sht) intensiviert ihre Zusammenarbeit mit einem der führenden Softdrinkhersteller Europas. Die Refresco Deutschland GmbH und der Logistikdienstleister aus Lengerich verlängerten jetzt nicht nur den Kontrakt für die nordrhein-westfälischen Refresco-Standorte in Mönchengladbach und Erftstadt. Beide Unternehmen vereinbarten auch, ihre Kooperation auf die beiden Standorte des Getränkeherstellers in Calvörde und Grünsfeld auszudehnen. Damit ist die sht nun an vier deutschen Produktionsstandorten von Refresco tätig.

„Wir werten das uns entgegengebrachte Vertrauen als Bestätigung der hohen Qualität unserer Arbeit. Darüber hinaus freuen wir uns natürlich sehr, dass die neue Vereinbarung eine signifikante Erhöhung des Transportvolumens mit sich bringt“, sagt sht-Prokurist Bernd Focke. Damit habe sich die sht in kurzer Zeit zu einem der wichtigsten Logistikpartner von Refresco in Deutschland entwickelt.

Rund 1.500 Transporte mit einem Gewicht von jeweils etwa 25 Tonnen wird der Logistikdienstleister mit Hauptsitz in Lengerich in den kommenden zwölf Monaten im Auftrag des Softdrink-Produzenten abwickeln. Umgerechnet mehr als 35 Millionen Liter Fruchtsäfte und Erfrischungsgetränke werden dabei auf rund 50 Relationen transportiert. Da die Getränke bereits in Dosen, Kartons oder PET-Flaschen abgefüllt sind, erfolgen die Transporte ungekühlt auf Planen-Lkw.

Die größte Herausforderung besteht in der Taktung der verschiedenen Prozesse. „Sowohl für die Anlieferung beim Kunden als auch für die Beladung in den Werken stehen uns regelmäßig exakt definierte Zeitfenster zur Verfügung. Diese Zeitfenster müssen unsere Disponenten über ein Online-Tool so buchen, dass unsere Fahrer sie tatsächlich einhalten können“, sagt Focke. Dies erfordere neben Erfahrung und Knowhow auch gutes Teamwork. „Nur wenn wir Hand in Hand arbeiten, läuft alles reibungslos.“

Erfreulich ist die Ausweitung der Vereinbarung mit Refresco für die sht auch aus einem weiteren Grund: „Mit ganzjährigen Fahrten können wir die Volatilität anderer Geschäftszweige ausgleichen“, sagt Focke. Insofern sei der Ausbau der Transporte von Handelswaren auch unter strategischen Gesichtspunkten ein wichtiges Ziel der sht.

Quelle: sht

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*