Newsticker

UPS gibt starke Ergebnisse für das zweite Quartal bekannt

UPS

UPS gab am Freitag für das zweite Quartal 2016 einen dilutierten Gewinn pro Aktie in Höhe von 1,43 Dollar bekannt, ein Anstieg von sechs Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal. Der Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft verbesserte sich um elf Prozent auf 613 Millionen Dollar. Das ist das sechste Quartal in Folge mit einem zweistelligen Zuwachs.

Der Gesamtumsatz lag im zweiten Quartal dieses Jahres mit 14,6 Milliarden Dollar um 3,8 Prozent über dem des Vergleichsquartals 2015. Durch niedrigere Treibstoffzuschläge und Wechselkursschwankungen verlangsamte sich das Umsatzwachstum. Auf währungsneutralisierter Basis verbesserte sich der Umsatz um vier Prozent. Die niedrigeren Treibstoffzuschläge verringerten das Umsatzwachstum um rund 120 Basispunkte.

„Wir investieren in die Ausweitung unseres globalen Netzwerks, führen neue Technologien ein und erzielen neuen Umsatz in wachstumsstarken Märkten“, sagte David Abney, UPS Chairman und CEO. „Diese strategischen Investitionen in unser breit gefächertes Geschäft haben unseren Kunden und Aktionären auch im zweiten Quartal einen großen Nutzen und Wert gebracht.“

Liquidität

In dem am 30. Juni 2016 endenden Sechsmonatszeitraum erwirtschaftete UPS 4,7 Milliarden Dollar aus seinen Operationen und erzielte einen freien Cashflow von 3,7 Milliarden Dollar – nach Kapitalaufwendungen in Höhe von 1,0 Milliarden Dollar. Das Unternehmen zahlte Dividenden in Höhe von rund 1,3 Milliarden Dollar, was einem Anstieg von 6,8 Prozent pro Aktie gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal entspricht. Außerdem kaufte UPS für rund 1,3 Milliarden Dollar 13,3 Millionen Aktien zurück.

US-Paketgeschäft

Der Betriebsgewinn im Paketgeschäft innerhalb der USA stieg auf 1,2 Milliarden Dollar an, und die Gewinnspanne verbesserte sich um zehn Basispunkte auf 13,7 Prozent. Technologiegestützte Produktivitätsverbesserungen in Verbindung mit niedrigeren Treibstoffkosten führten im Vergleich zum zweiten Quartal 2015 zu einer Verringerung der Kosten pro Paket um 0,2 Prozent.

Der Gesamtumsatz des US-Paketgeschäfts stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum 2015 um 2,4 Prozent auf 9,0 Milliarden Dollar an. Das Paketvolumen verbesserte sich im Tagesdurchschnitt um 2,5 Prozent, wobei die UPS-„Next Day Air“-Produkte und die „Ground“-Produkte um 5,6 bzw. 2,4 Prozent zulegten. Die starken Wachstumstrends im Business-to-Consumer-Bereich (B2C) setzten sich im zweiten Quartal fort, wobei das Wachstum bei den Geschäftszustellungen um mehr als das Fünffache übertroffen wurde.

Der Umsatz pro Paket blieb gegenüber dem Vergleichsquartal 2015 unverändert. Die niedrigeren Treibstoffzuschläge verringerten das Ertragswachstum um mehr als 100 Basispunkte. Verbesserungen bei den Grundtarifen glichen Veränderungen beim Produkt- und Kundenmix aus.

Internationales Paketgeschäft

Der Betriebsgewinn im internationalen Paketgeschäft legte im Berichtszeitraum sprunghaft um mehr als elf Prozent auf 613 Millionen Dollar zu, womit ein Rekord für das zweite Quartal erzielt wurde. Das Volumenwachstum in allen Produktbereichen, eine disziplinierte Preisgestaltung und Effizienzzuwächse im Netzwerk steuerten zum Anstieg der Rentabilität bei.

Der Umsatz verbesserte sich gegenüber dem zweiten Quartal 2015 um 1,1 Prozent, allerdings beeinträchtigten Währungsschwankungen den Zuwachs um 40 Basispunkte. Niedrigere Treibstoffzuschläge verringerten das Umsatzwachstum um rund 170 Basispunkte. Die täglichen Exportpakete verbesserten sich um 3,9 Prozent, wobei das Wachstum aus Europa und Asien die Rückgänge bei den US-Exporten ausglich. Auf der Handelsroute aus Europa in die USA gab es ein zweistelliges Plus, da die Kunden das UPS Netzwerk genutzt haben, um von der Stärke des US-Dollar zu profitieren. Die Exportsendungen legten in allen Produktbereichen zu, und die Premiumprodukte übertrafen die Non-Premium-Produkte.

Der Umsatz pro Paket verringerte sich um 1,9 Prozent, auf währungsneutralisierter Basis ging der Umsatz pro Paket um 1,4 Prozent zurück. Niedrigere Treibstoffzuschläge verringerten das Umsatzwachstum pro Paket um rund 140 Basispunkte. Verbesserungen bei den Grundtarifen wurden durch Veränderungen auf den Handelsrouten und beim Kundenmix egalisiert.

Supply Chain und Fracht

Der Umsatz im Geschäftsbereich Supply Chain und Fracht stieg um mehr als 13 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar an. Dies resultierte hauptsächlich aus der Übernahme von Coyote Logistics im dritten Quartal des letzten Jahres. Schwache Marktbedingungen in den Segmenten Air Freight Forwarding und Stückgut belasteten das Umsatzwachstum.

Der Bereich Freight Forwarding verbesserte seine Gewinnspanne durch die Konzentration auf Umsatzqualität und Verringerung der Betriebskosten. Das Asset-Light-Geschäftsmodell im Bereich Frachtvermittlung bewährt sich auch in einem schwächeren Marktumfeld gut.

Der Bereich Distribution verzeichnete ein starkes Umsatzwachstum in den Segmenten Healthcare, Luftfahrt und Autoindustrie. Im Laufe des zweiten Quartals entwickelte sich das Healthcare-Segment in unserem Kontraktlogistikgeschäft zum umsatzstärksten Branchensektor. Der Betriebsgewinn verbesserte sich gegenüber dem Vergleichsquartal 2015, ebenso die Gewinnspanne.

UPS Freight verbesserte den Stückgutumsatz pro 100 US-Pfund transportiertem Gewicht (Hundredweight) gegenüber dem gleichen Vorjahresquartal um 2,9 Prozent. Angesichts der derzeitigen Marktbedingungen steht die Gesamttonnage nach wie vor unter Druck. Das Geschäftssegment konzentriert sich weiterhin auf ein diszipliniertes Umsatzmanagement und profitable Handelsrouten.

Ausblick

„Trotz der nach wie vor bestehenden makroökonomischen Unsicherheiten hat UPS im zweiten Quartal solide Ergebnisse erzielt“, sagte Richard Peretz, Chief Financial Officer von UPS. „Die Investitionen in die Technologie und Produktivität unseres integrierten Netzwerks haben zu starken Ergebnissen geführt. Wir bestätigen unsere Prognose für den dilutierten Gewinn pro Aktie im Gesamtjahr 2016 mit 5,70 bis 5,90 Dollar.“

Quelle + Bildquelle: UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*