Newsticker

DPD startet neue Retourenservices im deutschen Paketshop-Netz

dpd_bildmotiv_mobiler_paketschein

Der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD bietet ab sofort mit neuen Retourenservices im deutschen Shop-Netzwerk noch mehr Komfort und Flexibilität bei der Rücksendung von Waren. Mit einer neuen Multicarrier-Lösung kann DPD ab sofort auch Retourenscheine verarbeiten, die gleichzeitig von anderen Paketdiensten genutzt werden.

E-Commerce-Kunden haben damit eine sehr einfache Möglichkeit, DPD als zusätzlichen Dienstleister aufzuschalten. Auch der Endkunde profitiert, da er mit den Pickup Paketshops von DPD aus 6.000 zusätzlichen Abgabepunkten wählen kann. Darüber hinaus führt DPD auch einen mobilen Paketschein für Retouren ein. Damit genügt ein Smartphone, um ein Paket papierlos im Pickup Paketshop an den Versender zu retournieren. Retourenpakete sind innerhalb Deutschlands in der Regel 1-2 Werktage nach Abgabe zurück beim Versender.

„Mit unseren neuen Services haben wir unser Retouren-Portfolio deutlich ausgeweitet”, erklärt Michael Knaupe, Director Produkte und Services bei DPD in Deutschland. „E-Commerce-Kunden können DPD sehr bequem als zusätzlichen Dienstleister aufzuschalten, ohne in etablierte Prozesse einzugreifen. Auch für den Empfänger bietet DPD über den bequemen Zugriff auf 6.000 Pickup Paketshops noch mehr Komfort. Darüber hinaus stellen wir mit unserem Netzwerk einen sehr schnellen Retourentransport sicher. Das hat für unsere Kunden einen immer höheren Stellenwert: Je kürzer meine Retoure unterwegs ist, desto schneller kann ich die Ware erneut verkaufen.“

Flexible Dienstleisterwahl mit der Multicarrier-Lösung von DPD

Als neue Option bietet DPD seinen Kunden ab sofort auch die Übernahme von Paketen mit Retourenscheinen an, die auch von anderen Paketdiensten gelesen werden können. So ist es möglich, dem Endkunden die Wahl des Retouren-Dienstleisters zu überlassen – je nachdem in welchem Paketshop er das Paket am bequemsten abgeben kann. Ein eigener Paketschein von DPD ist dafür nun nicht mehr nötig, der vom Online- oder Versandhändler beigelegte Retourenschein wird beim Scan im Pickup Paketshop von DPD automatisch erkannt. Die Integration der DPD Retourenpakete in die Prozesse der Kunden ist damit ohne initialen Aufwand möglich.

Nach Abgabe im Pickup Paketshop wird die Retoure unverzüglich von DPD zurück zum Versender transportiert. In der Regel kommt die Retoure 1-2 Werktage nach Abgabe im Paketshop beim ursprünglichen Versender an und kann somit schnellstmöglich weiterverarbeitet werden. So steht zum Beispiel Kleidung, die in der falschen Farbe geliefert wurde, nach einer erneuten Kommissionierung schon nach wenigen Tagen bereits wieder im Warenbestand und zum erneuten Verkauf bereit. Eine kurze Zeitspanne zwischen dem ursprünglichen Verkauf und dem möglichen Wiederverkauf wird für die Kunden von DPD immer wichtiger.

Retoure per Smartphone: Der mobile Retourenschein

Kunden von DPD haben verschiedene Optionen, um dem Verbraucher eine bequeme Rücksendung von Waren zu ermöglichen. Ein beigelegter Retourenschein ist für den Endkunden eine komfortable Lösung, stellt im Vergleich zur papierlosen Variante aber einen zusätzlichen Aufwand für den Versender dar. Immer mehr Kunden nutzen daher das Retourenportal von DPD, in dem der Endkunde bei Bedarf selbst einen Retourenschein erzeugen kann. An sofort ist dieser Retourenschein auch mobil verfügbar: Auf dem Retourenportal von DPD lässt sich nun ein mobiler Paketschein erstellen, der den physischen Retourenschein ersetzt. Der Endkunde erhält in diesem Fall eine Mail, die einen QR-Code enthält. Bei Abgabe im Pickup Paketshop wird lediglich dieser Code auf dem Smartphone vorgezeigt. Der QR-Code wird von den modernen Scannern im Shop mit dem Paket verknüpft, anschließend geht die Ware direkt zurück an den Versender. Bei gleichem Komfort für den Endkunden kann der Versender also Aufwände und Ressourcen deutlich reduzieren. Egal welche Option für die Retoure genutzt wird: 1-2 Werktage nach Abgabe im Shop ist die Ware zurück beim Händler.

DPD hat bereits im letzten Jahr den mobilen Paketschein für Privatkunden eingeführt, die im Pickup Paketshop ihr Paket zum Versand aufgeben. Damit reagierte DPD auch darauf, dass in immer weniger Haushalten ein Drucker vorhanden ist, während die Smartphonenutzung stetig steigt. Der mobile Paketschein für Retouren ist eine logische Weiterentwicklung dieses Services für Privatkunden.

Retouren International: 26.000 Pickup Paketshops bis Ende des Jahres

Mit der Paketshop-Marke „Pickup“ verfügt DPD über ein europaweit harmonisiertes Shop-Netzwerk, das grenzüberschreitende Retourensendungen nach einer einfachen, einheitlichen Logik ermöglicht. Für deutsche E-Commerce-Anbieter sinkt damit die Hürde für den Eintritt in weitere europäische Märkte. Bis Ende des Jahres wird es 26.000 Standorte geben, die so eng miteinander verzahnt sind wie bei keinem anderen Dienstleister. Die Standorte treten in 13 europäischen Märkten als Pickup Paketshops auf. DPD ist der einzige Paketdienst, der in so vielen Ländern mit einem einheitlichen Shop-Netzwerk vertreten ist. Neben dem gemeinsamen Markenauftritt verfügen die Pickup Paketshops auch über eine einheitliche Infrastruktur und IT-Ausstattung – was insbesondere für die bequeme Retourenabwicklung im internationalen Onlinehandel von größer Bedeutung ist.

Quelle/Bildquelle: DPD

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*