Newsticker

UPS baut Paketzentrum in Bielefeld

spatenstich_ups_alpha_industrial_bielefeld-1

Heute erfolgte der offizielle Spatenstich für den Bau des neuen Paketzentrums von UPS in Bielefeld. Das 80 Millionen US-Dollar Projekt, das bis Ende Oktober 2017 abgeschlossen sein soll, wird das Paketzentrum in Herford ablösen. Alle dort beschäftigten 330 Mitarbeiter sollen im geplanten neuen Gebäude weiterhin für UPS arbeiten. Das Paketzentrum in Herford wird geschlossen, da die Pacht ausläuft.

„Dieser Spatenstich bekräftigt das Engagement von UPS für Unternehmen aller Größen in der Region und unser Vertrauen in die deutsche Wirtschaft“, sagte Frank Sportolari, Generalbevollmächtigter von UPS Deutschland. „Diese Investition sichert UPS und unseren Kunden in Ostwestfalen strategische Entwicklungsmöglichkeiten für die Zukunft. Der Betrieb in Bielefeld soll im Oktober 2017 aufgenommen werden, damit wir rechtzeitig für Weihnachten bereit sind.“

Die Anlage in Bielefeld wird eine Betriebsfläche von rund 15.000 Quadratmetern umfassen und mit modernster Technologie ausgestattet sein. Die Anlage wird mit drei automatischen Hautpsortern und einer automatischen Kleinpaketsortierung eine Paketsortierkapazität von mehr als 22.500 Paketen pro Stunde aufweisen. Darüber hinaus werden 65 automatische Be- und Entladetore für Container sowie 115 Zustellfahrzeug-Stellplätze zur Verfügung stehen.

Bereits im März 2017 wird der Projektentwickler Alpha Industrial dank eines prozessoptimierten Terminplans einzelne Hallenteile sukzessive an UPS übergeben, um aufwändige Fördertechnik zu installieren. UPS wird den Standort Anfang 2018 vollständig in Betrieb nehmen. Das Unternehmen war seit Jahren auf der Suche nach einem neuen Standort für seine Niederlassung, weil der Vermieter der jetzigen Niederlassung in Herford Eigenbedarf geltend gemacht hat.

„Eine Industriebrache neu zu überdenken, Konzepte für moderne Gewerbeimmobilien zu entwickeln und sie dann an einem gewachsenen Standort für die Wirtschaft wieder zukunftsorientiert nutzbar zu machen, ist die Grundvoraussetzung, um Firmen und Arbeitsplätze zu halten und neue zu gewinnen“, sagte Georg Starck, Geschäftsführer von Alpha Industrial. „Nach zwei Jahren Arbeit und intensiven Dialogen freuen wir uns, dass wir heute gemeinsam mit allen Beteiligten die Ernte einfahren können und einen zukünftigen Meilenstein für den Logistikpark in der Fuggerstraße feiern können.“

Der Oberbürgermeister von Bielefeld Pit Clausen freute sich über die UPS Investition: „Das ist eine wichtige Investition in den Logistik- und Wirtschaftsstandort Bielefeld. Wir freuen uns, dass in der Region bestehende Arbeitsverhältnisse erhalten werden und perspektivisch auch neue entstehen können.“

„NRW ist Logistikstandort Nummer eins in Deutschland. Dass ein Unternehmen wie UPS Millionen am Standort Bielefeld investiert, bestätigt die Attraktivität unseres Landes für die Logistikbranche“, sagte Michael Groschek, Verkehrsminister des Landes Nordrhein-Westfalen. „Es zeigt sich auch hier, dass Logistik ein wichtiger Wachstumsmotor unseres Landes ist.“

Damit die Standortentwicklung möglich wurde, erzielten die Lokalpolitik gemeinsam mit der Stadt Bielefeld und der WEGE sowie Alpha Industrial mittels eines Acht-Punkte-Plans einen Konsens. Danach wird Alpha Industrial umfangreiche Maßnahmen erbringen. Hierzu zählt unter anderem die freiwillige Übernahme der Kosten für die Errichtung einer lange durch die Anwohner von der Stadt geforderten Lärmschutzwand. Der revitalisierte Logistikpark wird laut unabhängigem Verkehrsgutachten nur einen kleinen Prozentanteil mehr zum tatsächlich bereits bestehenden Verkehrsaufkommen betragen. Die Lärmschutzwand an der Verler Straße wird einen halben Kilometer lang und komplett begrünt sein. Die Fertigstellung ist für 2018 geplant.

Um die Eingriffe für Flora und Fauna verträglich zu machen, werden im Rahmen eines vorsichtigen Eingriffs Erdkröten umquartiert sowie neue Flächen für Eidechsen angelegt, Habitate für Fledermäuse errichtet und an der Stadtgrenze ungenutzte Flächen einer Gärtnerei zu Wald umgewandelt.

UPS bedient Kunden in Deutschland seit 40 Jahren und hat mehr als 18.000 Mitarbeiter in 83 Betriebsniederlassungen. Deutschland war der erste Schritt von UPS außerhalb von Nordamerika. Heute ist Deutschland für UPS der größte Markt nach den USA.

Quelle: UPS & Alpha Industrial, Bildquelle: UPS

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*