Newsticker

DPD übernimmt letzten Gründungsgesellschafter DPD Zeitfracht

DPD: Zustellfahrzeug in Berlin

Mit dem Kauf des letzten verbliebenen Minderheitsgesellschafters vollzieht der internationale Paket- und Expressdienstleister DPD den finalen Schritt zur Vereinheitlichung seiner Eigentümerstruktur in Deutschland. Die Unterzeichnung der Kaufverträge durch die Vertreter der DPD Geopost (Deutschland) GmbH und der DPD Zeitfracht GmbH & Co. KG erfolgte in Frankfurt am Main. Die Übernahme steht noch unter dem Vorbehalt der Freigabe durch das Bundeskartellamt und soll voraussichtlich zum 1. November 2016 abgeschlossen sein.

Zuletzt hielt die Zeitfracht-Unternehmensgruppe 6,21 Prozent der Anteile der DPD Dynamic Parcel Distribution GmbH & Co. KG. Mit dem Kauf werden darüber hinaus zwei DPD Depots in Berlin sowie ein DPD Depot im hessischen Raunheim für den Großraum Frankfurt am Main übernommen. Der Kauf umfasst die Übernahme sämtlicher 470 Mitarbeiter und Standorte. Die Geschäftsbeziehungen mit allen Kunden und Systempartnern sollen nahtlos fortgeführt werden. Über die Kaufsumme wurde Stillschweigen vereinbart.

Innerhalb von nicht ganz zwei Jahren hat DPD damit unter dem seit 2014 amtierenden CEO Boris Winkelmann seine Organisationsstruktur in Deutschland vereinheitlicht und gefestigt: „Mit diesem historischen Schritt schaffen wir noch bessere Voraussetzungen, um in Zeiten des E-Commerce und der Digitalisierung des Paketversands als Innovationstreiber voranzugehen“, erklärt DPD CEO Boris Winkelmann. „Die Gründungsgesellschafter haben Enormes geleistet und den Grundstein für eine unvergleichliche Erfolgsgeschichte von DPD gelegt. Deshalb freue ich mich darüber, dass wir jetzt gemeinsam unter einem Dach diesen Weg fortsetzen können.“

Am 1. April 1976 wurde DPD durch den Zusammenschluss 18 führender Speditionen als erster privater Paketdienst in Deutschland gegründet und avancierte schon wenige Jahre danach zum deutschen Marktführer im Paketversand zwischen Geschäftskunden. Diese Position hält DPD bis heute. Im Zuge des wachsenden Onlinehandels hat sich DPD durch digitale Services wie die Ankündigung eines einstündigen Zustellzeitfensters sowie eine kartengestützte Paketverfolgung in Echtzeit und die mehrfach mit Preisen ausgezeichnete DPD App auch als wichtige Größe im Paketversand an Privatkunden etabliert.

Mehrheitsgesellschafter von DPD war seit dem Jahr 2001 durch die Übernahme des Großteils der Gesellschafteranteile die französische La Poste-Tochter Geopost. Im März 2015 wurde mit DPD Systemlogistik einer der verbliebenen Minderheitsgesellschafter mit sieben Standorten in Süddeutschland und Sachsen und rund 1.400 Mitarbeitern und Zustellern übernommen. Zum 1. September 2015 übernahm die DPD Geopost (Deutschland) GmbH zudem die DPD Altentreptow GmbH, die bis dahin als Franchisenehmer mit einem Paketdepot und 140 Mitarbeitern und Zustellern große Teile Mecklenburg-Vorpommerns bediente. DPD Zeitfracht war damit zuletzt die einzige Gründungsspedition, die noch an DPD beteiligt war. Durch die aktuelle Übernahme gehören nun alle 76 Standorte zur deutschen Tochtergesellschaft der französischen La Poste-Tochter Geopost.

Quelle + Bildquelle: DPD

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*