Newsticker

Interrail: neue Zugverbindung zwischen China und Afghanistan

Interrail: Route China Afghanistan

Der internationale Eisenbahndienstleister Interrail mit Hauptsitz in St. Gallen hat seine Verkehre ab China um eine weitere Destination ergänzt: In enger Zusammenarbeit zwischen den Interrail-Büros in China und Usbekistan und den auf der Strecke beteiligten Bahnen, realisiert Interrail ab jetzt auch Blockzugverkehre ab China nach Afghanistan.

Der erste Testzug startete bereits Ende August ab Yiwu an der chinesischen Ostküste, nach Hairaton, im Norden Afghanistans. Er verzeichnete eine Laufzeit von rund neun Tagen für die 7.500 Kilometer lange Reise von China via Alashankou und dem kasachischen Dostyk – wo es zu einer Umladung von Normal- auf Breitspur kommt – weiter durch Kasachstan und Usbekistan zur Endbestimmung. In der Zwischenzeit erreichte bereits ein zweiter Zug Afghanistan. Drei weitere Züge sind für die nächsten drei Wochen geplant und bis zum Jahresende soll daraus ein regelmäßiger Verkehr mit wöchentlich mindestens einem Zug werden.

Auch diese neue Zugverbindung ist der „One Belt – One Road“-Initiative der chinesischen Regierung zu verdanken, die damit in den letzten Jahren ein enormes Wachstum der Bahnverkehre auf der euroasiatischen Landbrücke ausgelöst hat.

Interrail ist bereits seit mehreren Jahren als ein führender Zugoperateur zwischen China und Europa tätig und hat insbesondere in den letzten 24 Monaten neue Produkte und Routen in sein Portfolio aufgenommen. Dazu gehören unter anderem offene Züge für die Beladung mit einzelnen Containern bzw. Containergruppen, aber auch Less-than-Containerload-Verkehre (LCL) ab China nach Europa sowie Verladungen in Spezialwaggons zwischen Russland, Zentralasien und dem Iran.

Geographisch gesehen hat Interrail unter anderem neue Zugverbindungen ab China in den Iran, nach Zentralasien und Russland gestartet. Beim Angebot solcher Produkte und der Etablierung neuer Routen profitiert Interrail vom gut ausgebauten Netzwerk der Transinvest-Gruppe, die in Russland, den zentralasiatischen Ländern der GUS und dem Iran stark vertreten ist.

„Diese neue Blockzugverbindung zwischen China und Afghanistan bestätigt erneut das große Potential der euroasiatischen Landbrücke. Gleichzeitig sehen wir aber auch Bedarf nach weiteren Verbesserungen, wie z.B. getaktete Angebote nach festem Fahrplan zu offerieren, eine weitere Reduzierung der Transitzeiten zu forcieren, durchgängige IT-Strukturen für eine zügigere Abwicklung sowie attraktive Modelle für die Containerrückführungen zu schaffen“, so Hans Reinhard, Chairman der Interrail-Gruppe.

Quelle + Bildquelle: Interrail

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*