Newsticker

Zentraler Knotenpunkt in NRW: DSV eröffnet Europa Hub in Krefeld

DSV: Umschlaghalle Krefeld

Heute startet DSV Road den Betrieb seines zentralen europäischen Hauptumschlagplatzes (Hub) in Krefeld. Hier bündelt der Transport- und Logistikdienstleister seine Warenströme für den internationalen Sammelgutverkehr – mit gezielten Routen und festen Laufzeiten.

Ab sofort wickelt DSV Road Stückguttransporte innerhalb Europas über ein zentrales Hub in Krefeld ab. Es ist nach Schwieberdingen (Stuttgart) bereits das zweite seiner Art und soll als sinnvolle Ergänzung zu den bestehenden Direktverkehren innerhalb Europas sowie dem ersten Hub dienen – dies gilt insbesondere für die Abwicklung von Sammelguttransporten von und nach Westeuropa sowie Nord- bzw. Nordosteuropa. Durch den neuen Knotenpunkt sparen Lkws bis zu 28 Prozent ihrer bisherigen Wegstrecke, was effizientere Transportabläufe mit sich zieht. Ein europäisches Hub bietet zum einen den Vorteil, dass auch kleinere Länder einen direkten Zugang zum gesamten europäischen DSV Road-Netzwerk mit über 200 Depots in 32 Ländern erhalten und schafft zum anderen für größere Länder und Standorte eine Overflow-Möglichkeit bei saisonalen Hochphasen.

Innereuropäische Strukturen sinnvoll nutzen

Feste Strukturen innerhalb des DSV-Netzwerkes ermöglichen zuverlässige Laufzeiten und eine höhere Frequenz. Krefeld dient im Rahmen des Stückgutversandes als Schnittstelle innerhalb Europas: Zu Beginn werden 26 Länder mit 42 Standorten aufgeschaltet – sukzessive folgen weitere Standorte. „Die meisten Routen verfügen über tägliche Abfahrten. Unsere Kunden profitieren von fest getakteten Fahrplänen mit verbindlichen
Abfahrts- und Ankunftszeiten. Das ermöglicht nicht nur eine sichere und zeitliche flexible Planung, sondern erfüllt auch unseren hohen Qualitätsanspruch an unsere Transportdienstleistungen“, erklärt Søren Schmidt, CEO DSV Road Holding A/S.

DSV Sammelgut-Netzwerk

Anfang 2013 wurde das erste Europa Hub in Schwieberdingen aufgebaut, das ebenso wie das Krefelder Hub dem weiteren Ausbau des DSV eigenen Sammelgut-Netzwerkes dient. Aus ganz Europa können hier Sammelguttransporte an einem Ort umgeschlagen und an ihr finales Ziel geliefert werden. Durch das internationale Netzwerk und die zentralen Hubs kann an jedem Tag der Arbeitswoche abgeholt, innerhalb von 24 Stunden gefahren und nach einem festen Zeitplan geliefert werden – von und zu jedem Ort in Europa.

Wichtiger logistischer Knotenpunkt in NRW

„Unsere Erwartung ist, dass neben allen angebundenen Depots insbesondere der Standort Krefeld selbst mit seiner zentralen Lage in Nordrhein-Westfalen massiv von dem neuen Europa Hub profitieren wird“, so Kay Kleinhans, Director Network DSV Road Holding A/S. Aufgrund seiner Nähe zum bereits etablierten Gewerbegebiet Europark Fichtenhain, unmittelbar an der A57 und unweit des Düsseldorfer Flughafens gelegen, ist der zentrale NRW-Standort infrastrukturell ideal angebunden. Das moderne Logistikzentrum in Krefeld bietet viel Platz auf einer Gesamtfläche von 168.000 m². DSV Road kann in der 12.000m² großen Cross-Docking Halle Sendungen besonders schnell umschlagen. Grund hierfür ist die eingebaute Flurförderkette, mit der Paletten auf Hubwagen durch die Halle befördert werden. Durch den gleichmäßigen Fluss der Ware können Abläufe genau getaktet und Prozesse optimiert werden. Bei Bedarf steht zudem eine Fläche für zusätzliche 5.000 m² Cross-Docking zur Verfügung.

Quelle/Bildquelle: DSV Air & Sea GmbH

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*