Newsticker

Jungheinrich bekräftigt Prognose für 2016

Der Jungheinrich-Konzern ist nach neun Monaten auf Kurs. Das Wachstum wurde im 3. Quartal nochmals beschleunigt. Dazu trugen u.a. die steigende Nachfrage nach Flurförderzeugen im Jungheinrich-Kernmarkt Europa sowie das Logistiksystemgeschäft bei. Insgesamt blickt das Unternehmen auf starke neun Monate im Jahr 2016 zurück.

Dr. Volker Hues, Vorstand Finanzen der Jungheinrich AG: „Jungheinrichs erfolgreicher Geschäftsverlauf sowie der Wachstumskurs setzen sich zielorientiert fort. Erneut haben wir uns besser als der Markt und Wettbewerb entwickelt. Auf Basis der aktuellen positiven Markteinschätzungen und der guten Auftragslage bekräftigen wir die im August erhöhte Prognose für das Gesamtjahr 2016 für den Auftragseingang, der zwischen 3,1 und 3,2 Mrd. Euro liegen soll, sowie für den Konzernumsatz mit einer Bandbreite zwischen 3,0 und 3,1 Mrd. Euro. Das EBIT für das laufende Geschäftsjahr wird nach unserer Einschätzung zwischen 228 und 238 Mio. Euro liegen. Jungheinrich folgt weiterhin klar seiner Konzernstrategie und positioniert sich mit Erfolg weltweit als umfassender Lösungsanbieter der Intralogistik.“

Entwicklung Januar – September 2016
Der Weltmarkt für Flurförderzeuge entwickelte sich von Januar bis September 2016 positiv und wuchs um 6 Prozent (+13 Prozent im isolierten 3. Quartal). Treibende Kraft war dabei der europäische Markt, der um gut 13 Prozent zulegte. Russland war nach dem starken Einbruch in den vergangenen Jahren wieder auf Wachstumskurs (plus 28 Prozent). Der asiatische Markt verzeichnete ein geringes Plus von 3 Prozent (plus 15 Prozent im isolierten 3. Quartal), während die Nachfrage in China um 9 Prozent seit Januar stieg. Das Marktvolumen in Nordamerika lag mit einem Plus von 3 Prozent über dem Vorjahreswert (plus 12 Prozent im isolierten 3. Quartal).

Das Produktsegment Lagertechnik verzeichnete nach neun Monaten 2016 mit 13 Prozent den stärksten Anstieg weltweit. Dazu trugen Europa und Asien mit einem Plus von 16 Prozent beziehungsweise 12 Prozent bei. Im Berichtzeitraum erhöhte sich das weltweite Marktvolumen für Gegengewichtsstapler mit elektromotorischem Antrieb um 8 Prozent, während die globale Nachfrage nach Staplern mit verbrennungsmotorischem Antrieb um 2 Prozent sank. Im Produktsegment der verbrennungsmotorischen Gegengewichtsstapler war insbesondere der Marktrückgang in Nordamerika mit minus 7 Prozent ursächlich für die Marktschwäche. In Europa stieg das Marktvolumen für Stapler mit verbrennungsmotorischem Antrieb um 4 Prozent, für elektromotorische Gegengewichtsstapler um 13 Prozent.

Jungheinrich hat sich in diesem Umfeld sehr positiv entwickelt und den Wachstumskurs weiter fortgesetzt. Der Auftragseingangswert aller Geschäftsfelder lag in den ersten neun Monaten des neuen Geschäftsjahres mit 2.407 Mio. Euro um 15 Prozent über dem Vorjahreswert von 2.089 Mio. Euro. Der stückzahlbezogene Auftragseingang im Neugeschäft, der die Bestellungen für Neufahrzeuge einschließlich der für Mietgeräte enthält, lag mit 82,4 Tsd. Fahrzeugen nach neun Monaten um 14 Prozent über dem Wert des Vorjahreszeitraumes (72,4 Tsd. Fahrzeuge). Ausschlaggebend hierfür war die sehr gute Nachfrage in Europa, dem Kernmarkt für Jungheinrich. Der Auftragsbestand des Neugeschäftes zum 30. September 2016 erreichte 689 Mio. Euro und war somit um 173 Mio. Euro beziehungsweise 34 Prozent höher als im Vorjahr (516 Mio. Euro). Gegenüber dem Bestandswert von 477 Mio. Euro zum Jahresende 2015 ergab sich sogar ein Aufbau um 212 Mio. Euro beziehungsweise 44 Prozent. Die Auftragsreichweite betrug damit fünf Monate. Der Umsatz des Jungheinrich-Konzerns lag Ende September 2016 bei 2.185 Mio. Euro (Vorjahr: 1.965 Mio. Euro) und übertraf damit den Vorjahreswert um 11 Prozent. Im gleichen Zeitraum erhöhte sich das Produktionsvolumen um 14 Prozent auf 78,9 Tsd. Fahrzeuge (Vorjahr: 69,5 Tsd. Fahrzeuge). Der Jungheinrich-Konzern hat den Neun-Monats-Zeitraum 2016 mit einem Ergebnis vor Finanzergebnis und Ertragsteuern (EBIT) in Höhe von 165,7 Mio. Euro (Vorjahr: 151,4 Mio. Euro) abgeschlossen und lag damit 9 Prozent über dem Vorjahreszeitraum. Die EBIT-Umsatzrendite (EBIT-ROS) lag bei 7,6 Prozent (Vorjahr: 7,7 Prozent).

Die Jungheinrich AG, gegründet im Jahr 1953, zählt zu den weltweit führenden Unternehmen der Intralogistik. Mit einem abgestimmten Portfolio an Flurförderzeugen, Logistiksystemen sowie Dienstleistungen bietet Jungheinrich seinen Kunden umfassende Lösungen aus einer Hand.

Der Konzern mit Stammsitz in Hamburg ist weltweit in 36 Ländern mit eigenen Direktvertriebsgesellschaften und in weiteren 70 Ländern durch Partnerunternehmen vertreten. Jungheinrich beschäftigt weltweit über 14.700 Mitarbeiter und erzielte 2015 einen Jahres-Umsatz von 2,75 Mrd. Euro. Die Jungheinrich-Aktie ist im MDAX notiert.

Quelle. Jungheinrich

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*