Newsticker

DB Cargo: Kunden setzen verstärkt auf CO2-freies Transportangebot

DB: Über die Isar-Brücke in Plattling

Die Schiene ist bereits jetzt schon das umweltfreundlichste Verkehrsmittel. Jeder Transport, der von der Straße auf die Schiene verlagert wird, spart etwa 80 Prozent CO2 ein. Darüber hinaus bietet DB Cargo allen Kunden mit seinem Produkt „DBeco plus“ die Möglichkeit, in Deutschland und Österreich komplett CO2-frei mit Traktionsstrom aus regenerativen Energiequellen zu fahren. Jedes Jahr werden auf diese Weise im Vergleich zum Transport per LKW mehr als 100.000 Tonnen CO2-Emissionen vermieden.

„Wir freuen uns, dass unsere Kunden verstärkt unser Eco-Produkt nutzen, um ihre eigene Umweltbilanz zu verbessern und einen wichtigen Beitrag für Klima- und Naturschutz zu leisten. Pro Jahr verzeichnen wir ein Wachstum der gebuchten Ökostrommenge in Höhe von 30 Prozent“, so Jürgen Wilder, CEO von DB Cargo.

Die BMW Group nutzt dieses klimaschonende Produkt seit 2013 und hat mit ihrer Entscheidung, ab Herbst 2016 auch die Seehafenhinterlandverkehre für Fahrzeugkomponenten klimaneutral zu fahren, ihr Kontingent an CO2-freien Schienentransporten noch einmal verdoppelt. Ein konsequenter Schritt der BMW Group, die im „Dow Jones Sustainability Index 2016“ erneut als nachhaltigster Automobilhersteller der Welt gelistet ist. Norbert Dierks, verantwortlich für Nachhaltigkeit und CO2–Steuerung der Inbound – und Auslandsversorgungstransporte bei BMW, unterstreicht: „Die sukzessive Reduktion von Transportemissionen ist fester Bestandteil unserer Nachhaltigkeitsstrategie. Die Aufstockung unserer CO2-freien Transporte auf der Schiene, jetzt und in Zukunft, hilft uns hierbei enorm.“

Pro Jahr transportiert DB Cargo nun zusätzlich rund 70.000 Container (TEU, Twenty-foot Equivalent) ab den BMW Standorten Dingolfing / Wackersdorf und zukünftig auch Wallersdorf zu den norddeutschen Seehäfen rein mit Ökostrom. „Wir freuen uns, dass BMW auch in punkto Umweltvorreiter weiterhin auf uns als Partner setzt“, so Berit Börke, Geschäftsführerin der DB Cargo-Tochter TFG Transfracht, die die Bahnverkehre an BMW vermarktet. Im Vergleich zu LKW-Transporten spart BMW jährlich somit nur mit den Seehafenhinterlandverkehren über 23.500 Tonnen CO2 ein. Im Vergleich zu herkömmlichen elektrifizierten Bahntransporten werden durch „DBeco plus“ 6.700 Tonnen CO2 im Jahr eingespart.

Aber auch andere Branchen setzen verstärkt auf den Umweltvorteil des Verkehrsträgers Schiene. Bereits seit über 20 Jahren fährt DB Cargo Kaffeebohnen für Jacobs Douwe Egberts von Bremen in die Rösterei nach Berlin-Neukölln zur weiteren Verarbeitung. Seit 2012 wurden rund 500.000 Tonnen Kaffee komplett CO2-frei auf der Schiene transportiert und konnten so gegenüber dem klassischen Bahntransport rund 3.000 Tonnen und gegenüber dem LKW rund 14.000 Tonnen CO2 einsparen. „Wir sind stolz auf fünf Jahre klimaneutrale Kaffeetransporte und feiern damit heute ein ‚grünes‘ Jubiläum“, freut sich Stefan Scheidel, Leiter Rohkaffee-Logistik bei Jacobs Douwe Egberts.

Quelle: DB Cargo, Bildquelle: Deutsche Bahn AG / Uwe Miethe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*