Newsticker

Tarifabschluss in der Speditions- und Logistikbranche für Bayern

LBS: Edina Brenner

Ab 1. Januar 2017 steigen die Tariflöhne und Gehälter der Arbeitnehmer/innen in der Speditions-, Transport- und Logistikbranche in Bayern um 2,7 Prozent. Dieses Verhandlungsergebnis erzielten der LBS – Landesverband Bayerischer Spediteure e.V. und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) am 18. November in ihrer 2. Tarifverhandlungsrunde. Eine weitere Erhöhung von 2,2 Prozent erfolgt zum 1. März 2018.

Die Vergütung für Auszubildende, die von den bereits genannten Anpassungen ausgenommen sind, steigt ab dem 1. Januar 2017 in einer ersten Stufe um 30 Euro und ab dem 1. März 2018 in einer zweiten Stufe um weitere 30 Euro. „Mit dem Tarifergebnis haben wir einen vernünftigen Kompromiss in einem sehr effizienten Zeitrahmen erzielt“, erklärt Edina Brenner, Geschäftsführerin des LBS.

Neue Betriebszugehörigkeitszulagen für gewerbliche Arbeitnehmer/innen
Neben der Erhöhung der Tariflöhne werden auch Betriebszugehörigkeitszulagen für gewerbliche Arbeitnehmer/innen eingeführt. Ab dem 1. Januar 2018 erhalten langjährig beschäftigte Arbeitnehmer/innen einen Zuschlag, der stufenweise bis zum Jahr 2022 auf 70 Euro pro Monat für Arbeitnehmer/innen mit 11 Jahren Betriebszugehörigkeit ansteigt. Auch langjährige Beschäftigte mit vier und acht Jahren Beschäftigungsdauer erhalten sukzessiv steigende Zulagen. „Damit belohnt unsere Branche Betriebstreue“, kommentiert Brenner.

Flexibilisierte Arbeitszeit
Ein weiteres Thema der Tarifverhandlungen waren die Regelungen zur flexiblen Arbeitszeit im Mantelvertrag. Die maßgeblichen Zeitkonten wurden auf 120 Stunden erhöht.

Quelle: LBS – Landesverband Bayerischer Spediteure e.V.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*